Aufmacherbild

Messi-Gala bringt Argentinien auf ersten Platz

Argentinien ist vor allem dank Lionel Messi an die Tabellenspitze der südamerikanischen WM-Qualifikation gestürmt.

Der Superstar vom FC Barcelona war beim 4:0-(3:0)-Erfolg in Buenos Aires gegen Ecuador an allen Treffern beteiligt.

Die Argentinier halten nach fünf Spielen bei zehn Punkten und liegen in der Tabelle vor Chile (9), Uruguay (8) und Venezuela (8) voran.

Drei Tore binnen elf Minuten

Sergio Aguero leitete den Sieg an seinem 24. Geburtstag mit seinem Treffer zum 1:0 in der 20. Minute ein. Dann begannen die Messi-Festspiele. Der "Floh" dribbelte drei Gegenspieler aus und servierte Higuain den Ball mustergültig - der netzte zum 2:0 ein (29.).

Das 3:0 leitete der quirlige Star mit einem Sololauf über dreißig Meter selbst ein. Über den Umweg Higuain kam der Ball wieder zum Barca-Star, der in der 31. Minute sein 23. Tor im Dress der "Albiceleste" erzielte.

Di Maria setzt Schlusspunkt

Auch beim vierten Tor hatte Messi seine Füße im Spiel. Er blieb Sieger gegen vier Ecuadorianer, sein Schuss wurde zwar abgeblockt, führte aber zum 4:0 durch Angel Di Maria (75.).

"Wir haben immer nach der Verbindung zu den Fans gesucht. Es war ein schwieriges Spiel, aber wir haben es gut erledigt. Jetzt müssen wir jede Partie nutzen, um uns als Team zu verbessern", so Matchwinner Messi.

Chile feiert Sieg

Chile verbesserte sich mit einem 2:0-Auswärtserfolg in La Paz gegen Bolivien, den Charles Aranguiz (45.+3) und Arturo Vidal (83.) sicherstellten, auf Rang zwei.

Uruguay und Venezuela trennten sich im Duell des Dritten mit dem Vierten mit einem 1:1-Remis. Diego Forlan (39.) hatte die Hausherren in Montevideo vorangebracht, dank eines Eigentores von Diego Godin (85.) nahmen die Venezulaner aber noch einen Punkt mit nach Hause.

Favoritensiege in Afrika

In Afrika startete indes die vorletzte Runde, in der die Gruppensieger aus den zehn Vierergruppen in die dritte Runde aufsteigen.

Ghana gewann 7:0 gegen Lesotho, Kamerun mühte sich zu einem 1:0-Sieg gegen die DR Kongo und die Elfenbeinküste besiegte Tansania mit 2:0.

Marokko patzt

Marokko musste mit dem 1:1 gegen Gambia einen Rückschlag hinnehmen und hat nun einen sehr schweren Stand gegen die ohnehin favorisierte Elfenbeinküste.

Afrika-Cup-Sensationssieger Sambia wurde vom Sudan auf den Boden der Realität zurückgeholt. Beim 0:2 gab es nichts zu holen.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»