Aufmacherbild

Kavlak trifft bei Besiktas-Sieg

Die österreichischen Legionäre haben am Donnerstag in den Spielen der Europa League mit ihren Klubs unterschiedlich abgeschnitten.

Veli Kavlak erzielte beim 4:0-Auswärtskantersieg von Besiktas Istanbul gegen Partizan Belgrad sein erstes Saisontor. Der ehemalige Rapid-Spieler traf in der 18. Minute von der Strafraumgrenze zum 1:0 für die in Gruppe C gleichauf mit Tottenham (5:1 gegen Asteras) erstplatzierten Türken.

Kantersieg von Gladbach

Ein ungefährdetes Erfolgserlebnis gab es auch für Abwehrroutinier Martin Stranzl, der für Mönchengladbach beim souveränen 5:0-Heimerfolg gegen Apollon Limassol als Kapitän durchspielte. Die Deutschen sind in Gruppe A zwei Zähler hinter Villarreal (4:1 gegen FC Zürich) Zweite.

Eindhoven-Legionär Marcel Ritzmaier wurde beim 1:1 von PSV Eindhoven gegen Panathinaikos Athen in der 75. Minute eingewechselt. PSV hat als Zweiter bereits fünf Punkte Rückstand auf Dynamo Moskau (2:1 bei Estoril).

Leovac liefert Assist

Aleksandar Dragovic musste sich mit Dynamo Kiew in Aalborg 0:3 (0:2) geschlagen geben. Marin Leovac gewann mit Rijeka zu Hause gegen Feyenoord Rotterdam 3:1 (0:0). Der Abwehrspieler, auch für das kroatische Nationalteam ein Thema, bereitete das 1:0 vor.

Mann des Abends in Rijeka war aber Torjäger Kramaric mit einem lupenreinen Hattrick nach der Pause. Leovac bediente den kroatischen Teamstürmer beim Führungstreffer mit einem Querpass ideal (63.).

Nach dem schnellen Ausgleich durch Toornstra schoss Kramaric die Gastgeber mit zwei weiteren Toren (71., 76./Elfmeter) zum Sieg. Im Parallelspiel der Gruppe G kam Titelverteidiger Sevilla bei Standard Lüttich nicht über ein torloses Remis hinaus, verteidigte dadurch aber vor den Belgiern und Rijeka die Spitze.

Dragovic-Fehler vor Gegentor

ÖFB-Verteidiger Dragovic sah beim ersten Kiew-Gegentreffer nicht gut aus. Sein missglückte Kopfballabwehr nutzte Enevoldsen (11.) per Volleyschuss zum 1:0 aus.

Danach kassierten die Ukrainer durch Thomsen (39., 91.) noch zwei weitere Tore. Kiew ist in Gruppe J nach der ersten Niederlagen im dritten Spiel jetzt punktegleich mit Tabellenführer Steaua Bukarest (2:1 gegen Rio Ave) und Aalborg.

Unterbrechung in Bratislava

In Bratislava musste die Partie zwischen Slovan und Sparta Prag wegen Zuschauerausschreitungen nach 40 Spielminuten beim Stand von 0:0 unterbrochen werden. Spieler und Schiedsrichter brachten sich in Sicherheit, nachdem zahlreiche Zuschauer aufs Feld gestürmt waren.

Anhänger der Gäste hatten einem Bericht der slowakischen Nachrichtenagentur Tasr zufolge einen Zaun durchbrochen und waren in den Bereich der Heimfans eingedrungen. Es kam zu Schlägereien, die Polizei musste einschreiten. Die Partie war rund 40 Minuten unterbrochen, ehe wieder gespielt werden konnte. Am Ende gewann Sparta mit 3:0.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»