Heimsiege für Atletico und Sporting

Aufmacherbild

Die Europa League steuert auf ein portugiesisch-spanisches Finale am 9. Mai in Bukarest zu.

Am Donnerstag machten Sporting Lissabon und Atletico Madrid den ersten Schritt in Richtung Endspiel.

Während das Team aus der spanischen Hauptstadt nicht zuletzt dank des Doppelpacks seines Goalgetters Radamel Falcao einen 4:2-Heimerfolg gegen den Primera-Division-Rivalen Valencia feierte, legten die Portugiesen mit einem 2:1-Heimsieg über Athletic Bilbao den Grundstein zum Aufstieg .

Bilbao darf weiter träumen

Bilbao darf aufgrund des Auswärtstors aber wohl weiter vom ersten europäischen Titel der Vereinsgeschichte träumen.

Valencia hingegen ist die Revanche für das verlorene Viertelfinal-Duell 2010, als man sich wegen eines nicht gegebenen Elfers schwer betrogen fühlte, vorerst misslungen. Die Rückspiele gehen am 26. April über die Bühne.

Falcao per Kopf

In Madrid bestimmte Atletico über weite Phasen die Partie und wurde seinem Ruf als offensivstärkstes Team der Europa League gerecht.

Nach 45 Minuten mussten die in der Abwehr immer wieder patzenden Gäste froh sein, nur mit 0:1 in Rückstand zu liegen: Radamel Falcao hatte Madrid per Kopf in der 17. Minute verdient in Führung gebracht.

Auch davon, dass Valencia noch kurz vor der Pause dank Jonas (45.+3) wie aus dem Nichts zurückschlug, ließ sich die Truppe von Trainer Diego Simeone nicht aus der Ruhe bringen.

Costa hält Valencia am Leben

Schon kurz nach Wiederbeginn war erst der brasilianische Innenverteidiger Miranda ebenfalls per Kopf zur Stelle (49.), nur fünf Minuten später gelang Adrian Lopez mit seinem sechsten EL-Saisontreffers (54.) die Vorentscheidung.

Falcao machte im Finish den Sack zu (78.) und zog dank seines zehnten EL-Saisontors mit dem bisher alleine führenden Klaas-Jan Huntelaar (Schalke) gleich.

Mit seinem Tor in der Schlussminute verkürzte Ricardo Costa (94.) aber immerhin noch auf 2:4 und sorgte dafür, dass die Hoffnungen Valencias für das Rückspiel am Leben bleiben.

Bilbao gibt Spiel aus der Hand

In Lissabon waren die Gastgeber in Hälfte eins zwar gefährlicher, schienen nach dem Führungstor für Bilbao durch Aurtenetxe (54.) aber bereits geschlagen. Doch Athletic ließ sich das Spiel noch aus der Hand nehmen.

Weil Amorebieta in der 59. Minute nur die Stange traf, schafften die Hausherren durch einen Doppelschlag von Insua (76.) und Capel (80.) innerhalb von fünf Minuten die Wende.

Damit prolongierte auch Sporting-Coach Ricardo Sa Pinto seine starke Heimserie. Seit seinem Amtsantritt im Februar hat die Mannschaft im Estadio Jose Alvalade in neun Partien ebenso viele Siege gefeiert.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen