Adiós España!

Aufmacherbild
 

Titelverteidiger Spanien nach 0:2 gegen Chile out

Aufmacherbild
 

Titelverteidiger Spanien ist bei der WM in Brasilien auf schnellstem Wege ausgeschieden.

Der Welt- und Europameister verlor am Mittwoch in Rio de Janeiro verdientermaßen 0:2 (0:2) gegen die Chilenen, die damit in der Gruppe B gemeinsam mit den Niederländern als erste Teams bereits im Achtelfinale stehen.

Der Vizeweltmeister von 2010 hatte zuvor gegen Australien 3:2 gewonnen.

 Eduardo Vargas (20.) und Charles Aranguiz (43.) erzielten die Treffer für die Chilenen, die auch ihr erstes Match mit 3:1 gegen die Australier siegreich beendet hatten.

Am Montag (18.00 Uhr MESZ) kommt es in Curitiba nun zum Gipfeltreffen mit den Niederländern um den Gruppensieg, für den Chile einen weiteren Triumph benötigt, um einem eventuellen Duell mit Gastgeber Brasilien auszuweichen.

Auch Italien scheiterte 2010 in Vorrunde

Die Spanier, die im ersten Match gegen die Niederlande 1:5 untergegangen waren und seit dem EM-Triumph 2008 jeden großen Titel geholt hatten, traten damit die Nachfolge der Italiener an. Die "Squadra" war vor vier Jahren in Südafrika als amtierender Weltmeister ebenfalls bereits in der Gruppenphase ausgeschieden.

Gleiches war auch Frankreich 2002 in Südkorea und Brasilien 1966 in England widerfahren. Als erster amtierender Champion überhaupt war Italien 1950 in Brasilien in der ersten Turnierphase gescheitert.

Xavi und Pique auf Bank

Nach dem Auftaktdebakel stellte der bisherige spanische Erfolgscoach Vicente del Bosque seine Startelf wie angekündigt um: Javi Martinez ersetzte Gerard Pique in der Innenverteidigung, im Mittelfeld kam Pedro für seinen Barcelona-Clubkollegen Xavi, der im ersten Match schwer enttäuscht hatte.

Bei Chile musste dagegen im Vergleich zum 3:1-Sieg gegen Australien nur Stürmer Jorge Valdivia für Francisco Silva weichen, da Teamchef Jorge Sampaoli diesmal eine etwas defensivere Taktik wählte.

Fulminater Start der Chilenen

Trotzdem legten die Südamerikaner gleich voll los: In der Startminute setzte sich Arturo Vidal gegen vier Gegenspieler durch und passte auf Vargas, dessen Schuss in den Corner geblockt wurde. Nach dem Eckball stieg Gonzalo Jara hoch, dessen Kopfball knapp am Kreuzeck vorbeisegelte (2.).

Die Spanier kamen dagegen überhaupt nicht in die Gänge und agierten erneut ungewohnt fehlerhaft. Ihre erste Torchance resultierte aus einem chilenischen Abwehrfehler, den Xabi Alonso aber nicht nützte, da er aus kürzester Distanz Tormann Claudio Bravo anschoss (15.).

Traumtor durch Vargas

In Minute 20 ging es dann nach einer Balleroberung der Chilenen blitzschnell. Nach Konter über Alexis Sanchez sowie Idealpass von Aranguiz traf Vargas, der noch Tormann Iker Casillas ausstiegen ließ, zur verdienten Führung.

Spanien Chile
Ballbesitz 62.9% 37.1%
Zweikämpfe 56.03% 43.97%
Eckbälle 7 1
Torschüsse 16 8
Torschüsse außerhalb Strafraum 6 2
Torschüsse innerhalb Strafraum 10 6
Kopfballchancen 1 2
Abseits 1 2
Fouls 14 15

Es kam aber noch schlimmer für die Spanier, denn nach einem Sanchez-Freistoß, landete die Faustabwehr von Casillas (mit nun 17 Einsätzen auch bei WM-Endrunden Rekordteamspieler seines Landes) genau beim im Strafraumzentrum lauernden Aranguiz, der mit einem wuchtigen "Spitz" auf 2:0 erhöhte (43.).

Einwechslungen bringen nichts

Del Bosque war deshalb gezwungen zu reagieren und löste in der Pause die Doppelsechs auf, indem er Offensivspieler Koke für Xabi Alonso brachte.

Die Spanier machten auch gleich Druck und spielten ihre erste Chance heraus, doch der Schuss von Diego Costa wurde ins Toraus geblockt (49.). Ein Fallrückzieher von Costa landete wenig später bei Sergio Busquets, der diesen Sitzer jedoch ausließ (53./daneben).

Auf der Gegenseite hatte Isla das 3:0 auf dem Fuß (68.). Im Finish zeichnete sich dann Chiles Schlussmann Bravo gleich mehrmals aus, wehrte u.a. Schüsse von Iniesta (84.) und Cazorla (81., 89.) ab.

Deshalb setzte es für den Titelanwärter am Ende nach einem 2:0-Erfolg 1950 und einem 2:1 zuletzt 2010 in der Gruppenphase die erste WM-Niederlage gegen die Chilenen, die nach dem dritten Platz bei der Heim-WM 1962 zum insgesamt vierten Mal die erste Turnierphase überstanden haben. 1998 und zuletzt 2010 (gegen Brasilien) war aber jeweils im Achtelfinale Endstation gewesen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen