Die 3 WM-Facts zu Tag 5

Aufmacherbild

Wer beim Public Viewing mit Freunden und Familie glänzen will, der ist hier goldrichtig.

LAOLA1 präsentiert an jedem Spieltag zu Mittag drei interessante WM-Facts, die mit den jeweiligen Abendspielen zu tun haben.

Hier ist die fünfte Ausgabe:

1. Zwei US-Amerikaner sind Teile des iranischen Teams.

Politisch können die USA und der Iran bekanntlich nicht so gut. Umso überraschender ist es, dass gleich zwei gebürtige US-Amerikaner wichtige Rollen im iranischen Nationalteam spielen. Dan Gaspar ist Co- und Tormann-Trainer des WM-Teilnehmers. Der 58-Jährige begleitet Teamchef Carlos Queiroz bereits seit Jahren und ist mit dem Portugiesen seit April 2011 für den iranischen Verband tätig. „Ich bin ein Weltbürger, so sehe ich mich selbst. Ich bin neugierig und abenteuerlustig. Ich mag Reisen. Wer weiß, ich könnte nach der WM auf dem Mars sein, um dort Sportler weiterzuentwickeln“, sagt Gaspar über seinen Job. Einer seiner Schützlinge ist der Defensivspieler Steven Beitashour. Der 27-Jährige kam als Sohn iranischer Eltern im kalifornischen San Jose zur Welt und hat sich in der Major League Soccer einen Namen gemacht. Aktuell spielt er bei den Vancouver Whitecaps. Im August wurde Beitashour von US-Teamchef Jürgen Klinsmann in den Kader einberufen, kam gegen Mexiko aber nicht zum Einsatz. Im Oktober 2013 nahm er schließlich die Einladung des iranischen Teams an und hat seither sechs Länderspiele bestritten.

2. Miroslav Klose ist der deutsche Auftaktspiel-Spezialist.

Alt, aber gut. Wie der Wein: je älter, desto besser. Oldie but Goldie. Ja, zu Miroslav Klose fallen uns viele, viele in die Jahre gekommene Floskeln ein. 36 Lenze zählt der Deutsche inzwischen – und ist immer noch der einzige WM-taugliche Stoß-Stürmer des DFB weit und breit. Die WM in Brasilien, dabei speziell das Eröffnungsspiel gegen Portugal, soll für den Lazio-Angreifer eine historische werden. Einerseits fehlt ihm bekanntlich nur noch ein Treffer, um mit dem ewigen WM-Bestwert von Ronaldo (15 Tore) gleichzuziehen. Nimmt man seine bisherige Serie in schwarz-rot-goldenen Eröffnungsspielen, könnte er diese Bestmarke gleich beim ersten Auftritt einstellen oder gar knacken. 2002 traf er beim 8:0 gegen Saudiarabien drei Mal, 2006 beim 4:2 gegen Costa Rica zwei Mal, 2010 beim 4:0 gegen Australien immerhin noch ein Mal. Man kann also behaupten, dass der DFB-Rekordtorjäger beim Turnier-Start stets gleich voll da ist. Dieses gute Timing wäre auch gegen Portugal praktisch, handelt es sich dabei doch gleichzeitig um das 100. WM-Spiel Deutschlands.

3. US-Star Clint Dempsey hat einen Rap-Song aufgenommen.

„Unser Kapitän, einer der Lustigsten von uns, der unglaublich gut freestylen kann“, sagt Rapidler Terrence Boyd über den Mann, der bisher 105 Länderspiele absolviert hat. 2006 nahm der mittlerweile 31-Jährige unter dem Pseudonym „Deuce“ im Zuge einer Werbekampagne für Nike sogar den Rap-Song „Don’t Tread“ auf. Mit von der Partie waren auch die Rapper XO und Big Hawk. Die Experten bewerteten die Rap-Fähigkeiten des Stürmers als nicht unbedingt überragend.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen