Aufmacherbild

Italien patzt zum Auftakt der WM-Qualifikation

Mit Ausnahme von Italien sind die europäischen Großmächte erfolgreich in die Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien gestartet.

Vize-Europameister Italien patzte zum Auftakt der Gruppe B mit einem 2:2 in Bulgarien.

Richtig eng wurde es in Gruppe F für Portugal, das beim 2:1-Sieg in Luxemburg den Kopf gerade noch aus der Schlinge zog.

In Gruppe A bescherte Ex-Rapidler Nikica Jelavic Kroatien einen guten Start, sein Treffer brachte den 1:0-Heimerfolg gegen Mazedonien. Belgien siegte in Wales 2:0.

Osvaldo-Doppelpack zu wenig

Italien geriet ohne seine beiden Sturm-Exzentriker Mario Balotelli (Augen-OP) und Antonio Cassano (Trainingsrückstand) beim Gruppe-B-Match in Bulgarien in Rückstand. Stanislaw Manolew (30.) sorgte für die bulgarische Führung (30.).

Ein Doppelpack von Pablo Osvaldo (36., 40.) brachte die Italiener zwischenzeitlich auf Kurs, Georgi Milanow glich aber noch aus (66.). Armenien behielt auf Malta mit 1:0 die Oberhand.

Kantersieg der Magyaren

Robin van Persie hat dem neuen niederländischen Nationaltrainer Louis van Gaal in Gruppe D einen erfolgreichen Auftakt bereitet. Der Stürmer von Manchester United erzielte das Führungstor (17.) beim 2:0 gegen die Türkei in Amsterdam.

Den Endstand stellte Luciano Narsingh (93.) her. Der erste Tabellenführer heißt aber Ungarn nach einem 5:0 in Andorra, Rumänien gewann in Estland 2:0.

Schweizer mit Auftaktsieg

Die Schweizer Auswahl erwischte mit einem 2:0-Sieg in Slowenien einen perfekten Start in die Gruppe E. Die Tore der Eidgenossen steuerten Granit Xhaka (20.) und Antreiber Gökhan Inler (51.) bei.

Der Ausschluss von Tranquillo Barnetta (75.) blieb ohne Folgen. Island sorgte mit einem 2:0-Heimsieg gegen Norwegen für eine kleine Überraschung, Albanien bezwang daheim Zypern 3:1.

An einer Blamage vorbei

Portugal schrammte in Gruppe F nur hauchdünn an einer Riesenblamage gegen Luxemburg vorbei. Der krasse Außenseiter ging durch den in Portugal geborenen Daniel da Mota in Führung (13.).

Portugal gelang dank Toren von Cristiano Ronaldo (28.) und Helder Postiga (54.) aber noch mit viel Mühe die Wende. Zäh war auch für Russland der 2:0-Heimerfolg gegen Nordirland, Aserbaidschan und Israel trennten sich 1:1.

Bosnischer Kantersieg

Den höchsten Sieg des Abends feierte in Gruppe G Bosnien-Herzegowina mit einem 8:1 in Liechtenstein. Vedad Ibisevic (33., 40., 83.), Zvjezdan Misimovic (26., 31.) und Edin Dzeko (46., 64., 81.) tobten sich in Vaduz gegen die Nummer 149 der Weltrangliste aus.

Griechenland gelang ein 2:1-Startsieg in Lettland, die Slowakei musste sich in Litauen mit einem 1:1 begnügen.

Zwei Lampard-Treffer

England trat gleich in den ersten Minuten des Gruppe-H-Spiels in Moldawien dominant auf und legte damit die Basis für ein klares 5:0. Der unermüdliche Frank Lampard sorgte trotz schlechter Platzverhältnisse in Chisinau für eine rasche 2:0-Führung (4./Elfmeter, 29.), die weiteren Treffer schossen Jermain Defoe (32.),

James Milner (74.) und Leighton Baines (83.). Montenegro und Polen trennten sich in einer hitzigen Partie mit je einer Roten Karte 2:2.

Frankreich mit Mühe

Mit Frankreich gelang auch dem der beiden Favoriten der Gruppe I (neben Spanien) ein gelungener Einstand in die Quali.

Der neue Teamchef Didier Deschamps durfte dank eines Tores von Abou Diaby (20.) einen 1:0-Sieg in Finnland bejubeln. Ebenfalls 1:0 gewann Georgien daheim gegen Weißrussland.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»