Aufmacherbild

Kavlak und Besiktas schmeißen "Reds" raus

Mit Aleksandar Dragovic und Veli Kavlak haben am Donnerstag zwei ÖFB-Legionäre den Aufstieg ins Achtelfinale der Europa League geschafft.

Kavlak warf mit Besiktas Istanbul in einem Krimi Liverpool aus dem Bewerb. Die Türken gewannen daheim 1:0 und setzten sich danach im Elferschießen 5:4 durch.

Kavlak im Elferschießen ohne Blöße

Liverpool hatte das Hinspiel in England 1:0 für sich entschieden, Besiktas erzwang jedoch dank eines Tores von Tolgay Arslan (72.) die Verlängerung.

Dort fiel kein Treffer und die Entscheidung fiel im Elferkrimi. Dort verwandelte u.a. Kavlak souverän und wuchtig unter die Latte, bei Liverpool schoss Dejan Lovren den letzten Elfer drüber.

Für Liverpool hatte die Partie an historischer Stätte stattgefunden. Im Atatürk-Stadion von Istanbul hatten die "Reds" 2005 in einem dramatischen Elfmeterschießen gegen AC Milan das Champions-League-Endspiel gewonnen.

Dragovic kam mit Dynamo Kiew zu einem 3:1-Heimerfolg gegen Guingamp.

Stranzl bei Gegentor unglücklich

Gescheitert ist Martin Stranzl mit Borussia Mönchengladbach gegen Titelverteidiger FC Sevilla. Die Deutschen verloren vor allem aufgrund von Abwehrschnitzern daheim 2:3 und schieden mit dem Gesamtscore von 2:4 aus.

Stranzl machte beim Treffer zum 0:1 durch Carlos Bacca (8.) eine unglückliche Figur, dafür bereitete der Burgenländer mit einem weiten Pass den Ausgleich durch Granit Xhaka (19.) vor. Für die Gladbacher wäre es das erste Europacup-Achtelfinale seit 20 Jahren gewesen.

Auch für den PSV Eindhoven und Marcel Ritzmaier ist das Europacup-Abenteuer zu Ende. Die Niederländer unterlagen in Russland Zenit St. Petersburg 0:3, Ritzmaier stand nicht im Kader.

Wieder Ausschreitungen

Auch das Rückspiel zwischen Feyenoord Rotterdam und AS Roma wurde von Ausschreitungen überschattet. Die Partie in den Niederlanden musste in der 55. Minute beim Stand von 1:0 für Roma unterbrochen werden, da Zuschauer zahlreiche Gegenstände, darunter eine riesige Plastik-Banane, auf das Spielfeld warfen. Roma setzte sich 2:1 und mit dem Gesamtscore von 3:2 durch und erreichte das Achtelfinale.

Das Siegestor erzielte Gervinho (60.). Der Offensivmann von der Elfenbeinküste war bereits vor der Pause mit der aufblasbaren Plastikbanane beworfen worden. Der Referee hatte auch nach diesem Vorfall die Partie schon für kurze Zeit unterbrochen. Heftige Krawalle von Rotterdamer Hooligans hatten bereits das Hinspiel in der vergangen Woche in der italienischen Hauptstadt überschattet.

Der VfL Wolfsburg schaffte dank eines 0:0 in Lissabon den Aufstieg. Die Deutschen brachten dank eines überragenden Tormanns Diego Benaglio den 2:0-Vorsprung aus dem Hinspiel über die Zeit.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»