St. Pölten schreibt Europacup-Geschichte

Aufmacherbild

Zweitligist St. Pölten hat die Sensation perfekt gemacht und beim Europacup-Debüt die erste Hürde Botew Plowdiw genommen.

Nach dem 1:2 vor einer Woche setzten sich die Niederösterreicher am Donnerstag im Heimspiel gegen die Bulgaren mit 2:0 (1:0) durch und werden nun mit einem weiteren Höhepunkt belohnt: In der dritten Quali-Runde der Europa League wartet der niederländische Topclub PSV Eindhoven.

Die beiden Treffer erzielte St. Pöltens spanischer Goalgetter Daniel Segovia, der mit seinem weiteren Tor beim Hinspiel zum Mann der Runde wurde und sein Glück kaum fassen konnte.

Nun wartet PSV Eindhoven

"Wir haben wie ein Weltmeister gespielt", erklärte der Stürmer.

Spieltermine gegen PSV von ÖFB-Legionär Marcel Ritzmaier sind der 31. Juli (auswärts) und der 7. August (heim).

Die Partie vor 4.250 Zuschauern begann für die Hausherren, bei denen David Stec und Gary Noel als zweite Spitze für Manuel Hartl und Michael Ambichl in die Mannschaft gerückt waren, ideal.

Schon in der sechsten Minute war Segovia nach einem Eckball von Daniel Holzmann dank des höchsten Luftstands zur Stelle. Der Spanier hatte schon beim 1:2 im Auswärtshinspiel mit "Köpfchen" getroffen.

Und St. Pölten, das sich am Montag zum Auftakt der Erste Liga beim 3:0 gegen Horn wesentlich mehr hatte mühen müssen, blieb im Rhythmus.

Die von Coach Herbert Gager im 5-3-2 mit offensiv orientierten Außenspielern postierten "Wölfe" diktierten das Geschehen in der Folge fast nach Belieben und hätten eigentlich mit einer höheren Führung in die Kabinen gehen müssen.

Alleine Noel (3 Mal) und Konstantin Kerschbaumer (2) hatten mehr als eine Möglichkeit. Auch Stec, Segovia und Holzmann vergaben Chancen gegen die fast völlig abgemeldeten Gäste.

Die kamen zwar wesentlich aggressiver aus der Kabine, drangen mehrmals weit in die St. Pöltner Hälfte vor und sorgten in der 48. Minute für ein gefährliches Strafraumgestocher.

Segovia als "Man of the Match"

Doch die Gastgeber holten sich die Initiative rechtzeitig zurück und versetzten den Bulgaren in der 55. Minute den nächsten Stich: Wieder war es Segovia, der nach Hereingabe Holzmanns den Ball nur mehr locker einschieben musste.

Die Bulgaren, denen ein Tor gereicht hätte, um in die Verlängerung zu kommen, konnten die Schlagzahl danach nicht mehr entscheidend erhöhen, St. Pölten seine Großchancen durch Bernhard Fucik (77.) sowie Kerschbaumer (79.) nicht mehr nützen.

So blieb die Partie bis zum Schluss spannend, St. Pölten schließlich aber der verdiente Sieger.

SKN St. Pölten - Botew Plowdiw 2:0 (1:0)
St. Pölten, NV-Arena, 4.250 Zuschauer, SR Jovan Kaludjerovic (MNE). Hinspiel: 1:2 - St. Pölten mit dem Gesamtscore von 3:2 in der 3. Runde.

1:0 ( 6.) Segovia
2:0 (55.) Segovia

St. Pölten: Kostner - Stec, Grasegger, Huber, Wisio, Holzmann - Hofbauer (90. Ambichl), Parada, Kerschbaumer - Segovia (86. Hartl), Noel (68. Fucik)

Plowdiw: Stachowiak - Christow, Kolew, Luchin, Filipow - Wasew (59. Curtean), Jirsak, Gamakow (83. Jusein), Ognjanow (77. Marin) - Zwetkow - Tschuntschukow

Gelbe Karten: Stec, Segovia bzw. Keine

3. Runde: PSV Eindhoven (Marcel Ritzmaier) - St. Pölten (Spieltermine 31. Juli und 7. August)

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen