Dem Titelverteidiger droht die Heimreise

Aufmacherbild
 

Die FIFA WM 2014 ist in ihrer zweiten Runde angekommen!

Den Anfang machen heute die hoch favorisierten Niederlande, die um 18 Uhr gegen Australien ihr furioses Eröffnungsspiel bestätigen wollen.

Bevor der Tag mit Kamerun gegen Kroatien beschlossen wird (0:00 Uhr), kommt es um 21 Uhr zum vorentscheidenden Kracher zwischen Titelverteidiger Spanien und Chile.

Die kompakte Vorschau auf die Spiele:

 

AUSTRALIEN-NIEDERLANDE

(Mittwoch, 18:00, Porto Alegre, Estadio Beira-Rio, SR Haimoudi/Algerien)


DIE AUSGANGSLAGE:

Nachdem die Niederlande dem Titelverteidiger Spanien ein historisches 1:5-Debakel verpasst haben, wird gegen die Australier ein Spaziergang erwartet. Wer so denkt, unterschätzt die Socceroos aber gewaltig, denn schon gegen Chile präsentierten sich die Abwehrreihen über weite Strecken kompakt und kämpferisch. Außerdem werden die Oranjes diesmal das Spiel machen müssen und sich darum, auch dem Druck aus der Heimat geschuldet, von der erfolgreichen Fünfer-Abwehrkette wohl einer offensiveren Variante in Form eines 3-5-2 oder 4-3-3 zuwenden. Nicht umsonst gibt sich der ohnehin nicht auskunftsfreudige Bondscoach Louis van Gaal vor dem Spiel noch bedeckter als gewöhnlich. Dennoch wäre alles andere als ein Sieg für die im engsten Kreis der Titelfavoriten angekommenen Niederländer ein Ausrutscher. Aufgrund der mit dem Spanien-Spiel einhergehenden resepktablen Tordifferenz wird mit drei Punkten auch der Aufstieg nur noch Formsache sein. Für die Aussies geht es in Brasilien, wie bei jeder WM, vor allem darum, sich möglichst teuer zu verkaufen.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Ange Postecoglou: "Das ist eine sehr gefährliche Mannschaft. Es wird eine enorme Herausforderung, sie zu stoppen. Wir müssen hinten sehr konzentriert arbeiten und sicher stehen. Die Bedingungen sind angenehm. Beide Mannschaften sind extrem motiviert, spielen gerne technischen Fußball. Ich denke, wir werden ein schnelles Spiel auf hohem Niveau sehen."

Louis van Gaal: "Es gibt keine Aussagen über Aufstellung und System und von meinem Kollegen habe ich darüber auch noch nichts gehört. Australien wird offensiver spielen, als alle erwarten. Man gewinnt den Pokal im Finale. Wir haben erst ein Spiel gewonnen."

Australien Niederlande
Hauptstadt Canberra Amsterdam
Einwohner 23,13 Mio. 16,73 Mio.
Fläche 7.692.024 km² 41.548 km²
Konföderation AFC UEFA
Weltrangliste 62. 15.
WM-Teilnahmen 4 10
Teamchef Ange Postecoglu Louis van Gaal

PERSONELLES:

Bei den Aussies nehmen die Verletzungssorgen immer mehr zu. Nachdem sich mit Ivan Franjic der einzige Rechtsverteidiger im Team aufgrund eines Muskelrisses im Oberschenkel bereits von der WM verabschieden musste, gibt nun auch noch Mittelfeldspieler Mark Milligan w.o.. Für ihn könnte Austria Wiens James Holland in der Zentrale zu seinem WM-Debüt kommen. Bondscoach Louis van Gaal schöpft hingegen aus den Vollen, gibt über Aufstellungsfragen aber keine Auskunft. Gut möglich, dass in einer neuen Formation gegen Australien der eine oder andere Offensivakteur mehr auf dem Platz zu finden sein wird.

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Jason Davidson: "Jeder auf der Welt weiß, dass die Niederländer fantastische Spieler sind. Ich bin mir aber nicht sicher, ob sie so ein gutes Kollektiv sind. Aber gegen Spanien haben sie bewiesen, dass sie eine sehr gefährliche Mannschaft sind."

Arjen Robben: "Wenn wir gegen Australien nicht gewinnen, war der Erfolg gegen Spanien absolut gar nichts wert. Wir wollen hier mehr erreichen, als nur Spanien zu schlagen."

SPANIEN-CHILE

(Mittwoch, 18:00, Rio de Janeiro, Estadio do Maracana, SR Geiger/USA)


DIE AUSGANGSLAGE:

"Furia Roja" vs. "La Roja". Bereits im zweiten Spiel sieht sich die spanische Nationalmannschaft mit einem K.o.-Duell konfrontiert. Holen die Niederlande heute drei Punkte, wäre der Titelverteidiger mit einer Niederlage gegen Chile ausgeschieden. Die Südamerikaner würden dann den Einzug ins Achtelfinale fixieren. Das Auftaktspiel gewann Geheimfavorit "La Roja" zwar klar mit 3:1, das Ergebnis täuscht aber über das magere Aufbauspiel und die fehlende Kreativität in der Offensive hinweg. Taktikfuchs Jorge Sampaoli wird dennoch einen Plan austüfteln, der sein Gegenüber durchaus vor Probleme stellen kann. Die Spanier hingegen stehen gehörig unter Druck, kennen die Situation aber bestens von der WM 2010. Damals verlor man das Eröffnungsspiel als klarer Gruppenfavorit gegen die Schweiz (0:1). Gegen Chile fixierten die Iberer dann übrigens den Aufstieg - der Ausgang ist bekannt.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Vicente del Bosque: "Es könnte zwei oder drei Veränderungen geben. Dies bedeutet aber nicht, dass wir auf jemanden mit dem Finger zeigen. Niemand sollte wegen der Veränderungen beunruhigt sein. Alle genießen unsere Zuneigung. Wir werden das suchen, was unserer Meinung nach am besten für die Nationalelf ist. Die Stunden vergehen, und die Stimmung ist besser geworden. Wir versuchen, dass die Spieler nicht traurig sind. Wir müssen Spaß haben."

Jorge Sampaoli: "Spaniens Spieler sind sehr erfahren, sehr erwachsen, also werden sie gegen uns wohl besser spielen als gegen die Niederlande. Ich bin mir sicher, dass ihr Coach eine Strategie haben wird. Wir müssen uns in den Spielen gegen die nun kommenden starken Teams steigern."

PERSONELLES:

Zum ersten Mal in seiner Amtszeit steht Teamchef Vicente del Bosque in Aufstellungsfragen gehörig unter Druck. Spaniens Medien und die breite Öffentlichkeit zweifeln sogar schon die unter Denkmalschutz stehenden Mittelfeld-Genies Xavi und Iniesta an. Gegen Chile deutete der Nationaltrainer zwei, drei Veränderungen an. Javi Martinez wird wohl Gerard Pique in der Innenverteidigung ersetzten und tatsächlich könnte Atleticos Koke (oder Fabregas) den Platz von Xavi in der Schaltstelle einnehmen. Iker Casillas hütet weiterhin das Tor, der verletzte de Gea wäre ohnehin kein Thema. Chiles Jorge Sampaoli dürfte indes dieselbe Elf wie zum Auftakt gegen Australien aufs Feld schicken.

Spanien Chile
Hauptstadt Madrid Santiago de Chile
Einwohner 46,61 Mio. 16,63 Mio.
Fläche 504.645 km² 755.696 km²
Konföderation UEFA COMNEBOL
Weltrangliste 1. 14.
WM-Teilnahmen 14 9
Teamchef Vicente del Bosque Jorge Sampaoli

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Andres Iniesta: "Was im ersten Spiel passiert ist, müssen wir hinter uns lassen. Wir müssen gegen Chile so spielen, als ob es das WM-Finale wäre. Auch wenn wir bei der WM in Südafrika schon einmal in einer ähnlichen Situation waren, sie ist sehr schwierig. Wir haben schlecht gespielt, aber die Chance, es wieder geradezubiegen."

Arturo Vidal: "Das ist eines jener Spiele, von denen man träumt. Es ist richtig aufregen, weil jeder über uns sprechen wird, wenn wir diese Gruppe überstehen."

KAMERUN-KROATIEN

(Donnerstag, 0:00, Manaus, Arena Amazonas, SR Proenca/Portugal)


DIE AUSGANGSLAGE:

Beide Mannschaften halten in Gruppe A noch bei null Punkten und stehen in der heißen Amazonas-Arena von Manaus unter Zugwang. Nach dem unglücklichen Eröffnungsspiel gegen Brasilien dürften die stark auftretenden Kroaten topmotiviert in die Partie gehen. Kamerun kam hingegen gegen Mexiko nie so richtig in die Gänge und muss nun wohl auch noch Samuel Eto'o vorgeben. Die Nachwehen des Prämienstreits in der Elf von Teamchef Volker Finke zeigen offenbar Wirkung und auch das permanente Chaos im Verband trägt seinen Teil zu Unstimmigkeiten im Team bei.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Volker Finke: "Das Schlimmste, was man im Fussball machen kann, ist alles in Frage zu stellen. Das funktioniert nicht. Meiner Meinung nach hat man damit keinen Erfolg. Die Zweifel machen dich verrückt. Es kommen immer mehr Zweifel auf, und wenn man anfängt zu zweifeln, kann man keine guten Leistungen mehr abliefern. Samuel Eto'o hat ein Problem mit dem rechten Knie. Die Schwierigkeiten hatte er bereits am Saisonende bei Chelsea Er kennt seinen Körper am besten, er wird uns am Morgen Bescheid geben, ob er spielen kann."

Niko Kovac: "Gegen Kamerun wird es ein völlig anderes Spiel. Wir werden mehr Ballbesitz haben und versuchen, zu dominieren."



PERSONELLES:

Erfreuliches tut sich bei den Kroaten an der Personalfront. Sturmtank Mario Mandzukic hat seine Sperre abgesessen und wird von Beginn an auflaufen. Außerdem hat sich die Fußverletzung von Spielmacher Luka Modric als halb so schlimm herausgestellt. Auch Außenverteidiger Daniel Pranjic meldet sich wieder fit. Bei Kamerun schlägt sich Starstürmer Samuel Eto'o mit einer Knieverletzung herum und wird erst kurz vor Anpiff entscheiden, ob er sich für spielfähig hält. Jean Makoun ist auch noch nicht zu hundert Prozent fit.

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Samuel Eto'o: "Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um auf dem Platz zu stehen. Sollte ich morgen auflaufen, werde ich alles geben und wenn nicht, werde ich alles von der Bank aus geben."

Danijel Pranjic: "Es geht für beide Teams um Alles oder Nichts. Die Verlierer packen ihre Sachen und fliegen heim. Wir müssen für alles bereit sein und spielen, als wäre es unser letztes Match. Mandzukic macht uns definitiv stärker und kann nicht ersetzt werden. Er ist bereit, rauszugehen und für die Sache zu sterben."

Kamerun Kroatien
Hauptstadt Yaounde Zagreb
Einwohner 20,55 Mio. 4,28 Mio.
Fläche 475.441 km² 56.542 km²
Konföderation CAF UEFA
Weltrangliste 56. 18.
WM-Teilnahmen 7 4
Teamchef Volker Finke Niko Kovac
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen