Knappe Siege für Leverkusen und Hannover

Aufmacherbild

Ein glückliches Tor von Joker Stefan Kießling hat Bayer Leverkusen drei Wochen vor dem Gastspiel bei Rapid Wien in der Europa League vor einem weiteren Rückschlag bewahrt.

Die Deutschen setzten sich am Donnerstag bei Rosenborg Trondheim mit 1:0 durch und kommen am 25. Oktober mit vier Punkten und ohne Gegentor in Gruppe K nach Wien.

ÖFB-Teamverteidiger Aleksandar Dragovic schied beim 2:2 des FC Basel gegen KRC Genk nach der Pause verletzt aus.

Leverkusen siegt mit Glück

Die Leverkusener waren in Trondheim zwar die überlegene Mannschaft, für den entscheidenden Treffer benötigte die Werkself aber viel Glück.

Einen Schuss von Sam lenkte der nur eine Minute zuvor eingewechselte Kießling mit der Brust ins Tor (76.).

Der 28-jährige Stürmer stand dabei allerdings im Abseits. Die Norweger, zum Auftakt im "Geisterspiel" bei Rapid mit 2:1 erfolgreich, reklamierten vergeblich.

Basel kommt nicht in Fahrt

Basel dagegen kommt nach einem schwachen Saisonstart in der Schweizer Meisterschaft und dem Aus in der Champions-League-Qualifikation auch in der Europa League nicht wirklich in die Gänge.

Zu Hause gegen Genk erkämpfte der Schweizer Champion nach 0:2-Rückstand dank eines Doppelpacks von Marco Streller (70./Elfmeter, 84.) zumindest noch einen Punkt.

Zum Auftakt bei Sporting Lissabon hatte es ein 0:0 gegeben.

Dragovic verletzt

Bitter endete das Spiel allerdings für Dragovic. Der 21-jährige Innenverteidiger blieb ohne Fremdeinwirkung im Rasen hängen und musste kurz nach Seitenwechsel ausgetauscht werden (53.).

Es bestand der Verdacht auf eine Bänderdehnung im Knie. Der genaue Verletzungsgrad war vorerst aber nicht bekannt - auch nicht, ob Dragovic dem ÖFB-Team in den kommenden Länderspielen gegen Kasachstan (12. und 16. Oktober) zur Verfügung stehen kann.

Sensation in Szekesfehervar

Für eine Sensation sorgte in der Basel-Gruppe G Videoton Szekesfehervar. Die Ungarn fertigten Sporting Lissabon mit 3:0 ab und sind damit hinter Genk Tabellenzweiter.

Olympique Lyon rang Israels Meister Hapoel Kiryat Shmona erst dank eines Tores in der Nachspielzeit mit 4:3 nieder, Hannover 96 setzte sich auch in numerischer Unterlegenheit nach früher Roter Karte gegen Karim Haggui wegen Torraubs (9.) gegen Levante mit 2:1 (1:1) durch.

Eto'o mit Doppelpack

Zum Matchwinner für den russischen Budget-Krösus Anzhi Makhachkala avancierte Stürmerstar Samuel Eto'o.

Der bestbezahlte Kicker der Welt erzielte beim 2:0 gegen die Young Boys Bern in Moskau beide Treffer (61./Elfer, 90.).

Sein früherer Club Inter Mailand gab sich mit einem 3:1 (3:0) bei Neftchi Baku keine Blöße. Inter gelang damit die Generalprobe für das große Derby am Sonntagabend gegen den AC Milan.

Pleiten für VfB und Gladbach

Die beiden auch in der Bundesliga kriselnden deutschen Clubs VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach haben in der Europa League Niederlagen kassiert.

Die Stuttgarter verloren auswärts gegen Molde überraschend mit 0:2, Gladbach bezog eine 2:4-Heimschlappe gegen Fenerbahce.

Martin Harnik spielte bei den enttäuschenden Stuttgartern durch und zählte noch zu den Besten, sein Landsmann Raphael Holzhauser wurde in der 68. Minute eingewechselt.

Bundesliga-Teams als Schlusslichter

Die Schwaben liegen damit in Gruppe E mit nur einem Punkt aus zwei Spielen auf dem letzten Platz, die Führung übernahm Steaua Bukarest durch ein 1:0 gegen den FC Kopenhagen.

Auch für Borussia Mönchengladbach schaut bei einem Zähler nach zwei Partien nur Rang vier heraus. Die "Fohlen" mussten sich mit Martin Stranzl, der durchspielte, vor eigenem Publikum Fenerbahce mit 2:4 geschlagen geben.

Die Türken belegen in Pool C gemeinsam mit Olympique Marseille (5:1 gegen AEL Limassol) die Aufstiegsplätze.

Liverpool unterliegt Udinese

Nicht nur für die beiden deutschen Vertreter, auch für Liverpool gab es mit der 2:3-Heimniederlage gegen Udinese einen Dämpfer.

Die "Reds" rutschen damit an die dritte Stelle der Gruppe A ab. Titelverteidiger Atletico Madrid mühte sich in Pool B daheim gegen Viktoria Pilsen dank eines Treffers von Cristian Rodriguez in der 93. Minute zu einem 1:0 und führt nun die Tabelle mit sechs Zählern an.

Über einen Sieg durfte sich auch Marcel Ritzmaier freuen - allerdings nur von der Ersatzbank aus. Der Steirer wurde beim 3:0-Heimerfolg des nunmehrigen Gruppe-F-Zweiten PSV Eindhoven über Napoli nicht eingetauscht.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen