Die letzten Facts vor Deutschland-Argentinien

Aufmacherbild
 

Wer darf im Maracana die Nachfolge von Spanien antreten?

Deutschland oder Argentinien? Gibt's den vierten oder den dritten Stern?

Darf sich der vierfache Weltfußballer Lionel Messi endlich auch Weltmeister nennen?

Holt Joachim Löw nach einer Final-Pleite (EM 2008) und zwei Semifinal-Niederlagen (WM 2010, EM 2012) seinen ersten Titel als Bundestrainer?

Viele Fragen - die Antwort kennen wir spätestens am Sonntag.

Deutschland gegen Argentinien, das gab es in einem WM-Finale bereits zwei Mal. 1986 in Mexiko siegten die "Gauchos" mit 3:2, vier Jahre später gelang der DFB-Auswahl mit einem 1:0 in Italien die Revanche.

Und diesmal?

LAOLA1 hat die wichtigsten Facts rund um das Spiel:

DER WEG INS FINALE

PERSONELLES

Der Tag der Wahrheit ist gekommen! Es kommt zum Aufeinandertreffen zweier taktisch perfekt organisierter Mannschaften, somit sind große Überraschungen nicht zu erwarten. Seitdem Joachim Löw Philipp Lahm in die Viererkette beordert hat und in der Zentrale auf Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira baut, läuft es wie am Schnürchen. Daran wird sich nichts ändern. Auch die offensive Dreierkette mit Thomas Müller, Miroslav Klose und Mesut Özil bleibt unverändert, obwohl Letzterer weiterhin aufgrund seiner Lustlosigkeit in der Kritik steht. Zudem blieb das deutsche Team von Verletzungspech verschont und kann die stärkste Elf auf den Platz schicken. Bei den Argentiniern hingegen gibt es noch Fragezeichen. Etwa wie es um die endgültige Fitness von Angel di Maria bestellt ist, der aufgrund von Oberschenkelbeschwerden einen nicht unwesentlichen Ausfall in der Offensive bedeuten würde. Sein Ersatzmann wäre Enzo Perez, der seine Qualitäten bereits im Semifinale unter Beweis stellen konnte. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Real-Madrid-Star seine Schmerzen überwinden kann. Außenverteidiger Marcos Rojo musste das Abschlusstraining nach einem Schlag auf den rechten Knöchel abbrechen, sein Einsatz sollte aber nicht gefährdet sein. Somit sollte auch Argentiniens Elf, bis auf die Rückkehr von Di Maria, unverändert bleiben.

Deutschland Argentinien
  1. Gruppenspiel
Portugal 4:0 Bosnien 2:1
  1. Gruppenspiel
Ghana 2:2 Algerien 1:0
  1. Gruppenspiel
USA 1:0 Nigeria 3:2
Achtelfinale Algerien 2:1 n.V. Schweiz 1:0 n.V.
Viertelfinale Frankreich 1:0 Belgien 1:0
Halbfinale Brasilien 7:1 Niederlande 4:2 i.E.

DER STATISTIK-VERGLEICH

DAS SAGEN DIE TRAINER

Joachim Löw: "Der WM-Titel ist natürlich das Beste, was man erreichen kann in einer Karriere in unserem Sport. Da bist du die beste Mannschaft der Welt. Diese Mannschaft, wie sie jetzt in der Zusammensetzung ist, die ist schon absolut klasse. Jetzt sind wir da, jetzt haben wir die Chance. Klar, jetzt wollen wir sie wahrnehmen. Im Finale gibt es keinen Favoriten. Die Argentinier sind so gefährlich, weil sie jedes Spiel mit knappem Vorsprung gewonnen haben. 1:0, 2:1, im Elfmeterschießen. Sie haben wahnsinnig wenig Gegentore bekommen. Sie haben eine sehr gute Defensive, es ist eine sehr aggressive Mannschaft. Wir werden auf viel, viel mehr Probleme stoßen als im Halbfinale."

Alejandro Sabella: "Wir werden alles dafür tun, damit Argentinien wieder Weltmeister wird. Gegen Deutschland darf man die Bälle nicht leichtfertig verspielen. Man muss gegen sie das perfekte Spiel abliefern. Wir sind vielleicht konservativer aufgestellt, als vor vier Jahren. Früher hatten wir drei Angreifer, nun vier. Das entscheidende ist aber, dass diese nun auch die Flügel verstärkt besetzen. Die Verteilung auf dem Feld ist jetzt eine andere. Das ist eine riesige Leistung der Spieler. Wir werden den Sieg suchen, aber diesmal auf einen anderen Weg. Die Erziehung durch meine Eltern, Lehrer, Professoren und Trainer hat mir immer mitgegeben, dass man nur gemeinsam erfolgreich sein kann. Es wird das wichtigste Spiel meines Lebens sein."

ZAHLENSPIELE

1 - Thomas Müller ist der erste WM-Torschützenkönig, der im folgenden Turnier seine Toranzahl bestätigen konnte. Außer Müller konnten nur Miroslav Klose und Teofilo Cubillas bei zwei Weltmeisterschaften mindestens fünf Tore erzielen.

2 - Die WM-Finalbilanz zwischen Europäern und Südamerikanern ist für Europa negativ. Nur zwei Mal gewann Europa den Titel, sieben Mal Südamerika. Zudem holte noch nie ein europäisches Team in Südamerika den Titel.

4 - Deutschland ist seit vier Pflichtspielen gegen Argentinien ungeschlagen. Neben zwei Siegen gab es zwei Remis, darunter das WM-Viertelfinale 2006, welches als Unentschieden gewertet wird (Endstand 5:3 n.E.).

5 - Für Argentinien ist es das fünfte WM-Finale. 1990 und 1930 gab es Niederlagen, 1978 und 1986 holten die Südamerikaner den Titel.

7 - Deutschland stand als einziges Team in den letzten sieben Dekaden immer mindestens ein Mal  im WM-Finale (2014, 2002, 1990, 1986, 1982,1974, 1966, 1954).

8 - Deutschland steht erstmals seit 2002 und zum insgesamt achten Mal im WM-Finale, so oft wie kein anderes Team. Zudem bestritt kein Team so viele WM-Spiele (105) und erzielte so viele WM-Tore (223) wie die DFB-Elf.

9 - Seit Beginn der WM 2010 gewann Argentinien neun der elf WM-Spiele (ein Remis) und kassierte nur eine Niederlage: 0:4 gegen Deutschland im Viertelfinale 2010.

11 - Elf der 14 eingesetzten deutschen Spieler aus dem letzten WM-Duell 2010 stehen auch im aktuellen WM-Kader. Nur Arne Friedrich, Marcell Jansen und Piotr Trochowski sind nicht mehr dabei.

17 - Deutschland ist seit 17 Länderspielen unbesiegt (Zwölf Siege, fünf Remis), länger als jeder andere WM-Teilnehmer in Brasilien.

20 - Deutschland und Argentinien haben jeweils 20 WM-Niederlagen auf dem Konto, mehr hat nur Mexiko (25).

23 - Mit 23 WM-Einsätzen ist Miroslav Klose der erfahrenste Spieler im deutschen Kader. Mehr WM-Spiele bestritt nur Lothar Matthäus (25). Paolo Maldini kommt ebenfalls auf 23 Einsätze.

373 - Argentinien ist seit 373 WM-Minuten ohne Gegentor, damit haben die Südamerikaner ihren WM-Rekord von 1978 eingestellt.

 

DIE BISHERIGEN WM-DUELLE

Das erste von vielen sehr harten Spielen zwischen den beiden Rivalen. Aufseiten der Deutschen beendeten Fritz Walter und Horst Eckel das Spiel verletzt, weil Auswechslungen noch nicht erlaubt waren. Der regierende Weltmeister Deutschland wird zum Start der Titelverteidigung kalt erwischt. Oreste Omar Corbatta bringt Argentinien schon in der zweiten Minute in Führung. Doch Helmut Rahn (32., 79.) und der junge Uwe Seeler (40.) drehen die Partie.

  • WM 1966 in England, Gruppenphase, Deutschland - Argentinien 0:0.

 Wieder wird derart unfair gespielt, dass die "Süddeutsche Zeitung" davon schrieb, das Spiel habe "eher einer Pausenhof-Treterei denn einem WM-Spiel" geglichen. Die Deutschen spekulierten, dass die Argentinier ihre Stollen mit Nägeln präpariert haben könnten. Die Argentinier bezichtigten die Deutschen ihrerseits der Unsportlichkeit. "Sie sind alle großartige Schauspieler", sagte Trainer Juan Carlos Lorenzo. Die Partie endet torlos.

  • WM 1986 in Mexiko, Finale, Argentinien - Deutschland 3:2

Argentinien lebte die WM von Superstar Diego Maradona. Maradona bot nicht sein bestes Spiel, aber er schlug den Pass auf Jorge Burruchaga, der in der 84. Minute alleine vor Deutschlands Torhüter Toni Schumacher das Siegestor erzielte. Jose Luis Brown (23.) und Jorge Valdano (55.) hatten Argentinien zuvor schier uneinholbar in Führung geschossen, die Schützlinge von Franz Beckenbauer glichen durch Karl-Heinz Rummenigge (74.) und Rudi Völler (83.) aber aus

  • WM 1990 in Italien, Finale, Deutschland - Argentinien  1:0

Wieder stand Maradona im Mittelpunkt. Nachdem Argentinien Gastgeber Italien im Halbfinale ausgeschaltet hatte, wurde ihr Spielmacher bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen. Am Ende weinte Maradona bittere Tränen. Andreas Brehme verwandelte im Olympiastadion von Rom nach einer Attacke an Rudi Völler in der 85. Minute einen umstrittenen Foulelfmeter. Argentinien muss auf vier gesperrte Spieler verzichten und beendet die Partie nach zwei Ausschlüssen nur zu neunt.

  • WM 2006 in Deutschland, Viertelfinale, Deutschland - Argentinien  1:1 n.V., 4:2 i.E.

Ein Notiz-Zettel aus dem Berliner "Schlosshotel im Grunewald" verhalf dem Gastgeber zum Sieg im Elferkrimi. Torhüter-Trainer Andreas Köpke hatte darauf geschrieben, wohin die argentinischen Schützen mit Vorliebe schießen. Keeper Jens Lehmann holte den Spickzettel aus seinen Socken. Er hielt die Elfer von Roberto Ayala und Esteban Cambiasso. Argentinien hatte durch Ayala (49.) vorgelegt, nachdem Trainer Jose Pekerman Regisseur Juan Roman Riquelme vom Feld nahm, gelang Miroslav Klose (80.) der Ausgleich. Der 19-jährige Lionel Messi bleibt nur Ersatz.

  • WM 2010 in Deutschland, Viertelfinale, Deutschland - Argentinien  4:0

Vor dem Spiel wurde auf beiden Seiten mit Provokationen gearbeitet. Bastian Schweinsteiger feuerte Giftpfeile ab, Argentiniens Trainer Diego Maradona antwortete mit einer Frage: "Was ist los, Schweinsteiger. Bist du nervös?" Im Spiel selbst gab es fast keine Fragen mehr. Nach der schnellen Führung durch Thomas Müller (3.) demütigen Klose (68., 89.) und Arne Friedrich (74.) die Argentinier. "Das ist der härteste Moment in meinem Leben", sagte Maradona danach. Nach der WM schied er im Streit mit Verbandspräsident Julio Grondona aus seinem Amt aus.

Die Aufstellung des WM-Finales 1990:

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen