Zum Siegen verpflichtet

Aufmacherbild
 

Kaffeekränzchen oder keine Rücksicht?

Aufmacherbild
 

Der Abschluss der Gruppenphase naht! Noch vier Spiele, dann stehen alle Achtelfinal-Begegnungen fest. Und für vier weitere Teams wird das Abenteuer Brasilien heute auf unsanfte Art enden.

Besonders interessant wird das Wiedersehen alter Bekannter in Recife, denn beim Duell der DFB-Elf mit den US-Amerikanern trifft Joachim Löw auf seinen Vorgänger Jürgen Klinsmann. Beiden Mannschaften reicht ein Unentschieden, doch Absprache soll kein Thema sein.

Im Parallelspiel von Brasilia darf man auf ein Offensivspektakel hoffen, denn Portugal und Ghana sind auf einen Sieg mit vielen Toren angewiesen.

In Gruppe H fällt die Entscheidung, wer den Belgiern in die K.o.-Runde nachfolgen darf. Südkorea braucht in Sao Paulo einen Sieg über den europäischen Geheimtipp, während in Curitiba Algerien und Russland aufeinandertreffen.

Die kompakte Vorschau auf die Spiele:

USA - DEUTSCHLAND

(Donnerstag, 18.00 Uhr, Recife, Pernambuco Arena, SR Rawschan Irmatow/UZB)


DIE AUSGANGSLAGE:

Beiden Teams reicht ein Unentschieden zum Weiterkommen - aus diesem Grund sprechen auch derzeit alle von der "Schande von Gijon" aus dem Jahre 1982. Doch beide Seiten betonen selbstredend, dass es dieses Mal keinen Nichtangriffspakt - wie damals bei Österreich und Deutschland - geben wird. Deutschland kann nur noch bei einer Niederlage aus dem Turnier fliegen, allerdings ist ein Ausscheiden selbst im Falle einer Pleite relativ unwahrscheinlich, da sowohl Ghana (Fünf-Tore-Rückstand) als auch Portugal (Acht-Tore-Rückstand) gewinnen und das Torverhältnis aufholen müssten. Die USA hat mit dem Sieg über Ghana und dem Unentschieden gegen Portugal alle überrascht, mit einem Remis wäre man Gruppenzweiter, Deutschland Erster.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Jürgen Klinsmann: "Wir werden es der deutschen Mannschaft unglaublich schwer machen. Das wird ein Hitzespiel, sehr schwer für beide Seiten, dort 90 Minuten fokussiert zu bleiben, keine Fehler zu machen und nach vorne zu spielen. Da stehen dein Stab, den du aufgebaut hast und Spieler gegenüber, die du kennst und denen du auch die Daumen drückst, dass sie Weltmeister werden. Auf der anderen Seite spielt auch viel Stolz mit, die USA zu repräsentieren."

Joachim Löw: "Wir spielen jetzt gegeneinander. Das ist natürlich ein Geschäft. Da geht's um erfolgreich sein oder auch nicht. Da ruht diese Freundschaft. Wir beide waren ab 2004 ein Supergespann, haben uns super ergänzt. Jetzt wissen wir beide, es geht für unsere Mannschaften um sehr viel."

PERSONELLES:

Noch keine Verwarnung im bisherigen Turnier - damit liegt die deutsche Mannschaft in der Fair-Play-Wertung ganz vorne und hat logischerweise keine Sperre zu kompensieren. Doch nach den bisherigen Leistungen stellt sich vor allem die Frage, wie fit Philipp Lahm und Sami Khedira sind. Bastian Schweinsteiger zeigte nach seiner Einwechslung viel Präsenz und kann auf einen Einsatz von Beginn an hoffen. Miroslav Klose zeigte gegen Ghana, dass er noch immer Tore schießen kann, doch ob er von Anfang an auflaufen wird, ist fraglich.

Bei den USA fällt Stürmer Jozy Altidore aufgrund einer Oberschenkelzerrung aus. Aus diesem Grund wird die Aufstellung der des Portugal-Spiels ähneln, Jermaine Jones (Gelb vorbelastet) und Fabian Johnson sind gesetzt.


DAS SAGEN DIE SPIELER:

Mesut Özil: "Sie spielen sehr kompakt, lauern auf Konter und hatten gegen Portugal viele Torchancen. Wir dürfen sie nicht unterschätzen."

Jermaine Jones: "Dieses Spiel ist etwas Besonderes, ein Bonus. Vor allem für die Spieler mit deutschem Hintergrund. Aber die ganze Mannschaft will ein gutes Spiel zeigen. Es geht nicht darum, einen Freund zu schlagen, sondern darum, in die nächste Runde zu kommen."

 

PORTUGAL - GHANA

(Donnerstag, 18:00 Uhr, Brasilia, Estadio Nacional Mané, SR Nawaf Shukralla/BHR)

DIE AUSGANGSLAGE:

Es wird eine Schlacht, denn für beide Seiten lebt die Mini-Chance - selbst wenn man auf Schützenhilfe im Parallelspiel angewiesen ist. Portugal hat auf jeden Fall in Sachen Tordifferenz Nachholbedarf, und die bisherigen Auftritte deuten eher darauf hin, dass der nächste prominente Vertreter Europas den Rückflug antreten muss. Superstar Cristiano Ronaldo hat die Hoffnung bereits aufgegeben. Die Ausgangslage Ghanas ist aussichtsreicher, trotzdem ist die Hürde Portugal auch in deren Krisenzeiten eine hohe. Und selbst wenn das Selbstvertrauen nach dem 2:2 gegen Deutschland stimmen sollte: Die Stimmung in der Mannschaft ist angespannt. Erst im letzten Moment konnte ein Prämien-Streit beigelegt werden. Am Vormittag flogen noch dazu Kevin-Prince Boateng und Sulley Muntari nach einem Zwischenfall im Training aus dem Aufgebot.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Paulo Bento: "Unsere Pflicht ist es, Ghana zu schlagen, selbst wenn die Chancen auch bei einem Sieg klein sind. Wir behalten unsere professionellen Standards bis zur letzten Minute bei. Ich habe keine Angst davor, dass Deutschland und die USA Unentschieden spielen. Im Fußball geht es auch um die Ehre. Wir haben andere Teams zu respektieren."

James Kwesi Appiah: "Wir haben eine starke Mentalität und müssen bis zuletzt an uns glauben. Es gab einen Streit, dieser ist jetzt gelöst. Kein Trainer mag diese Situation, aber die Spieler sind fokussiert. Aber in den letzten zwei Tagen hatte ich schlaflose Nächte."

PERSONELLES:

Nach abgesessener Sperre kehrt Pepe in die portugiesische Mannschaft zurück. Dennoch muss Paulo Bento erneut Ausfälle in Kauf nehmen. Fabio Coentrao wird mit einer Oberschenkelverletzung nicht mehr zur Verfügung stehen, Beto muss wie schon gegen die USA den Stammkeeper Rui Patricio ersetzen. Hinter dem Einsatz von Hugo Almeida steht ein Fragezeichen. Damit wird Eder, zuletzt früh eingewechselt, aller Voraussicht nach als Spitze starten. Bei Ghana sieht man sich nach dem guten Auftritt gegen Deutschland kaum zu Umstellungen gezwungen, lässt aber mit einem Zwischenfall im Abschlusstraining Fragezeichen offen: Kevin-Prince Boateng und der ohnehin gesperrte Sulley Muntari wurden aus der Mannschaft geschmissen. Damit wird vermutlich Jordan Ayew den Platz im zentralen Mittelfeld übernehmen und Star Michael Essien zu seiner ersten WM-Startelf-Nominierung kommen.

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Cristiano Ronaldo: "Wir sind eine limitierte Mannschaft und nicht auf dem besten Level. Gegen Top-Teams reicht es für uns nicht. Mathematisch ist es möglich, aber tatsächlich fast nicht. Es gibt keine Wunder."

Asamoah Gyan: "Wir werden gegen Portugal alles in die Partie werfen. Das müssen wir auch, denn ein Unentschieden wird uns nicht reichen. Wir werden fokussiert bleiben."

SÜDKOREA - BELGIEN

(Donnerstag, 22:00 Uhr, Sao Paulo, Arena Corinthians, Ben Williams/AUS)

DIE AUSGANGSLAGE:

Geheimfavorit Belgien ist, trotz der bisher eher dürftigen Leistung, nach den beiden knappen Siegen über Algerien und Russland bereits fix für das Achtelfinale qualifiziert und kann daher heute im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea befreit aufspielen. Vielleicht hilft dieser Umstand dem Team von Cheftrainer Marc Wilmots, um auch ihre spielerische Klasse zu finden. Südkorea hingegen ist extrem unter Druck und braucht unbedingt einen Sieg, um die Chance auf das Weiterkommen am Leben zu erhalten. Eine Niederlage bzw. ein Unentschieden wäre definitiv zu wenig, da Algerien im Moment um zwei Punkte vor den Asiaten liegt.

USA Deutschland
Hauptstadt Washington D.C. Berlin
Einwohner 317,24 Mio. 80,78 Mio.
Fläche 9.629.091 km² 357.168 km²
Konföderation CONCACAF UEFA
Weltrangliste 13. 2.
WM-Teilnahmen 10 18
Teamchef Jürgen Klinsmann Joachim Löw

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Hong Myung-Bo: "Noch ist nichts entschieden. Die ersten beiden Spiele haben zwar gezeigt, dass in meiner Mannschaft ein echter Leader fehlt, dennoch glaube ich, dass ein Sieg möglich ist. Ist die WM-Geschichte von Korea nicht eine, die von Wundern geprägt ist?“

Marc Wilmots: "Irgendwas zu meckern findet man halt immer. Immer nur schön-schön-spielen macht niemanden glücklich, effektiv muss man sein. Und genau das waren wir bis jetzt. Bei der WM 2002 haben wir wunderschönen Fußball gespielt und sind frühzeitig rausgeflogen. Wenn ich die Wahl hätte, wüsste ich, für was ich mich entscheiden würde. Für uns geht das Turnier jetzt erst richtig los."

PERSONELLES:

Belgien muss auf Kapitän und Abwehrchef Vincent Kompany verzichten. Der Manchester-City-Profi musste das Abschlusstraining aufgrund von Leistenproblemen vorzeitig abbrechen. "Ich denke, es ist nur eine kleinere Sache", beschwichtigt Wilmots. Ebenfalls fehlen wird Thomas Vermaelen, der an einer Oberschenkel-Zerrung leidet. Neben den verletzten Akteuren könnten auch einige Spieler geschont werden. So dürften die mit Gelb vorbelasteten Axel Witsel und Toby Alderweireld auf der Bank Platz nehmen. Auch hinter Hazards Einsatz steht ein Fragezeichen, da er über Müdigkeit klagt. Bei den Südkoreanern sind hingegen alle Spieler fit, allerdings fordern viele Experten und Fans die Versetzung des formschwachen Stürmers Park Chu Young auf die Bank.

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Heung-Min Son: "Wir haben leider keinen Führungsspieler. Solche Spieler gibt es leider nicht oft. Aber wir hätten einen gebraucht, und wir müssen zusehen, dass wir bald wieder einen haben."

Daniel van Buyten: " Jeder, der sich ein bisschen mit Fußball auskennt, möchte nicht gegen Deutschland spielen. Wir müssen also als Team auftreten, nicht als Einzelspieler. Wenn du nicht zu 100 Prozent mit dem Kopf dabei bist und denkst, dass es von alleine läuft, weil die Medien das schreiben, ist es der falsche Weg.“

 

ALGERIEN – RUSSLAND

(Donnerstag, 22.00, Curitiba, Baixada Arena, SR Cüneyt Cakir/Türkei)


DIE AUSGANGSLAGE:

Algerien und Russland matchen sich im direkten Duell um den noch freien Platz in der K.o.-Runde. Die Afrikaner haben dabei die besseren Chancen, erstmals unter die besten 16 zu kommen. Gegen Russland könnte sogar ein Unentschieden reichen, es sei denn Südkorea bezwingt Belgien mit drei Toren Unterschied. Die Capello-Elf wiederum muss auf Sieg spielen. Sollte Russland (-1) wie auch Südkorea (-2) gewinnen, entscheidet das Torverhältnis über den Aufstieg.

Portugal Ghana
Hauptstadt Lissabon Accra
Einwohner 10,60 Mio. 25,24 Mio.
Fläche 92.212 km² 238.537 km²
Konföderation UEFA CAF
Weltrangliste 4. 37.
WM-Teilnahmen 6 3
Teamchef Paulo Bento James Kwesi Appiah

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Vahid Halilhodzic: "Uns erwartet eine große Herausforderung gegen Russland. Wir müssen noch einmal solch eine Anstrengung unternehmen. Ein Unentschieden kann uns reichen, aber um das zu erreichen, müssen wir auf Sieg spielen."

Fabio Capello: „Ich glaube daran, dass wir eine Chance haben, aber wir haben nun keine andere Wahl, als Algerien zu schlagen.“


PERSONELLES:

Trainer Halilhodzic kann auf alle Spieler zurückgreifen und dürfte auf die gleiche Startaufstellung wie gegen Südkorea setzen. Mit Yacine Brahimi, Abdelmoumene Djabou, Sofiane Feghouli, Rafik Halliche und Islam Slimani sind jedoch fünf Spieler mit Gelb vorbelastet. Bei Russland stellt sich die Frage, ob Capello Rekord-Torschütze Alexander Kerschakow wie in den ersten beiden Gruppenspielen erneut nicht von Beginn an einsetzt. Denis Gluschakov und Oleg Shatov sind Gelb gefährdet.

DAS SAGEN DIE SPIELR:

Yacine Brahimi: "Dieses Spiel kann ein neues Kapitel in der Geschichte unseres Landes werden."

Oleg Shatov: "Wir hoffen weiterhin auf das Beste und rechnen damit, dass wir die Gruppe überstehen.“

Südkorea Belgien
Hauptstadt Seoul Brüssel
Einwohner 50,00 Mio. 11,04 Mio.
Fläche 99.392 km² 30.528 km²
Konföderation AFC UEFA
Weltrangliste 57. 11.
WM-Teilnahmen 9 12
Teamchef Hong Myung-Bo Marc Wilmots
Algerien Russland
Hauptstadt Algier Moskau
Einwohner 32,00 Mio. 143,60 Mio.
Fläche 2.381.741 km² 17.075.400 km²
Konföderation CAF UEFA
Weltrangliste 22. 19.
WM-Teilnahmen 4 10
Teamchef Vahid Halilhodzic Fabio Capello
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen