Die letzten Facts vor Niederlande-Argentinien

Aufmacherbild
 

Wer darf im Maracana gegen Deutschland antreten?

In der Arena Corinthians von Sao Paulo wird ab 22 Uhr der Herausforderer gesucht. Die Niederlande oder Argentinien. Erneut das Duell Europa gegen Südamerika.

Kommt es zum Endspiel der großen Rivalen? Oder bekommt Argentinien die Gelegenheit, gegen die am Boden liegenden Brasilianer nachzutreten und ausgerechnet in ihrem Land den Titel zu holen?

Auch für die Schlüsselspieler ihrer Mannschaften bei diesem Turnier, Arjen Robben und Lionel Messi, steht alles auf dem Spiel. Während der Holländer sein WM-Trauma aus 2010 vergessen will, möchte der vierfache Weltfußballer die Chance auf den Pokal, der ihn wohl größer als Maradona machen würde, wahren.

LAOLA1 hat die wichtigsten Facts rund um das Spiel:

PERSONELLES

Kann Schlitzohr Louis van Gaal mit einer Überraschung aufwarten? Das niederländische Abschlusstraining am Vortag des Spiels hatte einen unerwarteten Teilnehmer zu verzeichnen. Nigel de Jong, nach seiner im Achtelfinale zugezogenen Leistenverletzung eigentlich als Ausfall für die restliche WM abgehakt, absolvierte eine Individualeinheit und leichte Übungen mit dem Ball. Auch Leroy Fer (zuletzt mit einer Oberschenkelverletzung außer Gefecht) und Verteidiger Ron Vlaar (zog sich gegen Costa Rica eine Knieverletzung zu) konnten trainieren, wenngleich die Einsätze aller drei Akteure weiterhin fraglich sind. Die schlechte Nachricht kam von Robin van Persie: Der Stürmer kämpfte mit Magenproblemen. Über seinen Einsatz kann van Gaal nur kurzfristig entscheiden. Auf der Gegenseite ist die große Lücke in der Offensive Tatsache, denn Angel di Marias Oberschenkelverletzung verhindert zumindest den Halbfinal-Einsatz. Der Nutznießer könnte Enzo Perez von Benfica Lissabon sein. Auch Sergio Agüero ist wieder einsatzfähig. Nach seiner Gelbsperre wieder in die Mannschaft rücken wird Verteidiger Marcos Rojo.

DER STATISTIK-VERGLEICH

DAS SAGEN DIE TRAINER

Louis van Gaal: "Ich habe von Argentinien schon einige Spiele gesehen. Sie haben bisher wenig Fußball gespielt. Natürlich haben die Argentinier Messi, der etwas Verrücktes machen kann, aber wir haben Robben. Ich glaube, dass im Semifinale alle Teams auf dem selben Level sind und würde daher sagen, dass wir eine 50:50-Chance haben. Ich versuche, immer wieder einen Plan zu machen, wie wir dem Gegner wehtun können. Aber da gehört auch immer ein bisschen Glück dazu. Ich würde meinen Kindern immer erlauben, das Spiel zu gucken, das ist absolut einzigartig. Sie würden eh nicht schlafen, weil sie so angespannt sind, ob die Niederlande gewinnt."

Alejandro Sabella: "Wenn man so einen Spieler wie Messi hat, dann ist das wie Wasser in der Wüste. Jedes Mal, wenn er den Ball hat, ist das eine gefährliche Situation. Jede Bewegung, die er macht, ist ein Zeichen der Hoffnung für uns. Wenn man glaubt, es gibt keine Lösung mehr, dann findet er trotzdem eine. Unabhängig davon ob er ein Tor schießt oder nicht, sein Einfluss ist entscheidend."

ZAHLENSPIELE

0 - So viele WM-Halbfinal-Spiele hat Argentinien verloren. 1930 (6:1 gegen die USA), 1986 (2:0 gegen Belgien) und 1990 (1:1, 4:3 i.E. gegen Italien) folgte stets das Finale. 1978, beim Titel im eigenen Land, wurde anstelle des Halbfinales eine Zwischenrunde gespielt.

3 - So oft standen die chronisch titellosen Niederlande seit 1998 unter den letzten Vier der Weltmeisterschaft. Einzig 2002 fehlt in der Reihe, da ließ man das Turnier in Südkorea und Japan komplett aus - eine Schmach, die der damalige Trainer Louis van Gaal diesmal vergessen machen will.

7 - So viele verschiedene Torschützen bei dieser WM haben die Niederländer in ihren Reihen, mehr als jedes andere Team: Arjen Robben, Robin van Persie (je 3), Memphis Depay (2), Klaas Jan Huntelaar, Wesley Sneijder, Leroy Fer und Stefan de Vrij.

16 - So viele Spiele hat Wesley Sneijder bei WM-Endrunden absolviert. Damit ist er in dieser Hinsicht Rekordspieler der Niederlande.

92 - Es wird der 92. Auftritt für Lionel Messi im Trikot der "Albiceleste". Damit übertrumpft er Diego Maradona, der es auf 91 Einsätze brachte - allerdings in 17 Jahren. Messi benötigte nur neun und hat dabei schon acht Tore mehr als die Legende. 

DIE BISHERIGEN WM-DUELLE

  • WM 1974 in BRD, Zwischenrunde, Niederlande - Argentinien 4:0

Bei der WM in Deutschland gelang den Niederländern der Aufstieg zu einer großen Fußball-Nation. Vor dem Turnier galten sie als Außenseiter, die Argentinier hingegen waren das, was sie bei jeder WM sind: Mitfavorit. In Gelsenkirchen wurden sie von Doppeltorschütze Johan Cruyff und Co. an die Wand gespielt. Am Ende der damals noch ausgespielten Zwischenrunde erreichten die Niederländer souverän das Finale gegen Deutschland (1:2), während Argentinien nach Hause flog.

  • WM 1978 in Argentinien, Finale, Argentinien - Niederlande 3:1 n.V.

Das Finale der WM in Argentinien bezeichnen die Niederländer noch heute als Farce. Bereits das 6:0 gegen Peru, das den Gastgeber überhaupt erst ins Endspiel brachte, gilt als manipuliert. Beim 3:1 n.V. in Buenos Aires ist dann Mario Kempes mit zwei Toren Matchwinner. Dick Nanninga hatte die von Ernst Happel betreuten Niederländer mit einem späten Tor in die Verlängerung gebracht. Der italienische Schiedsrichter Sergio Gonella ließ Argentinien 120 Minuten lang jede Unsportlichkeit durchgehen.

  • WM 1998 in Frankreich, Viertelfinale, Niederlande - Argentinien 2:1

Es war nur noch eine Minute zu spielen in Marseille. Der Ball kam weit aus der eigenen Hälfte geflogen, Dennis Bergkamp brachte ihn perfekt unter Kontrolle. Der Arsenal-Stürmer ließ zunächst Verteidiger Jose Chamot aussteigen und schlenzte den Ball dann mit dem Außenrist ins Tor. Argentiniens heutiger Chefcoach Alejandro Sabella war damals Assistent von Daniel Passarella und sah mit an, wie der autoritäre Kapitän der 78er-Mannschaft sein eigenes Team schwächte. Den besten Spieler Fernando Redondo warf er aus dem WM-Kader, weil er lange Haare trug.

  • WM 2006 in Deutschland, Gruppenphase, Argentinien - Niederlande 0:0

Es war das mit Abstand langweiligste der bisherigen WM-Duelle und hatte zumindest auf den ersten Blick für kein Team schwerwiegende Folgen. Denn beide hatten sich zuvor schon für die K.o.-Phase des Turniers qualifiziert. Immer noch dabei sind auf argentinischer Seite Lionel Messi, Javier Mascherano und Maxi Rodriguez. Beim Gegner trifft das auf Wesley Sneijder und Robin van Persie zu.

Die Aufstellung des WM-Finales 1978:

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen