Bayern-Schuld an Riberys WM-Aus?

Aufmacherbild

Laut Frankreichs Teamarzt Franck Le Gall trägt die medizinische Abteilung des FC Bayern München eine Mitschuld am WM-Ausfall Franck Riberys. Der Superstar hätte durchaus für "Les Bleus" in Brasilien auf Torjagd gehen können, erklärt der Arzt auf einer Pressekonferenz. Doch der 31-Jährige habe eine "Spritzphobie" entwickelt, da beim FCB "jede Verletzung mit Spritzen behandelt wird". Ribery habe in der vergangenen Saison "mindestens 30 Spritzen bekommen. Irgendwann kannst du nicht mehr."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen