Der kleine, feine Unterschied namens Valbuena

Aufmacherbild
 

Nach der Partie zeichnete die FIFA Paul Pogba als Mann des Spiels aus.

Keine Frage, der Juventus-Star hat mit seinem Tor beim 2:0 Frankreichs gegen Nigeria maßgeblichen Anteil am Aufstieg ins WM-Viertelfinale.

Doch den kleinen, feinen Unterschied in einer an sich schwächeren Partie dieses Turniers machte 1,67m-Mann Mathieu Valbuena aus.

Valbuena als Mann des Spiels

Der Offensivspieler von Olympique Marseille legte nicht nur beide Treffer - somit auch das Eigentor von Joseph Yobo in der Nachspielzeit - auf, sondern war auch in anderen Statistiken an der Spitze.

Der 29-Jährige legte fünf Möglichkeiten auf, brachte 56 Pässe an den Mann und davon zehn in den Strafraum - in all diesen Kategorien war Valbuena im imposanten Stadion von Brasilia der beste Mann.

Und nicht nur das: Die ganze Mannschaft von Nigeria kam über die gesamten 90 Minuten nur auf sieben Zuspiele in den Strafraum.

"Das Wichtigste ist, dass wir im Viertelfinale sind", gab sich der Protagonist bescheiden.

Valbuena (Hier alle seine persönlichen Statistiken) tat die Pause gegen Ecuador sichtlich gut, Frankreich tat sich aber gegen Underdog Nigeria lange schwerer als erwartet.

In der Gruppenphase erspielten sich "Les Bleus" 16 Torchancen pro Spiel, in der Haupstadt kamen die Franzosen erst am Ende zu den besten.

"Einer meiner größten Momente"

Auch Superstar Karim Benzema fiel erst gegen Ende der Partie gefährlich auf, schoss in der ersten Hälfte kein einzes Mal auf das Tor von Goalie Vincent Enyeama, der später beim 0:1 von Pogba unglücklich mithalf.

Teamchef Didier Deschamps analysierte: "Ab der 60. Minute haben wir die Kontrolle über das Spiel zurückgewonnen. Die Tore sind spät gekommen, aber alle Spiele bei dieser WM sind schwierig. Nigeria hat eine sehr athletische Mannschaft, es gab viele Zweikämpfe, aber wir haben nicht nachgelassen."

Frankreich, das im Viertelfinale auf Deutschland trifft, darf also weiterträumen, wenngleich die Leistung des Favoriten keinem einen Schrecken einjagte.

Doch das taten auch jene Brasiliens und Hollands etwa nicht.

Gemeinsam sind sie stark

Deschamps sieht ohnehin Spiel für Spiel: "Wir gehören jetzt zu den acht besten Teams der Welt, das ist etwas Wunderschönes. Ich bin stolz auf das, was wir seit Turnierbeginn hier geleistet haben."

Der Teamgeist ist weiterhin nicht zu leugnen und das hob auch Pogba nach der Partie hervor: "Wir haben an uns geglaubt. Wir können die besten und die schlechtesten Spiele machen - aber wir machen sie gemeinsam. Ich bin glücklich."

Das kann freilich kein Nigerianer von sich behaupten. Die Afrikaner hatten auch ihre Möglichkeiten, kamen aber letztlich nicht durch.

Nigeria trauert Sieg nach

"Es ist sehr schade, dass wir dieses Spiel verloren haben. Wenn ich mir das Spiel ansehe, dann haben wir uns das nicht verdient. Aber so ist der Fußball. Wir haben bei dieser WM gezeigt, dass wir mithalten können. Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Aber dass wir verloren haben, ist nicht schön", sagte Stephen Keshi nach der Partie.

Der Nigeria-Teamchef, der als erster afrikanischer Trainer eine Mannschaft vom schwarzen Kontinent ins WM-Achtelfinale führte, ließ es offen, wie es mit ihm nun weitergeht.

Kapitän und Unglücksrabe Yobo, der in seinem 100. Länderspiel ein Eigentor verbuchte, hat bereits seinen Rücktritt bekanntgegeben: "Das war es für mich. Meine Familie braucht mich. Es war ein langer Weg."

Für Frankreich geht es weiter - und möglicherweise noch sehr weit.

Dieses - der dritte französische Treffer nach einer Standard-Situation (WM-Top-Wert) - war eine sichtliche Erleichterung für die Equipe.

"Dieses Tor hat uns befreit. In einem so wichtigen Spiel für mein Land zu treffen, das ist einer der größten Momente meines Lebens", konnte Pogba sein Glück nicht fassen.

Zusatz: "Ich bin einfach nur froh, dafür gibt es keine Worte. Ich weiß, dass ein ganzes Land hinter uns steht."

Tatsächlich ging es in Paris rund, die Menschenmassen waren auf die Straßen der Hauptstadt gegangen - und brauchten dabei aber Geduld.

Frankreich

Nigeria

Ballbesitz

52,90%

47,10%

Zweikämpfe

53,54%

46,46%

Eckbälle

12

9

Torschüsse

13

9

Torschüsse außerhalb Strafraum

4

7

Torschüsse innerhalb Strafraum

10

2

Kopfballchancen

3

0

Abseits

3

2

Fouls

12

15

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen