Samba-Kicker sichern Salzburg den Aufstieg

Aufmacherbild

Salzburg ist in der Qualifikation der Europa League seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Österreichs Vizemeister entschied das Duell der dritten Runde mit dem slowakischen "Vize" FK Senica am Ende klar für sich.

Einem 1:0-Heimerfolg ließen die Mozartstädter am Donnerstagabend ein 3:0 (1:0) in der Slowakei folgen. Leonardo (10.) und Alan (57., 64.) sorgten beim souveränen Erfolg der Salzburger für brasilianische Festspiele.

Salzburg gesetzt

Den Gegner im Play-off (4. Quali-Runde) um einen Platz in der Gruppenphase wird Salzburg am Freitag (13.30 Uhr) bei der Auslosung in Nyon erfahren.

Als gesetztes Team dürfen Kapitän Eddie Gustafsson und Co. auf einen weiteren machbaren Kontrahenten hoffen. Spieltermine sind der 18. und 25. August.

"Vollgas geben" hatte Salzburgs Trainer Ricardo Moniz vor dem Rückspiel gefordert.

Leonardo trifft früh

Nicht einmal zehn Minuten brauchte seine Elf, um im mit 3.273 Zuschauern gefüllten Kleinstadion von Senica die Vorentscheidung herbeizuführen.

Nach einem gefährlichen Eckball der Slowaken bediente Ibrahim Sekagya im Gegenstoß mit einem weiten Ball den als rechten Stürmer aufgebotenen Leonardo, der den Ball über den zögerlichen Senica-Schlussmann Petr Bolek hinweg ins Tor hob.

Der Brasilianer darf sich damit als Sargnagel für Senica bezeichnen. Bereits im Hinspiel hatte der Neuzugang den einzigen Treffer erzielt.

Die schnelle Führung spielte der Moniz-Elf natürlich voll in die Karten. Da taten auch acht Ausfälle, darunter die Stammkräfte Pasanen, Zarate, Schiemer, Mendes und Douglas, nichts zur Sache.

Senica war im erst zweiten Europacup-Spiel der Vereinshistorie bemüht, Tomas Kona (25.) produzierte per Kopf einen Lattenpendler.

Der qualitative Unterschied machte sich dennoch bemerkbar.

Vor allem wenn Salzburg schnell kombinierte, war die Defensive der Slowaken leicht geknackt. Alan scheiterte nach Idealpass von Christoph Leitgeb an Bolek (34.), ein Heber des zweiten Brasilianers in den Salzburger Reihen ging neben das Gehäuse (45.).

Alan im Doppelpack

Nach 56 Minuten war die Torsperre des 22-Jährigen schließlich beendet. Nach einer Ecke des Slowaken Dusan Svento traf Alan aus kurzer Distanz und entledigte Salzburg damit aller Aufstiegssorgen.

Das 3:0 war erneut erneut brasilianisch: Alan tanzte seinen Gegenspieler im Strafraum aus und traf ins lange Eck.

Für den erst unter Moniz aufgeblühten Torjäger waren es bereits die Saisontore sechs und sieben, davon fünf im Europacup.

Moniz durfte im Finish bereits Kräfte schonen. Der Niederländer konnte sich neben drei Toren fürs Selbstvertrauen auch über die erneut sichere Defensive freuen.

Seit nunmehr sechs Spielen haben die Salzburger kein Gegentor kassiert. Am Sonntag könnte diese Serie eine Fortsetzung finden: In der ersten Runde wartet im ÖFB-Cup der Ausflug zum burgenländischen Landesligisten ASK Baumgarten.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen