"Das WM-Finale ist möglich"

Aufmacherbild
 

Niederländer vor Mexiko gewarnt - Robben: "Eine Falle"

Aufmacherbild
 

Mexiko will am Sonntag (18.00 Uhr MESZ) bereits im Achtelfinale der WM in Brasilien zum Stolperstein für die Niederlande werden.

Die Niederländer gelten nach ihrem souveränen Gruppensieg als Favorit. Der Weg ins Halbfinale scheint frei, wartet auf den Aufsteiger doch im Viertelfinale entweder Griechenland oder Costa Rica.

Vor den unbequemen Mexikanern sind die Oranjes allerdings gewarnt.

"Wenn wir gegen Mexiko gewinnen, dann ist ein WM-Finale wieder möglich. Das muss uns bewusst sein", sagte Stürmerstar Arjen Robben.

"Wir haben uns selbst in diese gute Position gebracht, nun müssen wir davon auch profitieren."

Der Spielplan sei aber auch "eine Falle". "Hunderttausend Menschen haben mir schon gesagt, dass der Weg frei ist bei diesen Gegnern.

Als würden wir schon im Halbfinale stehen. Aber so einfach ist es nicht."

Der Kapitän kehrt zurück

Alle drei Gruppenspiele haben die Niederländer gewonnen. Im auf Sicherheit bedachten 5-3-2-System von Louis van Gaal ist Robben die entscheidende Waffe. Der Flügelspieler von Bayern München befindet sich in der Form seines Lebens.

Gegen Mexiko bekommt er mit Robin van Persie auch wieder seinen angestammten Sturmpartner zur Seite gestellt. Das abschließende Gruppenspiel gegen Chile (2:0) hatte der Kapitän wegen einer Gelbsperre verpasst.

Kuyt wieder Linksverteidiger?

Die Rückkehr des Torjägers von Manchester United dürfte die einzige Änderung sein, die Van Gaal im Vergleich zum Chile-Spiel vornimmt. Einzig "Joker" Leroy Fer fehlt dem Vizeweltmeister in Fortaleza wegen einer Oberschenkelverletzung.

Routinier Dirk Kuyt dürfte dagegen erneut als Linksverteidiger auflaufen - und damit sein 100. Länderspiel bestreiten. "Wir sind für alles bereit", versicherte der 33-Jährige von Fenerbahce Istanbul.

Mexiko selbstbewusst

Allerdings haben auch die Mexikaner nach ihren starken Auftritten in der Vorrunde ihr erstes Viertelfinale seit der Heim-WM 1986 im Visier. Fünfmal in Serie war für "El Tri" zuletzt im Achtelfinale Endstation.

Nach einer schwierigen Qualifikation hat Teamchef Miguel Herrera der Mannschaft neues Leben eingehaucht. Bei der WM läuft bisher alles nach Plan. Selbst die Gruppe mit Gastgeber Brasilien überstanden die Mexikaner ungeschlagen.

"Unsere beste Waffe ist der physische Zustand"

"Wir spielen gegen eine ausgesprochen schwierige Mannschaft", meinte Herrera. "Aber wir sehen sie nicht als unschlagbar an." Der Kulttrainer, erst seit Oktober des Vorjahres im Amt, setzt auf die Fitness seiner Akteure.

"Wir wollen sie körperlich beherrschen. Unsere beste Waffe ist der physische Zustand unseres Teams." Die prognostizierten 30 Grad Mittagshitze und die hohe Luftfeuchtigkeit können den Mexikanern nur entgegenkommen.

Bitterer Ausfall

Allerdings plagt Herrera ein großes personelles Problem. Ausgerechnet seine Schlüsselfigur im zentralen Mittelfeld fehlt mit einer Gelbsperre. So zuverlässig wie Jose Juan Vazquez, genannt "Gallito" (der kleine Hahn), kann die Position vor der Fünferabwehr wohl niemand bekleiden.

"Mit ihm verlieren wir einen wichtigen Teil unseres Spiels", bedauerte Andres Guardado, der im Mittelfeld mit Hector Herrera die Fäden zieht.

Geheimwaffe Ochoa

Erste Option als Vazquez-Ersatz dürfte Routinier Carlos Salcido sein. Der gelernte Linksverteidiger absolviert bereits seine dritte WM. Eine Schlüsselrolle könnte Miguel Layun zuteilwerden, der die Kreise von Robben einengen muss.

Und dann wäre da noch Keeper Guillermo Ochoa. Der Schlussmann vom französischen Absteiger AJ Ajaccio hatte in der Gruppenphase schon den Brasilianern (0:0) den Zahn gezogen.

Technische Daten und mögliche Aufstellungen:

WM-Achtelfinale: Niederlande - Mexiko

(Sonntag, 18.00 Uhr, Fortaleza, Estadio Castelao, SR Pedro Proenca (POR)

Niederlande: 1 Cillessen - 7 Janmaat, 2 Vlaar, 3 De Vrij, 5 Blind, 15 Kuyt - 6 De Jong, 10 Sneijder, 20 Wijnaldum - 9 Van Persie, 11 Robben

Ersatz: 22 Vorm, 23 Krul - 4 Martins Indi, 12 Verhaegh, 13 Veltman, 14 Kongolo, 8 De Guzman, 16 Clasie, 21 Depay, 17 Lens, 19 Huntelaar

Es fehlt: 18 Fer (leichter Muskelfaserriss im Oberschenkel)

Teamchef: Louis van Gaal

Mexiko: 13 Ochoa - 22 Aguilar, 2 Rodriguez, 4 Marquez, 15 Moreno, 7 Layun - 6 Hector Herrera, 3 Salcido, 18 Guardado - 10 Dos Santos, 19 Peralta

Ersatz: 1 Corona, 12 Talavera - 5 Reyes, 16 Ponce, 8 Fabian, 17 Brizuela, 20 Aquino, 21 Pena, 9 Jimenez, 11 Pulido, 14 J. Hernandez

Es fehlt: 23 Vazquez (gesperrt)

Teamchef: Miguel Herrera

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen