Aufmacherbild

Deschamps will mit Frankreich zur WM 2014

Frankreichs neuer Teamchef Didier Deschamps will wieder Ordnung in seine Equipe bringen.

"Die Spieler haben kein Recht auf Fehler mehr", sagte der frühere Teamkapitän am Montag bei seiner offiziellen Vorstellung am Verbandssitz in Paris.

Manche Dinge anders machen

Deschamps würdigte die Arbeit seines Vorgängers Laurent Blanc, der nach einer enttäuschenden EM mit Viertelfinal-Aus gegen den späteren Europameister Spanien zurückgetreten war.

Er wolle die Arbeit seines Freundes Blanc fortsetzen, erklärte Deschamps. Es gebe aber Dinge, die er "zwangsläufig anders machen" werde, versicherte der 43-Jährige.

Deschamps betonte, dass für ihn nicht die Individuen, sondern der Gruppengedanke das Wichtigste sei.

Keine Entgleisungen mehr erlaubt

Er wolle niemanden bedrohen. "Aber niemand kann sich die geringste Entgleisung erlauben", meinte der frühere Welt- und Europameister.

Klares Ziel ist die WM 2014 in Brasilien. Wird diese erreicht, verlängert sich Deschamps Vertrag automatisch um zwei Jahre bis zur Heim-EM 2016.

"Es gibt ein sehr wichtiges Ziel, und das ist, bei der nächsten WM in Brasilien dabei zu sein", sagte der frühere Trainer von AS Monaco, Juventus Turin und Olympique Marseille.

WM 2014 als großes Ziel

Frankreich trifft in WM-Quali-Gruppe I auf Titelverteidiger Spanien, Weißrussland, Georgien und Finnland. Gegen die Spanier hatte es im EM-Viertelfinale in Donezk zuletzt ein 0:2 gesetzt.

Nach dem EM-Aus waren mehrere Spieler der "Bleus" ausgerastet. Der Verband (FFF) leitete gegen Samir Nasri, Hatem Ben Arfa, Jeremy Menez und Yann M'Vila Disziplinarverfahren ein. Diese sollen am 27. Juli verhandelt werden.

Schon bei der WM 2010 hatten sich die Franzosen mit einer Meuterei im eigenen Team blamiert. Deschamps Premiere auf der Trainerbank steigt am 15. August zu Hause gegen Uruguay - im einzigen Test vor Beginn der WM-Qualifikation.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»