Die "Hall of Shame" - Bisse im Sport

Aufmacherbild
 

Die Beißattacke von Uruguays Luis Suarez weckt Erinnerungen an andere Ausfälle des Stürmers - und bekannte Bisse beziehungsweise Beinahe-Angriffe:

SUAREZ: Der Fußballprofi Luis Suarez vom Liverpool FC beißt im April 2013 im Spiel gegen Chelsea Branislav Ivanovic in den Oberarm. Als Suarez noch Stürmer bei Ajax Amsterdam war, schlug er seine Zähne im November 2010 beim Spiel gegen den PSV Eindhoven in die Schulter seines Gegenspielers Otman Bakkal. In beiden Fällen wurde der Stürmer aus Uruguay für einige Partien gesperrt.

TYSON: Bei einem der größten Skandale in der Boxgeschichte büßt Evander Holyfield ein Stück seines rechten Ohrs ein - und sein Gegner Mike Tyson seine Lizenz. Im Juni 1997 treten die beiden US-Amerikaner im Kampf um den Weltmeistertitel im Schwergewicht gegeneinander an. Tyson beißt Titelverteidiger Holyfield zweimal ins Ohr. Tyson wird disqualifiziert, im Juli verliert er die Lizenz, was eine temporäre Sperre zur Folge hat.

LEMIEUX: Während der Finalserie um den Stanley Cup 1986 gerät Claude Lemieux von den Montreal Canadiens in eine Auseinandersetzung mit Calgary-Flames-Stürmer Jim Peplinski. Lemieux beißt Peplinski dabei in den Finger, das blutüberströmte Ergebnis präsentiert dieser anschließend Schiedsrichter Denis Morel. Der meint aber nur: "Wie kann ich wissen, dass du dir das nicht selbst zugefügt hast?" "Ich wusste nicht, dass sie in der NHL Kannibalismus erlaubt haben", kommentiert Peplinski nachher.

KAHN: Im April 1999 kommt es zu einem angedeuteten Biss des damaligen Torhüters vom FC Bayern München auf Hals beziehungsweise Wange des Dortmunder Spielers Heiko Herrlich. Nach dem Spiel ist diese Äußerung von Kahn überliefert: "Der Trainer hat gesagt, wir sollen uns am Gegner festbeißen." Er habe versucht, das zu beherzigen.

BURROWS: Stürmer Alex Burrows von den Vancouver Canucks schnappt während eines Handgemenges im Stanley-Cup-Finale 2011 nach dem Finger von Boston-Bruins-Center Patrice Bergeron. "Er hatte seinen Finger in meinem Mund, aber ich glaube nicht, dass ich ihn gebissen habe", erklärt Burrows. Die NHL sah von einer Sperre ab.

LE ROUX: In einem Rugby-Spiel zwischen Südafrika und Neuseeland im Jahr 1994 beißt der Südafrikaner Johan le Roux "All Blacks"-Kapitän Sean Fitzpatrick ins Ohr. Die Offiziellen hatten den Vorfall nicht gesehen, doch nach Videostudium wird Le Roux für 18 Monate gesperrt und spielt nie wieder für die "Springboks".

ROLLINS: In einem NBA-Play-off-Spiel zwischen den Atlanta Hawks und den Boston Celtics kommt es 1983 zu einem Fight. Im Mittelpunkt stehen dabei Atlantas Tree Rollins und Celtics-Spieler Danny Ainge. Während der turbulenten Szenen gräbt Rollins seine Zähne in die Hand von Ainge. "Er hätte fast meinen Finger abgebissen. Ich habe zwei Stiche gebraucht", sagt der heutige General Manager der Celtics. Mehrere Zeitungen können sich am nächsten Tag folgende Schlagzeile nicht verkneifen: "Tree bites man" ("Mann von Baum gebissen").

Chronologie der Eklats rund um Luis Suarez:

Februar 2007: Suarez wird bei seinem A-Team-Debüt im Länderspiel gegen Kolumbien wegen Schiedsrichter-Kritik ausgeschlossen.

November 2007: Suarez wird von seinem Club Ajax Amsterdam suspendiert, nachdem er sich in der Pause eines Spiels gegen Feyenoord mit seinem Vereinskollegen Albert Luque einen handfesten Disput um die Ausführung eines Freistoßes lieferte.

Juli 2010: Suarez wehrt in der Verlängerung des WM-Viertelfinales gegen Ghana einen Schuss auf der Torlinie mit der Hand ab. Asamoah Gyan vergibt den Strafstoß, Suarez lässt sich am Spielfeldrand feiern, Uruguay steigt im Elfmeterschießen auf. Der Uruguayer sprach danach von seiner "Hand Gottes", laut Gyan wurde der Stürmer "zum meistgehassten Menschen in Afrika".

November 2010: Suarez beißt PSV-Eindhoven-Spieler Otman Bakkal in die Schulter und wird dafür sieben Partien gesperrt.

Oktober 2011: Der nunmehrige Liverpool-Stürmer Suarez soll Manchester-United-Kicker Patrice Evra nach dessen Angaben rassistisch beschimpft haben. Der Uruguayer dementiert vehement, wird aber für acht Partien gesperrt.

Februar 2012: Beim neuerlichen Duell mit Manchester United verweigert Suarez seinem Rivalen Evra den obligaten Handschlag vor Spielbeginn. In der Pause muss die Polizei die beiden Streithähne trennen, United-Coach Alex Ferguson spricht danach von Suarez als "Schande von Liverpool".

April 2013: Suarez beißt Chelsea-Verteidiger Branislav Ivanovic in den Oberarm und fasst eine Sperre von zehn Spielen aus. "Das war ein schwerer Fehler, ich habe daraus gelernt", lässt der Goalgetter nach dem Urteilsspruch verlauten.

Juni 2014: Im entscheidenden Gruppenspiel um den Aufstieg ins WM-Achtelfinale beißt Suarez Italien-Verteidiger Giorgio Chiellini in die Schulter. Die FIFA leitet ein Verfahren ein, eine lange Sperre droht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen