3.200 Euro Strafe für Simunic

Aufmacherbild

Die kroatische Justiz verurteilt Josip Simunic wegen seiner verbalen Entgleisung zur Höchststrafe von 3.200 Euro. Der Kroate hatte nach dem 2:0-Sieg gegen Island und der damit verbundenen WM-Qualifikation eine faschistische Parole übers Stadionmikrofon verlautbart. Er skandierte vier Mal "für das Vaterland" und die Anhänger antworteten mit "Bereit" - eine Parole aus dem zweiten Weltkrieg. Simunic weist einen politischen Hintergrund zurück, "Liebe zur Heimat" sei seine Motivation gewesen.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen