Aufmacherbild

Gager: "Vielleicht schaffen wir die Riesensensation"

Das Abenteuer Europa-League-Qualifikation ist für den SKN St. Pölten bisher deutlich besser als erwartet gelaufen.

Nach der starken Vorstellung und nur knappen 0:1-Niederlage bei PSV Eindhoven ist den Schützlingen von Chefcoach Herbert Gager im Rückspiel am Donnerstag (19.00 Uhr) der Aufstieg ins Play-off durchaus zuzutrauen.

Die Rahmenbedingungen passen, die NV-Arena ist ausverkauft.

"Es ist ein Spiel, in dem jeder zeigen will, dass es kein Zufall war, dass wir in Eindhoven so gut ausgeschaut haben", sagte Gager.

"Unser Weg ist noch nicht zu Ende"

Seine Truppe verkaufte sich vor einer Woche im Philips Stadion sehr teuer. Mit ein bisschen Glück wäre mehr möglich gewesen, die Chancen für Tore waren da.

"Nach dem Hinspiel bin ich noch positiver als zuvor. Unser Weg ist noch nicht zu Ende, uns erwartet eine schöne Aufgabe und vielleicht schaffen wir ja die Riesensensation", hat St. Pöltens Trainer das Play-off noch nicht abgeschrieben.

Wie man nach einer Hinspiel-Niederlage noch zum Erfolg kommen kann, stellten die Niederösterreicher bereits in der zweiten Runde unter Beweis. Gegen den bulgarischen Vertreter Botew Plowdiw schaffte man nach einem 1:2 mit einem 2:0 vor eigenem Publikum noch die Wende.

"Die Ausgangsposition ist ähnlich wie gegen Plowdiw, da haben wir auch gewinnen müssen. PSV ist klarer Favorit. Wir haben aber gezeigt, dass wir auf Augenhöhe sein können und das wollen wir wieder zeigen", sagte Gager.

"Wenn du lästig bist, haben sie es nicht leicht"

Die Generalprobe verlief jedoch alles andere als zufriedenstellend. In Mattersburg setzte es am Montag in der vierten Liga-Runde eine herbe 0:4-Schlappe und damit einen Dämpfer im Aufstiegsrennen.

"Wir haben viele Fehler gemacht. Aus dem Spiel kann man gar nichts mitnehmen, am Donnerstag erwartet uns ein ganz anderes Spiel, ein ganz anderer Gegner", meinte Gager.

Seine Truppe wird im achten Pflichtspiel seit 13. Juli jedenfalls körperlich wieder voll gefordert werden. Deshalb stand bis zum Spielbeginn vor allem Regeneration im Vordergrund.

"Wir sind gut beieinander, können ihnen mit einer guten kämpferischen und läuferischen Leistung wehtun. Wenn du lästig bist, haben sie es nicht leicht", gab Gager die Marschroute vor.

Drei WM-Teilnehmer für PSV

Mit David Oberortner und Jannick Schibany fallen nur zwei Kicker beim ÖFB-Cup-Finalisten der vergangenen Saison weiter fix aus, der angeschlagene Mittelfeldspieler Dominik Hofbauer sollte rechtzeitig fit werden. Damit dürfte es in der Startelf gegenüber zuletzt wenig Neues geben.

Wie sich die Niederländer, deren Marktwert mehr als 15 Mal so hoch ist wie jener von St. Pölten, personell präsentieren, ist offen. ÖFB-Legionär Marcel Ritzmaier darf sich wieder Hoffnung auf einen Platz in der Start-Elf machen.

Coach Phillip Cocu hat aber drei neue hochkarätige Alternativen zur Verfügung. Mit Kolumbiens Außenverteidiger Santiago Arias sowie den beiden niederländischen Teamkickern Georginio Wijnaldum sowie Memphis Depay reisten auch drei WM-Teilnehmer mit nach Österreich. Sie hatten im Spiel vergangene Woche noch gefehlt.

Wird St. Pölten weiter unterschätzt?

"Ihr Spiel wird sich nicht verändern. Sie bekommen sicherlich Qualität dazu, aber vielleicht sind diese Spieler nicht in der besten körperlichen Verfassung", meinte Gager.

Der 44-Jährige hoffte zudem auf etwas anderes: "Trotz des Hinspiels ist immer die Möglichkeit da, dass ein Gegner aus der Zweiten Liga ein bisschen auf die leichte Schulter genommen wird. Das ist eine Chance für uns."

Für St. Pölten spricht auch der Heimvorteil, die NV-Arena ist schon seit Montag mit 8.000 Zuschauern ausverkauft.


St. Pölten - PSV Eindhoven

(Donnerstag, 19.00 Uhr, St. Pölten, NV-Arena, SR Artur Dias/POR).
Hinspiel: 0:1

St. Pölten: Kostner - Stec, Grasegger, Huber, Wisio, Holzmann - Kerschbaumer, Parada, Hofbauer/Ambichl - Noel, Segovia

Ersatz: Riegler - Hayden, Hartl, Fucik, L. Kragl, S. Drga, M. Drga, Starkl

Es fehlen: Oberortner, Schibany (beide verletzt)

Fraglich: Hofbauer (angeschlagen)

Eindhoven: Zoet - Brenet, Bruma, Hendrix, Tamata - Maher, Hiljemark, Ritzmaier - Narsingh, De Jong, Depay

Ersatz: Pasveer - Vloet, Arias, Willems, Koch, De Wijs, Wijnaldum, Boljevic, Locadia

Es fehlen: Jozefzoon (gesperrt), Schaars (Knieverletzung)

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»