WM: Rivaldo übt scharfe Kritik

Aufmacherbild
 

Der ehemalige brasilianische Weltfußballer Rivaldo kritisiert die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien scharf. "Wir wissen, dass Brasilien viele andere Prioritäten hat. Wir müssen statt Stadien mehr Schulen, Krankenhäuser und Gefängnisse bauen", sagt der 41-Jährige dem Radiosender "Jovem Pan". Zudem sei Brasilien nicht fähig, eine Weltmeisterschaft zu organisieren. "Es ist schwierig und Brasilien wird beschämt sein", so der 77-fache Nationalspieler.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen