"Wir haben null zu verlieren"

Aufmacherbild
 

Zellhofer: "Wir haben null zu verlieren"

Aufmacherbild
 

Der SCR Altach ist mit einem knappen Vorsprung im Gepäck in den Norden Portugals aufgebrochen.

Am Donnerstagabend (22.15 Uhr im LAOLA1-Live-Ticker) verteidigen die Vorarlberger im Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League ein 2:1 bei Vitoria Guimaraes.

Der Aufstieg gegen die Iberer käme einer kleinen Sensation gleich.

"Tolle Reise eine Belohnung"

Die Ausgangslage dürfte den Altachern auf jeden Fall gelegen kommen, nehmen die Rheindörfler die Rolle des Außenseiters doch gerne ein.

"Wir haben null zu verlieren. Wir haben uns die Teilnahme an der Europa League hart erarbeitet, für uns ist diese tolle Reise eine Belohnung", meinte Sportdirektor Georg Zellhofer vor dem Abflug am Mittwoch.

Er stellte aber auch klar: "Ziel ist der Aufstieg, sonst brauchen wir gleich gar nicht hinfliegen."

Hexenkessel wird erwartet

Via Friedrichshafen ging es per Charter nach Porto, von dort ins rund 50 Kilometer entfernte Guimaraes. Gespielt wird im Estadio Dom Afonso Henriques, die für die EM-Endrunde 2004 umgebaute Arena fasst 30.000 Zuschauer.

Für Vitoria ist es aufgrund des erst Mitte August folgenden Ligastarts der erste Heimauftritt der neuen Saison, die Anhängerschaft gilt als sehr treu. Altach erwartet demnach im Rückspiel einen "Hexenkessel" (Zellhofer).

Louis Ngwat-Mahop und Hannes Aigner sorgten in der Vorwoche bei Altachs Europacup-Premiere in Innsbruck für Jubel. Guimaraes gelang durch Toze aber noch der für die Vorarlberger unangenehme Auswärtstreffer.

Noch kein ÖFB-Sieg in Portugal

"Natürlich schmerzt das Gegentor ein wenig, aber wir haben dennoch keine schlechte Ausgangsposition", sagte Zellhofer. Routinier Aigner bekräftigte: "Wir sind vollkommen davon überzeugt, dass wir den Aufstieg schaffen können."

Schießt Altach zumindest einen Treffer, könnte bereits eine knappe Niederlage für den Aufstieg ins Play-off reichen. Von einem Sieg spricht man beim Außenseiter nicht.

Es wäre im 15. Antreten eines österreichischen Klubs in Portugal der erste überhaupt. Schon Altachs Sieg im Hinspiel war der erst vierte gegen einen portugiesischen Vertreter überhaupt in bis dato 29 Europacup-Duellen.

"Bieten zu viele Eigenfehler an"

Trainer Damir Canadi kann in Guimaraes fast auf den kompletten Kader vertrauen. Einzig Christian Schilling steht nach einer Schulterverletzung nicht zur Verfügung.

Bei der Generalprobe kassierte Altach in der Liga ein 1:3 bei der Austria und fiel mit nur einem Zähler aus zwei Runden ans Tabellenende zurück. In Wien überzeugten die Gäste lange Zeit mit einer guten Defensivleistung, ein individueller Fehler von Jan Zwischenbrugger ließ die Partie schließlich kippen.

Zellhofer sah die Partie deshalb als gelungenen Probelauf, ortete aber auch Raum für Verbesserungen. "Wir bieten im Moment zu viele Eigenfehler an, das kann tödlich sein. Es war immer die Stabilität, die uns ausgezeichnet hat", sagte der Sportchef, der dieser Tage auch in Transferfragen beschäftigt war.

Tajouri soll zurückkehren

Der im Sommer nach einem Leihgeschäft zur Austria zurückgekehrte Ismael Tajouri soll wieder ins "Ländle" zurückkehren.

Mit Austria-Sportdirektor Franz Wohlfahrt habe es diesbezüglich bereits ein Gespräch gegeben, bestätigte Zellhofer. Der 21-jährige Tajouri kam bei den Violetten zuletzt nur bei den Amateuren zum Einsatz.

Für einen Wechsel müsste neben dem Flügelspieler auch Austria-Trainer Thorsten Fink sein Okay geben.

Mögliche Aufstellungen:

Guimaraes: Douglas - Arrondel, Afonso, Moreno, Rocha - Cafu, Toze, B. Alves - Alex, Dourado, Valente

Ersatz: Assis - Pedrao, Sare, Otavio, Montoya, Vigario, Lica, Tomane

Es fehlt: Gaspar (nach Wadenbeinbruch)

Altach: Lukse - Lienhart, Ortiz, Zwischenbrugger, Zech - Salomon, Netzer, Prokopic - Ngwat-Mahop, Seeger - Aigner

Ersatz: Kobras - Schreiner, Jäger, Luxbacher, Barrera, Roth, Hofbauer, Harrer

Es fehlt: Schilling (Schulterverletzung)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen