Messi führt Argentinien zum dritten Sieg

Aufmacherbild
 

Superstar Lionel Messi hat für Argentinien fast im Alleingang den Gruppe-F-Sieg bei der Fußball-WM in Brasilien geholt.

Im abschließenden Gruppenspiel in Porto Alegre setzte sich die "Albiceleste" am Mittwoch vor allem dank zweier Treffer des Barca-Stürmers (3., 45.+1/Freistoß) gegen Nigeria 3:2 (2:1) durch.

Messi hat damit vier der bisherigen sechs Turniertreffer der Argentinier erzielt.

Musa gleicht zweimal aus

Für das dritte argentinische Tor sorgte Außenverteidiger Marcos Rojo (50.).

Die zuvor ohne Gegentreffer gebliebenen Afrikaner durften aber auch jubeln, schafften sie doch als Zweiter und damit als erstes Afrika-Team ebenfalls den Aufstieg, da der Iran, der einen Sieg samt Nigeria-Niederlage gebraucht hätte, im Parallelspiel Bosnien-Herzegowina unterlag.

Für die Nigerianer hielt Ahmed Musa das Spiel mit einem Doppelpack (4., 47.) bis am Schluss offen.

Die Argentinier konnten auch in ihrer dritten Partie nicht wirklich überzeugen, schafften aber trotzdem nach dem 2:1 gegen Bosnien-Herzegowina sowie dem 1:0 gegen den Iran den dritten Sieg.

Wieder machte der ehemalige Weltfußballer Messi, nur einen Tag nach seinem 27. Geburtstag, den Unterschied aus.

Nigeria-Goalie Vincent Enyeama war beim Stangenschuss von Angel di Maria zwar noch leicht dran, gegen den wuchtigen Volley-Nachschuss von Messi aus zehn Metern aber machtlos (3.).

Die Freude währt nur kurz

Quasi im Gegenzug offenbarten die Argentinier allerdings auch ihre Defensivschwächen.

Der Favorit hatte noch gar nicht richtig ausgefeiert, da passte nach einem Ballverlust in der Mitte und Gegenstoß der Afrikaner ein Schuss aus seitlicher Position von Musa genau ins lange Eck (4.).

Die beiden Teams sorgten damit für ein seltenes Kunststück. Zwei Tore in den ersten vier Minuten bei einem WM-Spiel fielen bisher nur in den Begegnungen Österreich gegen Tschechoslowakei (1954, 3. und 4. Minute) und Sowjetunion gegen Ungarn (1986, 2. und 4. Minute).

An Tempo verloren

Nach tollem Beginn blieb die Partie aber vor der Pause vieles schuldig.

Nach Messi-Zuspiel ließ Gonzalo Higuain die Chance auf das 2:1 aus (9.). Und so war es wieder Messi, der die Sache richten musste.

Enyeama konnte einen Messi-Freistoß zwar noch parieren (44.), war gegen einen weiteren Versuch des 27-Jährigen über die Mauer aus ähnlicher Distanz aber machtlos (45.+1).

Nigeria Argentinien
Ballbesitz 38.60% 61.40%
Zweikämpfe 42.57% 57.43%
Eckbälle 4 12
Torschüsse 12 18
Torschüsse außerhalb Strafraum 6 6
Torschüsse innerhalb Strafraum 6 12
Kopfballchancen 0 3
Abseits 1 2
Fouls 16 5

Die zweite Hälfte begann wie die erste mit zwei Treffern, diesmal waren allerdings die Nigerianer zuerst an der Reihe.

Wieder war es Musa, der im Strafraum vollendete (47.). Die Antwort des Favoriten ließ aber nur drei Minuten auf sich warten.

Einen Lavezzi-Corner beförderte Rojo aus kurzer Distanz etwas glücklich mit dem Knie über die Linie.

Die Truppe von Coach Alejandro Sabella war in der Folge dem 4:2 näher, Higuain (55.), Messi (59.), Lavezzi (78.) und Ezequiel Garay (80.) fehlte im Abschluss aber die nötige Effizienz.

Die Argentinier gewannen damit auch die vierte WM-Partie gegen Nigeria nach jenen 1994 (2:1), 2002 (1:0) und 2010 (1:0). Die Nigerianer feierten trotzdem den größten Erfolg seit 1998.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen