Bilbao holt drei Punkte in Salzburg

Aufmacherbild

Für Red Bull Salzburg wird es im Kampf um den Aufstieg ins Sechzehntelfinale der Europa League immer enger.

Am Donnerstag verlor Österreichs Vizemeister gegen Athletic Bilbao trotz guter Leistung zu Hause 0:1 (0:1).

Salzburg hat nun zwei Runden vor Schluss drei Punkte Rückstand auf den zum Weiterkommen nötigen zweiten Platz in Gruppe F, den Paris St. Germain nach einem 1:0-Heimerfolg über Slovan Bratislava innehat.

Salzburg spielbestimmend

Zwei Wochen nach dem 2:2-Auswärtsremis im Baskenland war die Elf von Ricardo Moniz über weite Strecken zwar das spielbestimmende Team, hatte im Abschluss aber kein Glück und musste die erste Heimniederlage nach 15 Pflichmatches hinnehmen.

Die Gäste durften dank eines Treffers des 22-jährigen Ander Herrera in der 37. Minute jubeln und sind mit zehn Punkten Tabellenführer vor PSG (7). Salzburg (4) empfängt noch die Franzosen (1. Dezember) und gastiert im letzten Spiel bei Slovan (14. Dezember).

Bullen beginnen stark

Mit den angeschlagenen Torschützen vom Hinspiel, Leonardo und Roman Wallner, nur auf der Bank, dafür Stefan Maierhofer im Sturm erhob Salzburg von Beginn an Anspruch auf die Vorherrschaft im Spiel.

Nach genau einer Viertelstunde schien der Elan und Druck erstmals belohnt zu werden: Svento passte auf Maierhofer, der auf Schiemer ablegte - Iraizoz musste sein gesamtes Können aufbieten, um den schönen Schuss aus dem Kreuzeck zu fischen (15.).

Kurz zuvor hatte man allerdings eine Schrecksekunde zu verdauen, als Gustafsson nach einem schweren Sekagya-Patzer bei einem Llorente-Schuss eingreifen musste (13.).

Wenig später brachte Gustafsson, der ausrutschte, sich selbst in Bedrängnis, auch hier ging aber alles gut. Salzburg fand in der Folge weiter gute Chancen vor. So klärte etwa Iraola knapp vor Svento und der Torlinie (19.) oder musste Iraizoz einen Cziommer-Schuss nach Jantschers Fersler parieren (27.).

"Basken-Messi" mit Assist

Erst nach etwas mehr als einer halben Stunde kam Bilbao auf und gelangte mit der einzigen gefährlichen Aktion prompt zur Führung: "Basken-Messi" Munain bediente mit einer gut getimten Hereingabe in den Strafraum Herrera, der plötzlich allein vor Gustafsson trocken einschoss (37.).

Der Ärger der Salzburger war umso größer, als man nur Sekunden zuvor ein Foul an Svento an der Strafraumgrenze gesehen haben wollte.

Salzburg blieb auch nach dem Seitenwechsel das aktivere Team, wieder erwies sich das Sechser-Gespann Schiemer-Leitgeb als gute Wahl und gut geschmierter Antriebsmotor.

Bis zur ersten guten Chance vergingen trotz optischer Überlegenheit der Bullen aber 21 Minuten - dann prüfte Hinteregger mit einem satten Weitschuss Iraizoz (66.).

Salzburg müht sich bis zum Schluss

   Nur zwei Minuten später hatte San Jose aus Kurzdistanz die Möglichkeit auf die Vorentscheidung, scheiterte dabei aber an Gutsafsson.

Salzburg mühte sich bis zum Schluss, ließ es dabei aber - trotz der Einwechslung Leonardos (61.) - an der Präzision und Kreativität der ersten Hälfte fehlen.

Ein Wallner-Schuss (79.) blieb schließlich die letzte gute Möglichkeit auf den Ausgleich.

Moniz: "Bin sehr enttäuscht"

"Natürlich bin ich sehr enttäuscht. Denn nach dieser guten Leistung hätten wir uns zumindest ein Unentschieden verdient", meinte Bullen-Coach Ricardo Moniz.

"So stehen wir wieder mit leeren Händen da. Auch, weil einmal mehr der Schiedsrichter maßgeblich beteiligt war. Vor dem Gegentreffer war das ein klares Foul an Svento - das hat jeder im Stadion gesehen, nur eben die Unparteiischen nicht."

"Leider war bei Leonardo und Wallner heute aufgrund ihrer Blessuren nicht mehr Einsatzzeit drinnen. Aber die Chance lebt noch - und wir werden jeden Strohhalm ergreifen."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen