"Es sind Basissachen, die nicht funktionieren"

Aufmacherbild

Red Bull Salzburg hat am Donnerstag eine weitere Lektion auf der internationalen Fußball-Bühne erhalten.

Die Salzburger waren auch im Europa-League-Rückspiel der Runde der letzten 32 gegen Metalist Charkiw (1:4) ohne Chance.

Mit einem Gesamtscore von 1:8 verabschiedete sich auch der letzte heimische Vertreter aus dem Europacup.

Für Salzburg-Trainer Ricardo Moniz blieb nur die traurige Erkenntnis, dass seiner Mannschaft zur europäischen Klasse noch mehr als ein Schritt fehlt.

Ukrainer dominierten auch zu Hause

"Wir wollen unser wahres Gesicht zeigen", hatte Moniz nach dem 0:4-Debakel im Heimspiel angekündigt. Es war kein furchteinflößendes, zumindest nicht für Metalist Charkiw. Die Ukrainer dominierten auch zu Hause.

Selbst beim zwischenzeitlichen Ausgleich war klar, dass ihre Südamerika-Auswahl das stärkere Team sei. "Es ist keine Schande, gegen so einen Gegner zu verlieren", meinte Moniz. Die Art und Weise der Niederlagen dürfte aber zu denken geben.

Ersatzkapitän Martin Hinteregger, der die Pleite mit einem Eigentor eingeleitet hatte, vermisste den Kampfgeist. "Dass wir ab der 60. Minute so auseinanderbrechen, darf einfach nicht passieren", betonte der 19-Jährige.

"Da müsste man fighten bis zum Schluss, das haben wir heute wieder nicht getan." Vor allem die Offensivakteure Gonzalo Zarate oder Leonardo wirkten einmal mehr nicht gewillt, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen.

Salzburg sehnt Leitgeb-Rückkehr herbei

"Für uns waren das die wichtigsten Spiele der Saison. Da solche Debakel zu kassieren, ist schon schwierig", gestand Hinteregger. Der Verteidiger war in den ersten drei Frühjahrs-Spielen noch einer der besten Salzburger.

Beim 0:0 zum Ligastart gegen Meister Sturm Graz hatte er erstmals anstelle des verletzten Christoph Leitgeb die Kapitänsbinde getragen.

Nun sehnt man in Salzburg die Rückkehr des Mittelfeldregisseurs herbei, der wegen eines Knochenödems im Knie heuer noch kein Pflichtspiel bestritten hat.

Am Sonntag gastieren Bullen in Ried

Am Sonntag wartet ein Gastspiel in Ried. "Dafür müssen wir uns schnell wieder Selbstvertrauen holen", meinte Hinteregger.

In Charkiw war davon nämlich nichts zu sehen. Fast phlegmatisch schleppten sich einige Salzburger über den Platz. "Passivität ist nicht gefragt", betonte Moniz. "Man muss immer hellwach sein."

Zumindest sei sein Team wie vor zwei Jahren in die K.o.-Phase eingezogen. Dort hatte es freilich überhaupt nichts zu bestellen.

Keine Ordnung in der Defensive

"Es war eine Lektion für uns", gestand Moniz. Vor allem in der Defensive ließen die Bullen jegliche Ordnung vermissen. "Es sind Basissachen, die nicht funktionieren", meinte der Niederländer, der vor allem seine Legionäre in die Pflicht nahm.

"Wenn du aus dem Ausland kommst, musst du dafür sorgen, dass du einen Mehrwert hast", sagte Moniz. "Als Verteidiger musst du eine Mannschaft besser machen, das können sie noch nicht. Vorne musst du den Unterschied ausmachen." Das sei zumindest zu Saisonbeginn passiert.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen