DFB-Team will Schumacher Freude bereiten

Aufmacherbild
 

Egal ob aus den Teamcamps, von den Trainigsplätzen, direkt aus dem Stadion oder das Geschehen rundum des Truniers - LAOLA1 sammelt täglich die kuriosesten und wichtigsten WM-Splitter für dich.

 

Deutschlands Nationalmannschaft dachte kurz vor ihrem WM-Auftakt gegen Portugal auch an den ehemaligen Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher. "Ich möchte einen guten Freund grüßen, der leider nicht dabei sein kann. Das ist der Michael Schumacher. Er ist genauso Fußball-verrückt wie wir alle. Wir, die Mannschaft und der DFB möchten seiner Familie weiterhin viel Kraft wünschen", sagte Lukas Podolski am Samstag zum Abschluss der Pressekonferenz in Santo Andre und fügte hinzu: "Wenn wir den Titel gewinnen sollten, wäre das ein Stück, womit man ihm eine Freude machen kann." Schumacher hatte sich im Dezember 2013 bei einem Skiunfall in den französischen Alpen schwere Kopfverletzungen zugezogen.

 

Ein Spitalbesuch von Bastian Schweinsteiger vor dem Spiel gegen Portugal sorgte in Deutschland kurz für Aufregung. Der Deutsche Fußball-Bund konnte aber rasch Entwarnung geben: Schweinsteiger habe keine neue Verletzung erlitten, sein Einsatz am Montag in Salvador sei nicht gefährdet. Die Untersuchung hatte einen versicherungstechnischen Hintergrund. Die FIFA muss bei im Turnierverlauf erlittenen Verletzungen Schadenersatz an die Vereine zahlen. Schweinsteiger hatte während der WM-Vorbereitung über Probleme mit der Patellasehne geklagt. Nun wollte sich der Weltverband auf den neuesten Stand bringen.

 

Porto Alegre hebt sich mit einem innovativen Projekt während der WM von den anderen brasilianischen Gastgeberstädten ab. Aus Teilen des Mülls, der sich dieser Tage an zwei Plätzen der Stadt ansammelt, wird Bio-Kraftstoff gewonnen. Mit diesem Biogas sollen die Fahrzeuge des städtischen Müllabfuhr-Unternehmens betrieben werden.

 

Russlands Spieler müssen vor ihrer Auftaktpartie auf persönlichen Beistand ihrer Frauen und Freundinnen verzichten. "Keiner von unseren Spielern hat seine Frau hier in Brasilien. Von daher ist ein solches Treffen nicht möglich", sagte Wassili Beresuzki am Sonntag auf einer Pressekonferenz im Teamquartier in Itu. Der Abwehrspieler ist aussichtsreicher Kandidat auf die Nachfolge von Roman Schirokow als neuer Kapitän der Sbornaja.

 

Die italienische Nationalelf hat bei ihrem 2:1-Sieg über England einen historischen Bestwert bei der Passquote erreicht. 93,2 Prozent aller Zuspiele der Squadra Azzurra kamen nach Angaben von Opta in der Partie am Samstag in Manaus beim Empfänger an. Dem Sportdatenanbieter zufolge ist dies der höchste Wert, der bei einer Fußball-WM seit Beginn der Aufzeichnung 1966 gemessen wurde. Doch auch Gegner England lag nur knapp dahinter: Das Team von Trainer Roy Hodgson brachte Opta zufolge 91 Prozent der Pässe zum Mitspieler - der höchste Wert für England in einem WM-Spiel seit Start der Messung.

 

Nach der demütigenden und historischen 1:5-Klatsche gegen die Niederlande leistete der spanische Fußball-Verband auch optisch moralische Unterstützung. Er ließ am Samstag großflächige Plakate im Presseraum des Trainingsquartier CT do Caju in Curitiba aufhängen. "Die Gruppe - die Kraft" stand beispielsweise auf einem farbigen Poster mit dem aktuellen WM-Kader. Daneben hingen zwei riesige Fotografien in schwarz-weiß, die jubelnde Spieler nach Erfolgen zeigen. "Sieg - Einheit" und erneut "Die Gruppe" sollten Zusammengehörigkeitsgefühl und Qualität des Teams manifestieren.

 

Vicente del Bosque hat bei der Partie zwischen den beiden nächsten spanischen Gruppengegnern Chile und Australien unfreiwillig ein Nickerchen gemacht. "Ich bin eingeschlafen", gestand der Trainer des Fußball-Weltmeisters am Samstag im Trainingsquartier CT do Caju. Die Spanier waren nach der desaströsen 1:5-Schlappe gegen die Niederlande noch in der Nacht von Salvador nach Curitiba zurückgeflogen. Del Bosque schaute sich eine Aufzeichnung des chilenischen 3:1-Siegs im Morgengrauen an, schlief aber vor Müdigkeit noch vor dem Abpfiff ein.

 

Die Nationalmannschaft von Ecuador will auch in Gedenken an ihren im Vorjahr gestorbenen Teamkollegen Christian Benitez spielen. "Er wird bei uns sein, das ist Verpflichtung für die Mannschaft", sagte Nationaltrainer Reinaldo Rueda am Samstag in Brasilia, wo sein Team am Sonntag auf die Schweiz traf. "Er hatte eine große Bedeutung für uns, mehr menschlich als sportlich", erklärte der Coach. "Wir haben einen Bruder im Geiste verloren." Der Tod des damals 27-jährigen Stürmers hatte die Freude über die dritte WM-Teilnahme Ecuadors getrübt. Der 58-fache Nationalspieler, der 24 Tore für das südamerikanische Land geschossen hatte, war an einem Herzinfarkt gestorben.

 

Die Spieler von Bosnien-Herzegowina sammelten bei ihrem ersten WM-Auftritt schon vor der Auftaktpartie gegen Argentinien jede Menge unvergesslicher Eindrücke. So ließen sich mehrere Akteure mit Idol Diego Maradona fotografieren. Der einstige Torjäger war den WM-Neulingen im Hotel in Rio de Janeiro über den Weg gelaufen.

 

Inhaber von WM-Eintrittskarten für die Fußball-WM 2018 in Russland werden in vier Jahren kostenlos Bus- und Zugreisen zwischen den elf Spielorten in Anspruch nehmen können. Das versprach Alexej Sorokin als Chef des russischen Organisationskomitees bei einem Termin in Rio de Janeiro. Das sei auch ein Bestandteil der Bewerbung gewesen. Es sei ein kompliziertes System, das ausgearbeitet werde, ergänzte Sorokin.

 

Völlig unerwartete Unterstützung erhält Honduras auch aus Bangladesch. Die drei Studenten Ashiqur Rahman, Faisal Ahmed und Shabbir Ahmed haben auf Facebook eine Fan-Seite für die "Catrachos" eingerichtet und bereits 35.000 Follower. Sie richteten auch Video-Grußbotschaften ein. "Viele von uns bewundern Brasilien, Argentinien, Spanien und Deutschland", schreiben sie selbst und fragen: "Warum unterstützen wir dieses Team?" Die simple Antwort: "Es ist vielleicht ein schwaches Team. Aber als Anhänger halten wir unseren Glauben an sie aufrecht. Sie können etwas Großes schaffen."

 

Das beste Geschenk zum Geburtstag eines Fußballfans ist zu Beginn der WM offensichtlich ein Brazuca-Ball. Bulgariens Parlament schenkte Ex-Regierungschef Boiko Borissow zu seinem 55. Geburtstag am Freitag den offiziellen Spielball der Fußball-WM 2014. Der ehemalige bulgarische Ministerpräsident Borissow ist leidenschaftlicher Fußballspieler. Er hatte im vergangenen Sommer bei seinem Lieblingsteam Witoscha (Bistriza) in der 2. heimischen Liga gespielt. Mit 54 Jahren war Borissow damals der älteste Fußball-Profi nicht nur seines Landes sondern in ganz Europa.

 

Direkt im Anschluss an die Fußball-WM wird Brasilien Gastgeber einer zweiten - und die kommt ganz ohne menschliche Spieler aus. Beim "RoboCup" vom 21. bis 24. Juli messen sich Roboter-Fußballteams aus der ganzen Welt im nordöstlichen Joao Pessoa. Die einzelnen Roboterspieler werden nicht von Menschen gesteuert, sondern bewegen sich völlig autonom. Mit eingebauten Sensoren erfassen sie den Ball und bewegen sich auf dem kleinen Feld vorwärts. Gleichzeitig verbindet eine drahtlose Software die Roboter zu einem Team, damit sie auch als Mannschaft interagieren können. Roboter, die hinfallen, können sich wieder aufrichten.

 

Kanariengelbes Trikot, himmelblaue Hose, weiße Stutzen. Die Ausrüstung der brasilianischen Nationalmannschaft ist längst ein Klassiker. Bis 1950 spielte die Selecao in weißen Hemden. Diese wurden aber nach dem "Maracanazo" von 1950, als Brasilien zu Hause den WM-Titel an Uruguay verlor, vom Verband verbannt. 1953 gewann der 19-jährige Aldyr Schlee die Ausschreibung unter 201 Mitbewerbern - dabei war er Fan der "Urus", weil er direkt an der Grenze zum Nachbarland geboren wurde.

 

Als Model für Unterwäsche und Jeans räkelt sich Brasiliens Nationalspieler Oscar neuerdings auf Werbeplakaten für die gleiche Modemarke wie David Beckham und Cristiano Ronaldo. Mit feindefinierten Muskeln am nackten Oberkörper. Auf die Frage, ob bei der Kampagne mit dem Fotoshop nachgeholfen wurde, wollte Brasiliens Angreifer nicht so richtig eingehen. "Das war eine gute Session, ich habe mich dabei wohlgefühlt. Es gibt viele Fotos in den Städten, vor allem in Sao Paulo", sagte der 22-Jährige vom FC Chelsea, der auch bei der WM bisher eine hervorragende Figur abgegeben hat.

 

Die DFB-Auswahl bestreitet gegen Portugal ihr 100. WM-Spiel. Damit erreicht Deutschland diese magische Marke als erste Mannschaft überhaupt. Selbst Rekord-Teilnehmer und Rekord-Weltmeister Brasilien bestritt beim 3:1-Auftaktsieg gegen Kroatien erst die 98. Partie. Von den bisherigen 99 Spielen gewann das DFB-Team 60, unentschieden endeten 19, verloren wurden 20.

 

Miroslav Klose fehlt nur noch ein Tor, um mit dem WM-Rekordschützen Ronaldo gleichzuziehen. Der Brasilianer erzielte in 19 WM-Partien 15 Treffer. Klose kam in ebenfalls 19 Spielen auf 14 Tore. Der 36-jährige Angreifer ist damit gemeinsam mit Gerd Müller, dem Weltmeister von 1974, erfolgreichster deutscher WM-Torschütze.

 

Jacobo Rios-Capape dürfte einer der wenigen Spanier gewesen sein, die sich über das 1:5-Debakel der spanischen Fußballer gegen die Niederlande gefreut haben. Der Architekt aus der Hafenstadt Valencia hatte beim Tippspiel eines Mineralölkonzerns auf das richtige Ergebnis gesetzt und damit einen Benzingutschein im Wert von 100.000 Euro gewonnen. "Ich war von meinem Tipp selbst nicht so recht überzeugt", sagte der frühere Amateurschiedsrichter der Zeitung "Marca". "Aber ich dachte: Wenn Spanien verliert, dann auch richtig." Beim nächsten Spiel der Spanier gegen Chile will er auf einen 5:1-Sieg des Weltmeisters tippen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen