Das erste Mal?

Warum eine WM-Teilnahme für das fünftbevölkerungsreichste Land Südamerikas etwas Besonderes wäre? Weil Venezuela das in 84 Jahren noch nie geschafft hat.

Umso größer ist bei Rincon und Co. der Traum: „Für mich, meine Teamkollegen und das ganze Land wäre es eine Ruhmestat. Wir sind in den letzten Jahren als Team gewachsen und das wäre genau der Schritt, der uns noch gefehlt hat. Zweifellos werden wir alles in die Waagschale werfen, um unser Ziel zu erreichen.“

In der Waagschale liegt auf jeden Fall jede Menge fußballerische Qualität, wenn man sich den Kader der Farias-Elf ansieht.

Im 21-Mann-Aufgebot stehen 16 Legionäre, darunter mit Kapitän Juan Arango (Borussia Mönchengladbach), Abwehrspieler Fernando Amorebietea (Ex-Bilbao, jetzt Fulham) oder Stürmer Salomon Rondon (Ex-Malaga, jetzt Rubin Kazan) einige gute Bekannte.

Teamwork im Vordergrund

Für Rincon, neben Arango der zweite Export in der deutschen Bundesliga, ist das aber nur Nebensache:

"Ich glaube vor den großen Namen haben wir jetzt vor allem ein großes Team, das mit dem Land sehr verbunden ist. Die Mannschaft harmoniert gut, auch wenn die Spieler aus allen Teilen Europas kommen. Wir haben uns merklich verbessert. Was die Seleccion ausmacht, ist das Teamwork und der kollektive Einsatz."

Venezuela befindet sich im Aufwind, steht damit allerdings nicht alleine da.

Kolumbien wird schon als WM-Geheimfavorit gehandelt, Ecuador überrascht als Tabellen-Dritter und Chile, der kommende Gegner, strotzt nach drei Siegen in Serie vor Selbstvertrauen.

Das ist eben das Los in der "härtesten Qualifikation der Welt".


Christian Eberle

Pl Team Sp S U N T+ T- P
1. Argentinien 13 7 5 1 25 9 26
2. Kolumbien 12 7 2 3 21 7 23
3. Ecuador 12 6 3 3 17 12 21
4. Chile 13 7 0 6 21 21 21
5. Uruguay 12 4 4 4 18 21 16
6. Venezuela 13 4 4 5 10 14 16
7. Peru 12 4 2 6 12 17 14
8. Bolivien 13 2 4 7 15 24 10
9. Paraguay 12 2 2 8 9 23 8
Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»