Bei der Rückkehr von Start weg

Aufmacherbild

„Der Trainer hatte Recht, mich nicht einzuberufen.“

Pablo Osvaldo hegt ob der verpassten EURO 2012 keinerlei Groll.

Der Italiener verweist auf seine schlechte Form zu Saisonende.

Wieder in Form

Über den Sommer hat der 26-Jährige wieder zu guter Verfassung gefunden. Zwei Tore und ein Assist in den ersten beiden Ligaspielen für die AS Roma belegen das.

Für Teamchef Cesare Prandelli Grund genug, um den gebürtigen Argentinier in sein Aufgebot für die WM-Qualispiele in Bulgarien und gegen Malta zu holen.

Wieder wegen Balotelli

Auch die Absage von Mario Balotelli, der sich einer Augen-Operation unterziehen musste, spielt eine Rolle. Kurioserweise würde Osvaldo auch schon bei seinem Debüt im Oktober 2011 einberufen, weil der ManCity-Profi nicht mit von der Partie war.

„Er ist ein moderner Stürmer, der uns weiterhelfen kann“, lobt der Coach den Stürmer auch diesmal.

Von Beginn an?

Der Roma-Profi wird in der bulgarischen Hauptstadt Sofia sogar von Beginn an auflaufen.

Prandelli hat bereits angekündigt, mit einem 3-5-2-System zu spielen. Als Spitzen agieren demnach Osvaldo und Sebastian Giovinco agieren.

Der Teamchef sagte bereits Anfang der Woche: „Angesichts der Absenz Balotellis denken wir darüber nach, anders zu spielen. Deshalb sind Osvaldo und Giampaolo Pazzini hier.“

Pazzini nicht ganz fit

Letzterer wird aufgrund seiner Knie-Beschwerden gegen Bulgarien aber vorerst auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Osvaldo hätte sich übrigens auch mit der Reservistenrolle zufrieden gegeben: „Ich bin schon froh, überhaupt hier zu sein.“

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen