Aufmacherbild

Mönchengladbach und Besiktas bleiben unbesiegt

Borussia Mönchengladbach ist in der laufenden Saison einfach nicht zu schlagen.

Der deutsche Bundesligist feierte am Donnerstagabend in der vierten Runde der Europa-League-Gruppenphase in Nikosia gegen Apollon Limassol einen 2:0-Sieg und beendete damit auch das 18. Saison-Pflichtspiel ohne Niederlage.

Der zuletzt angeschlagene Martin Stranzl spielte bei den Siegern im Abwehrzentrum durch.

Gladbach auf Aufstiegskurs

Mit dem zweiten Sieg gegen die Zyprioten in Folge, den Raffael (56.) und Patrick Hermann (95.) fixierten, machten Kapitän Stranzl und Co. den nächsten Schritt in Richtung Aufstieg.

Gladbach (8) übernahm auch die Gruppe-A-Tabellenführung, da Villarreal (7) beim FC Zürich (4) eine knappe 2:3-Niederlage kassierte.

Schlusslicht Limassol hat drei Zähler auf dem Konto.

Besiktas bleibt ungeschlagen

Ebenfalls unbesiegt in der Europa League blieb Besiktas Istanbul. Die Türken setzten sich mit Veli Kavlak im Mittelfeld zu Hause gegen das Gruppe-C-Schlusslicht Partizan Belgrad 2:1 durch.

Matchwinner war Demba Ba mit einem Doppelpack (57./Elfmeter, 62.). Besiktas liegt punkt- und torgleich mit Tottenham (je 8) an der Spitze. Die Engländer siegten bei Asteras Tripolis (4) 2:1.

Dinamo Moskau steigt auf

Neben Salzburg (Gruppe D) qualifizierte sich mit Dynamo Moskau ein weiterer Club vorzeitig für das Sechzehntelfinale.

Die Russen halten nach einem 1:0-Erfolg gegen Estoril (3) in der Gruppe E weiter beim Punktemaximum.

PSV Eindhoven (7) hat nach einem 3:2-Sieg bei Panathinaikos Athen (1) ebenfalls beste Karten weiterzukommen. Marcel Ritzmaier kam bei den Niederländern nicht zum Einsatz.

Inter remisiert in Saint-Etienne

In Gruppe B übernahm Brügge (8) nach einem 4:0-Auswärtssieg gegen Kopenhagen (4) die Tabellenführung. Der FC Torino (7) musste unterdessen auswärts gegen den bis dahin punktelosen HJK Helsinki (3) die erste Niederlage hinnehmen.

Inter Mailand (8) kam bei Saint-Etienne zu einem 1:1 und blieb damit an der Spitze von Gruppe F.  Nach Dnipros 2:1-Sieg bei Qarabag liegen die restlichen drei Teams der Gruppe allesamt vier Punkte hinter den "Narazzurri".

Dragovic sieht Rot

Dynamo Kiew hat sich im spannenden Gruppe-J-Aufstiegsrennen einen Vorteil verschafft.

Die Ukrainer gewannen ihr Heimspiel gegen Aalborg mit 2:0 und liegen damit zwei Punkte vor Steaua Bukarest, das bei Schlusslicht Rio Ave ein 2:2 erkämpfte, sowie drei Zähler vor den Dänen.

Kiews Aleksandar Dragovic stand in der Startformation, wurde aber wegen eines Fouls (68.) ausgeschlossen. Für ÖFB-Teamverteidiger Dragovic ist die Gruppenphase damit wohl vorzeitig zu Ende.

Sevilla bleibt an der Spitze

Eine Pause wartet auch auf Marin Leovac. Der in den kroatischen Teamkader einberufene Ex-Austrianer erhielt bei der 0:2-Niederlage von HNK Rijeka bei Feyenoord Rotterdam seine dritte Gelbe Karte und ist damit im Gruppe-G-Heimspiel gegen Standard Lüttich am 27. November gesperrt.

Für die Kroaten (4) war es ein großer Rückschlag im Aufstiegskampf, sie fielen auf den letzten Rang zurück.

Titelverteidiger FC Sevilla (8) verteidigte die Tabellenführung mit einem ungefährdeten 3:1-Erfolg gegen Standard Lüttich (4). Rotterdam ist mit sechs Zählern neuer Zweiter.

Legia Warschau und Fiorentina fix weiter

Das Ticket für die nächste Runde in der Tasche hat Legia Warschau nach dem vierten Sieg im vierten Spiel, einem 2:1 zu Hause gegen das punktlose Metalist Charkiw in der Gruppe L. Das Parallelspiel zwischen Lokeren und Trabzonspor endete 1:1.

Auch die Fiorentina steht bereits fix in der K.o.-Phase (Gruppe K). Den Italienern reichte ein 1:1 gegen PAOK Saloniki. Guingamp schlug Schlusslicht Dinamo Minsk zuhause mit 2:0.

In Gruppe H sind Wolfsburg (5:1 gegen Krasnodar) und Everton (3:0 gegen Lille) auf Aufstiegskurs. In Pool H setzten sich Napoli (3:0 gegen die Young Boys) und Sparta Prag (4:0 gegen Bratislava) ab.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»