Kostentransparenz bei WM

Aufmacherbild

Die erneuten Proteste im Vorfeld der Weltmeisterschaft in Brasilien haben die Regierung nun zum Handeln gebracht. Laut der amtlichen Nachrichtenagentur "Agencia Brasil" will die Regierung rund um Präsidentin Dilma Rousseff die Milliarden-Kosten für die zwölf WM-Stadien plus Infrastrukturprojekte veröffentlichen, um für mehr Transparenz zu sorgen. Damit sollen Kritiker beschwichtigt und die teils gewalttätigen Demonstrationen gegen die kostenintensive WM im armen Gastgeberland reduziert werden.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen