Hütter: "Uns steht eine sehr schwere Aufgabe bevor"

Aufmacherbild

Das Los ist also gezogen.

Salzburg trifft im Sechzehntelfinale der Europa League auf den spanischen Tabellensechsten Villarreal.

Das ergibt die Auslosung am Montag im Schweizer Nyon.

"Ein sehr guter Gegner"

Salzburg gastiert am 19. Februar erst im Estadio El Madrigal (Fassungsvermögen: 22.000) in Spanien und spielt dann das Rückspiel am 26. Februar vor eigenem Publikum in der Red-Bull-Arena.

In ihren ersten Reaktionen zeigen sich die Salzburger über die Herausforderung erfreut.

"Da es in der Primera Division nur eine sehr kurze Winterpause gibt, haben wir noch etliche Gelegenheiten, Villarreal so gut wie möglich zu beobachten. Aber schon jetzt ist klar, dass wir einen sehr guten Gegner bekommen haben. Positiv ist auch, dass wir keine beschwerliche Anreise und im Februar in Spanien wohl gute Platzverhältnisse haben werden", sagt etwa Sportchef Ralf Rangnick.

2009 zwei Mal erfolgreich

Trainer Adi Hütter hält indes fest: "Villarreal ist in der spanischen Liga, die gemeinsam mit der deutschen Bundesliga für mich die beste der Welt ist, auf Rang 6 und hat zuletzt Atletico Madrid geschlagen. Damit steht uns also eine sehr schwere Aufgabe bevor, auf die wir uns aber freuen. Sehr wichtig wird es auch sein, dass wir im Auswärtsspiel eine gute Performance abliefern."

Es kommt dabei zu einem internationalen Wiedersehen, denn gegen Villarreal konnte Salzburg 2009 zwei Mal in der Gruppenphase (2:0, 1:0) gewinnen.

Marc Janko und Somen Tchoyi trafen im Heimspiel, Dusan Svento im (bereits bedeutungslosen) Rückspiel und Salzburg gewann unter Trainer Huub Stevens wie vier Jahre später auch alle EL-Gruppenspiele.

Ein Trio war damals schon dabei

Damals wie heute im Kader sind auf heimischer Seite Andreas Ulmer, Christian Schwegler und Christoph Leitgeb.

Ulmer kann sich noch gut erinnern: "Mit Villarreal haben wir einen spannenden Gegner erhalten. Ich habe mit Salzburg schon vor einigen Jahren gegen sie gespielt und die beiden Duelle in guter Erinnerung. Wir haben ja zweimal gewonnen. Aber klar ist, dass die Mannschaft mit der heutigen nicht mehr zu vergleichen ist und wir uns sehr gut auf den Gegner vorbereiten müssen."

"Gelben U-Boote" hinter Gladbach Zweiter

Auf der anderen Seite stand etwa Villarreal-Urgestein Bruno Soriano als Gegner der "Bullen". Nicht verwandt und nicht verschwägert mit Salzburgs Goalgetter Jonatan, aber auch Kapitän seiner Mannschaft.

Die "Gelben U-Boote" schlugen erst am Wochenende Atletico auswärts in Madrid 1:0 (Tor: Vietto/84.) und halten sich auf Rang sechs.

In der Europa League rangierten die Iberer hinter Gladbach auf Rang zwei und haben dabei drei Siege, zwei Remis und eine Niederlage eingespielt. Die einzige Pleite kam mit einem 2:3 auswärts gegen den FC Zürich.

Die Spanier gehören wie Salzburg ebenfalls zu den Topscorern und stehen hinter RBS mit 21 Toren auf Platz zwei mit 15 Toren.

Auf- und Abstiege und CL-Halbfinale

Der FC Villarreal, situiert in der 50.000-Einwohner-Stadt im Osten nahe Valencia und zweitgrößte Stadt der Provinz Castellon, stieg 1998 erstmals in La Liga auf, dann gleich wieder ab, 2000 wieder auf und hatte danach seine bisherigen Höhepunkte in der Klubgeschichte.

2006 scheiterte man in der Champions League erst an Arsenal im Halbfinale, im UEFA-Pokal kam 2003/04 bzw. in der Europa League 2010/11 ebenfalls das Aus erst in der Vorschlussrunde.

2012 ging es noch einmal überraschend abwärts, der Vizemeister von 2008 stieg aber gleich wieder in La Liga auf.

Trainer ist Marcelino, 49-Jähriger Spanier, der seit 2013 das Zepter schwingt. Dieser führte Villarreal nach dem einen Jahr Zweitklassigkeit in der Vorsaison in der Liga auf Platz sechs.

Neben Mittelfeldspieler Soriano stechen im Kader der mexikanische Stürmer Giovanni Dos Santos (aktuell verletzt) sowie die Verteidiger Mateo Musacchio, Gabriel Paulista und Mario Gaspar hervor.

Auch der nigerianische Stürmer Ikechukwu Uche ist im internationalen Fußball vielen ein Begriff.

Kavlak gegen Liverpool

Die Auslosung brachte indes auch den ÖFB-Vertretern interessante Gegner.

Gladbach trifft mit Martin Stranzl auf Titelverteidiger Sevilla, Kiew mit Aleksandar Dragovic auf Guingamp, Besiktas und Veli Kavlak treten zuerst auswärts an der Anfield Road gegen Liverpool an.

Team 1 Team 2
Villarreal CF FC Salzburg
Young Boys Bern Everton
FC Torino Athletic Bilbao
FC Sevilla (TV) Borussia Mönchengladbach (Stranzl)
VfL Wolfsburg Sporting Lissabon
Ajax Amsterdam Legia Warschau
Aalborg BK FC Brügge
RSC Anderlecht Dynamo Moskau
Dnipro Dnipropetrowsk Olympiakos Piräus
Trabzonspor SSC Napoli
EA Guingamp Dynamo Kiew (Dragovic)
AS Roma Feyenoord Rotterdam
PSV Eindhoven Zenit St. Petersburg
Liverpool Besiktas Istanbul (Kavlak)
Tottenham Hotspur ACF Fiorentina
Celtic Glasgow Inter Mailand
Spieltermine 19. und 26. Februar 2015
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen