Erst nach dem Seitenwechsel gelang den Gastgebern im nur mäßig gefüllten Stadion (12.395) dann doch ein Tor. Der Anschlusstreffer zum 1:2 fiel infolge eines Freistoßes, nachdem Mpoku erst scheiterte, im Nachschuss aber erfolgreich war - dass Ramalho noch seinen Fuß im Spiel hatte, tat nichts zur Sache (55.).

Entscheidung per Fallrückzieher

Das Tor änderte auch nichts mehr am Spielausgang. Nur drei Minuten später segelte Alan bei der ersten guten Chance der Salzburger in der zweiten Hälfte nach Berisha-Flanke durch die Luft und ließ Thuram - dem Cousin des ehemaligen französischen Internationalen - mit einem perfekten Fallrückzieher keine Chance.

Das vor der Beginn der Gruppenphase als wesentlich stärker eingeschätzte Standard bemühte sich in der letzten halben Stunde zwar um einen weiteren Treffer, hatte dabei aber kein Glück mehr. Einmal war Gulacsi bei einem Cisse-Fernschuss am Posten (78.) dann kam Ezekiel direkt vor dem Tor nicht mehr in ideale Schussposition (85.). Leitgeb hatte in der Nachspielzeit sogar noch die Chance auf das 4:1 (91.).

Standard Lüttich - Red Bull Salzburg, 1:3 (0:2). Lüttich, Stade Maurice Dufrasne, 12.395 Zuschauer, SR Nikolaev (RUS)

Tore: 0:1   (42.) Svento, 0:2 (45.+1) Kampl, 1:2 (55.) Mpoku, 1:3 (58.) Alan

Standard: Thuram - Opare, Ciman, Ben Haim, Stam - Bulot (80. Ghoochanneijad), Buyens (75. Cisse), Vainqueur, Mpoku (65. Mujangi Bia) - Batshuayi, Ezekiel

Salzburg: Gulacsi - Schwegler, Ramalho, Hinteregger, Ulmer - Ilsanker, Leitgeb - Kampl, Berisha (59. Meilinger), Svento (65. Teigl) - Alan (88. Schiemer)

Gelbe Karten: Ezekiel, Opare, Vainqueur, Batshuayi bzw. Schwegler, Hinteregger, Ramalho, Kampl

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen