Die "Goldene Generation" in Hammergruppe gefordert

Aufmacherbild
 

Die Rollen in der "Hammergruppe B" der Fußball-WM in Brasilien sind klar verteilt. Weltmeister Spanien und Vize-Weltmeister Niederlande gelten als Favoriten, doch mit Chile will ein starker Herausforderer die beiden europäischen Fußball-Großmächte stürzen.

Zum Auftakt gegen Außenseiter Australien (Samstag, 0.00 Uhr MESZ in Cuiaba) haben die Chilenen einen Sieg fix eingeplant.

Chiles "Goldene Generation"

Chile hat unter dem argentinischen Trainer Jorge Sampaoli in der WM-Qualifikation der Südamerika-Zone zu einem Schlussspurt angesetzt und es hinter Argentinien und Kolumbien noch auf Platz drei geschafft hat. In Chile spricht man schon von einer "goldenen Generation", die nun ihren Vorschusslorbeeren gerecht werden will.

Sampaoli hat zahlreiche Stars zur Verfügung, die Schlüsselpositionen in europäischen Spitzenteams einnehmen. Etwa Mauricio Isla und Arturo Vidal von Italiens Meister Juventus Turin oder Alexis Sanchez, Torjäger des FC Barcelona.

Der große Star der "Roja" schwankte vor dem Auftakt zwischen Selbstvertrauen und Respekt. "Wir haben die schwierigste Gruppe erwischt", beteuerte Sanchez, der auf den zweiten Aufstiegsplatz hinter Spanien hofft. Zugleich sagte der Stürmer: "Aber ich glaube, dass Chile die WM gewinnt. Glaubte ich das nicht, könnte ich auch zu Hause bleiben und fernsehen."

Bangen um Arturo Vidal

Sampaoli gilt als Verfechter des Offensivfußballs, setzt auf aggressives Angriffspressing und lässt mit einer Dreier-Abwehrkette spielen. Allerdings muss er um den Einsatz von Vidal bangen. Eine Knieoperation Anfang Mai ist bei dem Mittelfeldstar nicht so zügig wie gewünscht verheilt.

Nach einem Kurzeinsatz im letzten WM-Test gegen Nordirland konnte er erneut nicht mit der Mannschaft trainieren, stand am Mittwoch aber wieder mit dem Team auf dem Platz.

Das "Knie der Nation" rief sogar Staatspräsidentin Michelle Bachalet auf den Plan, die eine rechtzeitige Genesung wünschte und in der Arena Pantanal auf der Tribüne die Daumen drücken will.

Werbesport der Grubenunglücks-Opfer

Die Partie am Freitag in Brasiliens heißester WM-Stadt verspricht bei 35 Grad jedenfalls ein stimmungsvoller Auftakt zu werden. Flug JJ 3638 von Sao Paulo nach Cuiaba war fest in chilenischer Hand. "Chi - Chi - Chi, le - le - le - Viva Chile", skandierten die Fans vor dem Start und nach der Landung.

Emotionale Unterstützung bekommen die "Roja" auch von den Überlebenden des Grubenunglücks von 2010. Ein Werbespot für eine chilenische Bank mit den Minenarbeitern steht unter dem Motto: "Nichts ist für einen Chilenen unmöglich."

Unterlegt von dramatischer Musik stehen sie Arm in Arm in der Atacama-Wüste. Bilder der Rettung vor vier Jahren wechseln sich mit Spielszenen ab.

Australien geht mit einem unerfahrenen Team in die WM-Endrunde

Australien hat bescheidene Ziele

Australien werden praktisch keine Chancen eingeräumt, so wie 2006 in Deutschland das Achtelfinale zu erreichen. Teamchef Angelos "Ange" Postecoglu, der nach zwei 0:6-Niederlagen in Testspielen gegen Brasilien und Frankreich als Nachfolger des Deutschen Holger Osieck übernommen hat, hat Mut bewiesen und ein großteils unerfahrenes Team für die WM nominiert.

Nachdem Kapitän Mile Jedinak und Mittelfeldspieler Mark Bresciano ihre Blessuren überwunden haben, kann er in Bestbesetzung antreten lassen. Für James Holland, Legionär von Austria Wien, bleibt da wohl nur die Ersatzbank.

Die Ziele des Teams von Postecoglu, dem ersten australischen Teamchef der "Socceroos" seit 40 Jahren, sind bescheiden. "Ich glaube an das, was wir in den letzten drei Monaten gelernt haben, an uns selbst und unsere Taktik, die der Boss uns eingetrichtert hat", nannte Stürmer Tim Cahill die Maxime für sein Team.

Technische Daten und mögliche Aufstellungen

Chile - Australien
Samstag, 00.00 Uhr MESZ
Cuiaba, Arena Pantanal,
SR Noumandiez Doue/Elfenbeinküste

Chile: 1 Bravo - 17 Medel, 18 Jara, 2 Mena - 4 Isla, 20 Aranguiz, 21 Diaz, 16 Gutierrez - 10 Valdivia, 7 Sanchez, 11 Vargas
Ersatz: 12 Toselli, 23 Herrera - 3 Albornoz, 5 Silva, 13 Rojas, 19 Fuenzalida, 6 Carmona, 8 Vidal, 1 Beausejou, 9 Pinilla, 14 Orellana, 22 Paredes
Fraglich: 8 Vidal (Knieverletzung)
Teamchef: Jorge Sampaoli

Australien: 1 Ryan - 2 Franjic, 6 Spiranovic, 22 Wilkinson, 3 Davidson - 23 Bresciano, 15 Jedinak, 5 Milligan - 11 Oar, 7 Leckie, 4 Cahill
Ersatz: 12 Langerak, 18 Galekovic - 8 Wright, 19 McGowan, 5 Milligan, 10 Halloran, 13 Bozanic, 16 Holland, 17 McKay, 20 Vidosic, 21 Luongo, 9 Taggart, 14 Troisi
Teamchef: Ange Postecoglou

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen