Klinsmann macht Boyd Hoffnung

Aufmacherbild
 

Klinsmanns Lob gibt Boyds WM-Hoffnungen Nahrung

Aufmacherbild
 

Während andere Bundesliga-Spieler am Montag in den wohlverdienten Urlaub gehen, wird Terrence Boyd vor dem Telefon ausharren.

Ein Anruf könnte sein Leben verändern – zumindest vorerst einmal.

Denn im Laufe des Montags gibt der US-Fußballverband den vorläufigen 30-Mann-Kader für das WM-Vorbereitungscamp, ab 14. Mai in Stanford/Kalifornien, bekannt.

Die ansteigende Form des Rapid-Stürmers zu Saisonende wurde auch von Teamchef Jürgen Klinsmann wahrgenommen. Dieser macht ihm sogar Hoffnungen.

Boyds aktuelle Form wird wahrgenommen

Auf der Homepage des US-Fußballverbands wird dem 49-jährigen Deutschen in der Serie „Road to the Roster“ sogar eine Frage zu seinem Schützling gestellt.

Dieser findet nach fünf Toren in den letzten drei Partien nur lobende Worte für Boyd, der sich noch mit Eddie Johnson (D.C. United) und Chris Wondolowski (San Jose Earthquakes) um einen Platz im Aufgebot duelliert.

„Seine Treffer-Quote hilft ihm natürlich sehr viel, weil Stürmer von ihren Toren leben. Das Selbstvertrauen der Stürmer hängt von diesen Toren ab“, erwähnt Klinsmann im Laufe des Interviews.

Zu schätzen weiß der ehemalige Top-Stürmer ausgerechnet jene Eigenschaften, die auch bei Rapid immer wieder in Zusammenhang mit Boyd genannt werden.

Für Olympia 2012 reichte es noch nicht

„Terrence ist ein Spieler, der so hungrig ist – so hungrig nach Toren und so hungrig nach Verbesserung. Er ist immer noch sehr jung“, setzt Klinsmann seine Ausführungen fort.

Boyd präsentiert sich derzeit in Torlaune

Der Österreich-Legionär, der mit 14 Saisontoren seine Bestmarke aus der Vorsaison überbieten konnte (13), wurde allerdings schon einmal im letzten Moment aussortiert.

„Er ist damals in unseren Olympia-Teamkreis dazugekommen und hat die bittere Pille schlucken müssen, nicht zu den Olympischen Spielen in London mitzufahren“, erinnert sich der US-Nationaltrainer zurück.

Eine ähnliche Entscheidung ist auch diesmal nicht auszuschließen, trotzdem dürften die Chancen, zumindest im vorläufigen 30-Mann-Kader aufzuscheinen, vorhanden sein.

„Terrence ist voller Energie und Hingabe“

Schenkt man Klinsmanns Aussagen Glauben, genießt Boyd aufgrund seiner Einstellung und seines hundertprozentigen Willens großes Vertrauen.

„Er ist voller Energie und Hingabe und manchmal will er einfach durch die Wand laufen. Manchmal eine Spur zu früh, da müssen wir ihn bremsen.“

Dass ihm die Torflut der vergangenen Wochen in Hinblick auf eine Nominierung für die WM in Brasilien weiterhilft, steht außer Frage.

„In seinem Fall hilft es definitiv. In der Phase so viele Tore zu erzielen, ist das größte Zeichen, das du einem Trainerteam senden kannst, um zu zeigen: Nehmt mich mit!“

Co-Trainer Andreas Herzog sieht es ähnlich, hält sich aber noch bedeckt: "Der Konkurrenzkampf ist groß, doch er hat zuletzt natürlich Argumente geliefert. Die Letztentscheidung trifft Klinsmann.“

Erfüllung des WM-Traums vor Augen

Bis Boyd Gewissheit hat, darf er sein Können in der abschließenden Runde auswärts bei der SV Ried noch einmal unter Beweis stellen.

Der 23-Jährige selbst bleibt realistisch und will noch einmal Werbung in eigener Sache machen. "Die Chance für mich ist da, ich muss mich eben anbieten.“

Danach wird ihm die Entscheidung wohl von Klinsmann selbst oder aber seinem verlängerten Arm Herzog mitgeteilt werden.

Der Teamchef lässt schon mal ausrichten: „Wir freuen uns für ihn. Er macht uns die Entscheidung sehr schwer.“

Dieses Lob wird Boyd runtergehen wie Öl. Allerdings wäre es nur ein Vorgeschmack, sollte dem Angreifer tatsächlich die Erfüllung des WM-Traums blühen.


Alexander Karper

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen