Aufmacherbild

"Spielen unser Spiel, egal wer kommt"

In der heimischen Meisterschaft ist Red Bull Salzburg am Sonntag gestoppt worden, in der Europa League will Österreichs Fußball-Vizemeister erst so richtig starten.

Vier Tage nach dem 1:2 gegen Aufsteiger Admira empfängt Salzburg in der zweiten Runde der Europa League am Donnerstag (21:05 Uhr) Slovan Bratislava.

Salzburgs "letzte Chance"

Salzburg-Coach Ricardo Moniz fordert gegen den slowakischen Meister eine "komplette Steigerung in allen Belangen" und die ersten drei Punkte in der Gruppe F. "Das ist unsere letzte Chance, wenn du nicht gewinnst, bist du weg", sagte Moniz.

Moniz war im Vorfeld der Partie der Ärger um die Leistung gegen die Admira noch anzumerken. "Das Spiel war eine Katastrophe und ist so nicht zu akzeptieren. Mit so einer Leistung wie gegen die Admira kann man europäisch nichts erreichen. Ich hoffe, dass wir am Donnerstag mit einer anderen Einstellung ins Spiel gehen", erklärte der Niederländer, der auch personell Änderungen ankündigte.

Eine davon betrifft Christoph Leitgeb, der mit einem Bänderriss voraussichtlich vier Wochen ausfallen wird.

"Spielen unser Spiel, egal wer kommt"

Salzburg hat heuer international noch kein Heimspiel verloren, in der Qualifikation zwei Siege gefeiert und einmal remisiert.

Zum Europa-League-Auftakt war die Startruppe von Paris St. Germain auswärts allerdings eine Nummer zu groß. Bratislava sollte dagegen ein Team auf Augenhöhe sein.

"In Paris haben wir durch eigene Fehler und Ballverluste drei Tore eingeleitet. Wir müssen uns weiterentwickeln, spielen unser eigenes Spiel, egal wer kommt", meinte Moniz.

Svento als Informant

Informationen wird er sich auch von Dusan Svento holen können. Der slowakische Teamspieler kennt Slovan-Trainer Vladimir Weiss bestens, der in Doppelfunktion auch Teamchef seines Heimatlandes ist.

Svento war zudem Vereinskollege von Kapitän Igor Zofcak und Marian Had (bei Ruzomberok) sowie Milan Ivana und Radek Dosoudil (bei Slavia Prag). "Ich habe viele Bekannte und Freunde dort, das ist aber nur vor und nach dem Spiel so", sagte Svento.

Filip Sebo im Dress der Wiener Austria

Alter Bekannter bei Slovan

"Spielerisch sollten wir Bratislava überlegen sein. Aber ich rechne mit einem hochmotivierten Gegner, der mehr als 100 Prozent geben wird.

Teamchef Weiss weiß, wie man eine Mannschaft motivieren und pushen kann. Aber wir müssen gewinnen, wollen zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind", erklärte Svento, der sich bei Weiss in Erinnerung rufen kann, fand er doch im Team zuletzt keine Berücksichtigung.

Der in Österreich bekannteste Slovan-Spieler ist aber Solo-Spitze Filip Sebo. Sebo spielte in der Saison 2005/06 für die Austria und holte mit den Wienern damals das Double aus Meisterschaft und Cupsieg. Gegen Salzburg blieb er allerdings ohne Torerfolg.

Salzburger Bilanz gegen Slowaken makellos

Die Bilanz spricht übrigens ganz klar für die Roten Bullen. Salzburg hat in vier Spielen gegen Clubs aus der Slowakei vier Siege gefeiert und dabei kein einziges Gegentor kassiert.

In der ersten UEFA-Cup-Runde 1993 setzten sich der damalige SV Salzburg gegen Dunajska Streda mit zweimal 2:0 durch, in der dritten Qualifikationsrunde für die aktuelle Europa League wurde Senica mit 1:0 (h) und 3:0 (a) besiegt.

Derzeit liegt Slovan einen Punkt vor Senica auf Rang drei der heimischen Liga, aber davon will sich Salzburg nicht blenden lassen. "Slovan hat viel mehr Qualität wie Senica, vor allem im Mittelfeld mit Guede und Zofcak, aber auch in der Offensive mit Sebo", sagte Svento.

Weiss kennt Salzburgs Schwächen

In Bratislava war schon von einer Krise zu hören, Slovan hat sich selbst aber mit einem Cuperfolg und einem Sieg gegen Kosice davon freigespielt.

"Endlich wendet sich das Blatt auf die bessere Seite, wir haben uns schon genug geärgert. Verständlicherweise hat man von uns bessere Ergebnisse erwartet", sagte Verteidiger Had, der viel Respekt vor Salzburg zeigte: "Ein Sieg wäre wunderbar, ein Pünktchen aber auch gut". Trainer Weiss meinte: "Salzburg hat seine Qualitäten, aber auch Schwächen."

 

Red Bull Salzburg - Slovan Bratislava

(Red Bull Arena, 21.05 Uhr, SR Alexandru Dan Tudor/ROM)

Salzburg: Gustafsson - Hierländer/Schwegler, Pasanen, Schiemer,
Jefferson - Lindgren, Cziommer, Svento - Leonardo, Maierhofer,
Jantscher

Ersatz: Walke - Sekagya, Ulmer, Zarate, Teigl, Wallner, Offenbacher

Es fehlen: Douglas, Mendes, Alan, Leitgeb, Hinteregger

Bratislava: Putnocky - Bagayoko, Dobrotka, Dosoudil, Had -
Kladrubsky - Cermak, Guede, Milinkovic, Zofcak - Sebo

Ersatz: Hrosso - Vitor, Stepanovsky, Kolcak, Lacny, Taborsky,
Grendel, Hartig

Es fehlen: Pauschek, Cikos (beide verletzt)

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»