"Wir haben die erste Hälfte komplett verschlafen"

Aufmacherbild

Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): "Mein Ziel ist es, bis 31. Mai 2012 bei Sturm weiterzuarbeiten, und das erfolgreich. Wir können im Cup weit kommen und haben auch in der Meisterschaft intakte Chancen. Ich habe am Montagabend noch mit Präsident Stockenhuber gesprochen, dabei sind einige Dinge ausgeräumt worden. Jetzt müssen wir uns auf das letzte Spiel gegen Ried vorbereiten, dort wollen wir drei Punkte holen, und dann ist es wichtig, gut für die Frühjahrssaison zu regenerieren."

Gerald Stockenhuber (Sturm-Graz-Präsident): "Wenn ein Meistertrainer einen Verein verlässt, gibt es immer viele Emotionen und Reaktionen. Ich werde mit Foda weiter Gespräche führen und mit ihm eine tolle Weihnachtsfeier haben. Nach dem Spiel gegen Ried gehen wir in Ruhe in den verdienten Weihnachtsfrieden."

Roman Kienast (Sturm-Graz-Angreifer): "Wir haben die erste Hälfte komplett verschlafen, waren immer hinten nach. Wenn man in so ein Spiel geht, muss man von Anfang an konzentriert sein. In der zweiten Hälfte ist es dann ein bisschen bessergegangen. Beim 5:1 gegen die Austria waren wir aggressiver und sind schneller ins Spiel bekommen, gegen AEK haben wir das verabsäumt. Platz vier in der Gruppe ist bitter. Was den bevorstehenden Abgang von Franco Foda betrifft, sind wir Profis genug, dass wir uns weiterhin gut vorbereiten."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen