Aufmacherbild

Der große LAOLA1-Check zur WM-Qualifikation, Teil 1

In der Gruppe C liegt Österreich mit vier Zählern auf dem vierten Rang.

Das ÖFB-Team darf sich nicht mehr viel leisten, um noch den zweiten Platz und das damit verbundene Play-Off-Ticket zu ergattern.

Doch wie sieht es in den anderen Gruppen aus?

Straucheln die Favoriten? Welcher Underdog schafft es nach Brasilien? Wer steht vor einem Must-Win-Spiel?

Antworten bietet der große LAOLA1-Check zur WM-Qualifikation 2014:

!!!HIER GEHT'S ZUM ZWEITEN TEIL!!!

GRUPPE A:

Momentane Lage:

Belgien und Kroatien agierten in den ersten vier Spielen souverän. Jeweils drei Siege und ein Unentschieden im direkten Duell stehen zu Buche. Serbien enttäuschte bislang auf ganzer Linie. Das mit Stars gespickte Nationalteam konnte zunächst noch einen 6:1-Sieg gegen Wales feiern, blamierte sich danach aber mit Niederlagen gegen Belgien (0:3) und Mazedonien (0:1).

Serbien enttäuschte - gelingt die Wende?

Aussichten:

Am Freitag kommt es zum Schlagerspiel zwischen Kroatien und Serbien. Gewinnt Kroatien, sieht es für Serbien sehr schlecht aus. Neun Punkte Rückstand wären bei fünf verbleibenden Spielen wohl nicht aufholbar. Gewinnt Serbien allerdings, kommt die Truppe von Sinisa Mihajlovic bis auf drei Punkte an die Kroaten heran. Serbien steht also mit dem Rücken zur Wand.

GRUPPE B:

Momentane Lage:

Italien steht an der Tabellenspitze. Zu Beginn hatten Balotelli und Co. kleine Schwierigkeiten, gegen Bulgarien gab es nur ein Remis. In den folgenden drei Partien fuhr der Gruppen-Favorit aber drei Siege ein. Die Überraschung ist bisher Bulgarien, das an zweiter Stelle steht. Für Tschechien ist mit einem Spiel weniger im Kampf um Platz zwei aber noch alles drin. Dänemark zeigte sich bisher schwach, nur zwei Unentschieden stehen bei einer Niederlage auf der Haben-Seite.

Italien führt die Gruppe B an

Aussichten:

Am Freitag empfängt Tschechien Dänemark. Der Gewinner schließt oben an, für den Verlierer wird es hart, sich nochmals heran zu kämpfen. Am Dienstag geht es mit dem Spiel Dänemark gegen Bulgarien weiter. In diesem Match trifft die Enttäuschung der Gruppe auf die Überraschungsmannschaft der Gruppe. Italien steht in Malta vor einem Pflichtsieg.

GRUPPE D:

Momentane Lage:

Die Niederlande werden ihrer Favoritenrolle gerecht und stehen nach vier Siegen klar an erster Stelle. Ungarn und Rumänien überraschten mit je drei Siegen und nur einer Niederlage (beide gegen Niederlande). Das enttäuschende Team ist ganz klar die Türkei. Nur drei Punkte aus den ersten vier Spielen entsprechen nicht den hohen Ansprüchen.

Die Niederlande zeigt sich bisher souverän

Aussichten:

In Budapest kommt es zum direkten Duell der momentan Zweitplatzierten, Ungarn und Rumänien. Der Sieger steht zur Halbzeit an alleiniger zweiter Stelle. Am Dienstag empfängt die Türkei Ungarn. Für die Türken wird dies schon fast ein Spiel der letzten Chance. Die Niederlande treffen auf die starken Rumänen, die sich für das 1:4 im Heimspiel revanchieren wollen.

GRUPPE E:

Momentane Lage:

Diese Gruppe gleicht einer Wundertüte, da sie bisher sehr ausgeglichen verläuft. Den stärksten Eindruck hinterließ bislang die Schweiz. Island überraschte mit Siegen gegen Norwegen und Albanien. Slowenien blieb hinter den Erwartungen zurück. Unser Nachbar ging als zweitgesetztes Team in die Gruppenphase, ist momentan aber nur Vorletzter.

Die Schweiz bezwang Island mit 2:0

Aussichten:

Ob der Ausgeglichenheit kann in jedem Spiel alles passieren. Die zu Beginn favorisierten Slowenen empfangen das Überraschungsteam Island und brauchen einen Sieg, um die Chance auf den zweiten Rang aufrecht zu erhalten. Im Spiel Norwegen gegen Albanien trifft der Zweite auf den Dritten, ein Match das viel Spannung und Brisanz verspricht.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»