Frankreich und Argentinien mit lösbaren Aufgaben

Aufmacherbild
 

Die WM ist mittlerweile voll im Gange, bereits seit drei Tagen begeistern die Teams mit schönen Aktionen und vielen Toren.

Auch heute geht es mit interessanten Paarungen weiter. Zunächst treffen die Eidgenossen auf Ecuador, um 21 Uhr steigt Frankreich ins Turnier ein. Die Équipe Tricolore ist gegen Honduras haushoher Favorit, alles andere als ein klarer Sieg wäre eine Sensation. Um Mitternacht (MEZ) betritt Lionel Messi mit Argentinien die große Bühne, Gegner ist WM-Neuling Bosnien-Herzegowina.

Die kompakte Vorschau auf die Spiele:

 

SCHWEIZ-ECUADOR

(Sonntag, 18:00, Brasilia, Estadio National, SR Irmatow/UZB)



DIE AUSGANGSLAGE:

Die Schweiz will wie schon 2010 mit einem Sieg in die Endrunde starten. Damals hieß der Gegner Spanien, diesmal wartet Ecuador auf die Eidgenossen. Unser Nachbarland geht aufgrund der starken Quali als Favorit in diese Partie, zu unterschätzen ist "La Tri" jedoch keinesfalls, vor allem da Valencia und Co. in Brasilien fast ein Heimspiel haben. Die "Heimstärke" der südamerikanischen Teams in Südamerika ist sicherlich auch den Schweizern bekannt.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Ottmar Hitzfeld: "Ecuador ist ein Mitkonkurrent für die Achtelfinal-Qualifikation. Es ist entscheidend, gegen sie gut in die Gruppe zu starten. Ecuador ist hervorragend organisiert und technisch stark. Die Stürmer sind überragend. Ich habe selten eine Mannschaft gesehen, die von ihrer körperlichen Robustheit und Athletik her so stark ist."

Reinaldo Rueda: "Die ersten 30 Minuten sind sehr wichtig für uns. Die Schweiz hat ihre Stärken unter Beweis gestellt, hat sich dreimal in Folge für die WM qualifiziert und zeigte in den letzten sechs, sieben Jahren solide Leistungen."

Schweiz

Ecuador

Hauptstadt

Bern

Quito

Einwohner

8,11 Mio.

15,22 Mio.

Fläche

41.285 km²

283.561 km²

Konföderation

UEFA

CONMEBOL

Weltrangliste

6.

26.

WM-Teilnahmen

10

3

Teamchef

Ottmar Hitzfeld

Reinaldo Rueda

PERSONELLES:

Beide Trainer können aus dem Vollen schöpfen, alle Spieler sind fit. Zu beobachten bleibt, ob Schär neben dem gesetzten Von Bergen in der Innenverteidigung startet oder doch Djourou das Vertrauen bekommt.

 

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Valon Behrami:"Ich bin glücklich, dass ich eine zweite Chance erhalte und werde alles geben, damit ich wenigstens einmal ein Spiel fertig machen kann."

Antonio Valencia: "Die erste Begegnung ist entscheidend. Das sagen alle, und es stimmt auch."

FRANKREICH - HONDURAS

(21:00, Porto Alegre, Estadio Beira-Rio, SR Ricci/BRA)


DIE AUSGANGSLAGE:

Klarer könnten die Rollen in einem Spiel nicht verteilt sein. Favorit Frankreich trifft auf Underdog Honduras. Alles andere als ein Sieg der "Bleus" wäre eine Sensation. Ein Punktverlust wäre für Frankreich im Kampf um das Achtelfinale fatal.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Didier Deschamps: "Sie haben Fähigkeiten für den Kampf. Sie sind gerüstet, das wissen wir. Wenn jemand die Grenze überschreitet, wird das sanktioniert. Da mache ich mir keine Sorgen."

Luis Fernando Suarez: "Manche Leute sagen, wir hätten eine intensive Art zu spielen. Wir haben die richtige Einstellung zum Spiel, wir wollen einfach gewinnen. Wir sind die Cinderella der Gruppe. Die Leute unterstützen normalerweise das vermeintlich schwächere Team."

PERSONELLES:

Frankreich muss einen ganz bitteren Ausfall verkraften. Frank Ribery verpasst die WM aufgrund seiner anhaltenden Rückenschmerzen. Weiters muss Didier Deschamps auf Clement Grenier verzichten. Aufseiten Honduras sind alle Akteure fit.

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Blaise Matuidi: "Wir wollen eine große WM spielen. Unsere Leistungen in den Testspielen lassen Gutes erwarten."

Wilson Palacios: "Wir sind nicht Frankreich, Brasilien, Argentinien oder England. Nur weil wir klein sind, sagen die Leute, dass wir zu hart spielen. Das machen sie doch nur, um den Schiedsrichter zu beeinflussen."

Frankreich

Honduras

Hauptstadt

Paris

Tegucigalpa

Einwohner

64,67 Mio.

7,99 Mio.

Fläche

668.763 km²

112.090 km²

Konförderation

UEFA

CONCACAF

Weltrangliste

17.

33.

WM-Teilnahmen

14

3

Teamchef

Didier Deschamps

Luis Fernando Suarez

ARGENTINIEN - BOSNIEN-HERZEGOWINA

(Montag, 0:00, Rio de Janeiro, Maracana, SR Aguilar/ESA)


DIE AUSGANGSLAGE:

Ein spannendes Duell erwartet Fans um Mitternacht. Mitfavorit Argentinien steigt mit dem Spiel gegen WM-Neuling Bosnien-Herzegowina in das Turnier ein. Argentinien will in Gruppe F von Anfang an zeigen, wer die Nummer eins ist, und mit einem Sieg starten. Doch auch Dzeko und Co. sind auf drei Punkte aus. Ein spannendes Duell steht bevor.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Alejandro Sabella: "Wir erwarten einen technisch starken Gegner, der kreativ und mit Freude spielt. Man kann nicht gut angreifen, ohne gut zu verteidigen."

Safet Susic: "Argentinien ist der Ultrafavorit. Für uns zählen vor allem die Spiele gegen Nigeria und Iran."

PERSONELLES:

Keiner der beiden Trainer muss Ausfälle beklagen. Anel Hadzic wird das Auftaktspiel von der Bank verfolgen, etwas überraschend wird Vedad Ibisevic neben ihm Platz nehmen. Argentinien agiert mit voller Offensiv-Power. Zum Angriffs-Trio Messi-Higuain-Aguero gesellt sich Di Maria im Dreier-Mittelfeld.

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Lionel Messi: "Ich träume davon, mit der Auswahl Titel zu gewinnen. Was ich am meisten möchte, ist mit Argentinien zu gewinnen."

Emir Spahic: "Alles, was wir gemeinsam erlebt und durchlebt haben, ist unsere Motivation und gibt uns zusätzliche Kraft, Stärke, Geduld und Konzentration, um in Brasilien die besten Ergebnisse zu erzielen und zumindest so denen, die alles verloren haben, ihre Häuser, ihr Eigentum und ihre Sicherheit, den Alltag ein wenig zu erleichtern."

Argentinien

Bosnien-Herzegowina

Hauptstadt

Buenos Aires

Sarajevo

Einwohner

40,52 Mio.

3,79 Mio.

Fläche

2.780.400 km²

51.197 km²

Konföderation

CONMEBOL

UEFA

Weltrangliste

5.

21.

WM-Teilnahmen

16

1

Teamchef

Alejandro Sabella

Safet Susic

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen