Spurs wenden Pleite ab, SGE nach Nervenkrimi out

Aufmacherbild

Eintracht Frankfurt scheitert nach einem wahren Nervenkrimi im Sechzehntel-Finale der Europa League am FC Porto.

Die Hessen führen zuhause bereits mit 2:0 (Hinspiel: 2:2), ehe die Portugiesen zum Ausgleich kommen. Meiers 3:2 ebnet der Eintracht erneut den Weg in die nächste Runde, doch Ghilas (86.) schockt die SGE kurz vor Schluss mit dem 3:3-Endstand.

Der FC Sevilla bezwingt NK Maribor nach dem 2:2 im Hinspiel zuhause mit 2:1 und trifft nun auf den Stadtrivalen Real Betis.

Dieser feiert einen 2:0-Auswärtssieg bei Rubin Kazan und wirft die Russen damit aus dem Bewerb. Nach dem 1:1 im Hinspiel hat Kazan die bessere Ausgangsposition, gerät aber kurz vor Pausenpfiff durch einen Treffer von Nono in Rückstand.

In der zweiten Halbzeit ist es Ruben Castro, der den Sack zumacht und in der 64. Minute den Endstand herstellt.

Lazio draußen, Napoli weiter

Lazio Rom scheidet hingegen aus.

Nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel kommen die Italiener beim bulgarischen Vertreter Ludogerets nicht über ein 3:3-Remis hinaus.

Dabei erzielt Klose (82.) kurz vor Schluss den 3:2-Führungstreffer, Juninho Quixada (88.) lässt den Außenseiter aber jubeln.

Napoli setzt sich nach der Nullnummer im Hinspiel zu Hause mit 3:1 gegen Swansea durch.

Ebenso im Achtelfinale steht Viktoria Pilsen, das bei Donetsk mit 2:1 gewinnt (Hin: 1:1).

Spurs nach hartem Kampf weiter

Tottenham sichert sich nach hartem Kampf das Ticket für das Achtelfinale.

Die Spurs, im Hinspiel 0:1 unterlegen, geraten an der White Hart Lane durch Zozulya in Rückstand (47.). Diesen egalisiert Eriksen (56.), ehe Zozulya Rot sieht (63.). Ein Doppelpack von Adebayor (65., 69.) sorgt für die Entscheidung.

In der Runde der letzten 16 stehen auch Alkmaar (1:1 gegen Liberec/Hin: 1:0), Benfica (3:0 gegen PAOK/Hin: 1:0) und Anzhi (2:0 gegen Genk/Hin: 0:0). 

Italienisches Duell

Juventus bekommt es im Achtelfinale im inner-italienischen Duell mit dem AC Fiorentina zu tun.

Juve setzt sich bei Trabzonspor wie schon im Hinspiel mit 2:0 durch, den Toskanern reicht nach dem 3:1-Sieg vor einer Woche ein 1:1-Remis gegen Esbjerg (Pusic bis zur 57.).

Olympique Lyon macht es lange spannend, ehe Lacazette (80.) die Franzosen gegen Odessa, wo Markus Berger durchspielt, zum Sieg schießt.

Valencia genügt gegen Dynamo Kiew (mit Aleksandar Dragovic) ein torloses Remis zum Aufstieg.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen