Aufmacherbild

Dragovic freut sich auf "Wochen der Wahrheit"

...DIE AUSGANGSLAGE:

Valencia hat zuletzt 3:2 in Barcelona gewonnen, das sagt schon alles über die Qualität dieser Mannschaft. Wir sind leichter Außenseiter, werden ihnen aber alles abverlangen. Wir haben selbst genug Qualität in der Mannschaft, auch einen breiten Kader und können Mbokani und Jarmolenko ersetzen. Wir wollen uns zu Hause eine gute Ausgangslage für das Rückspiel schaffen. Die Entscheidung fällt sicher erst nächsten Donnerstag in Valencia.

...DIE NÄCHSTEN WOCHEN:

Das Spiel am Donnerstag ist für mich der Auftakt für die Wochen der Wahrheit. Den beiden Spielen gegen Valencia folgt der Frühjahrsauftakt gegen Schachtar Donezk, was ein richtungsweisendes Spiel für den Rest der Meisterschaft werden kann. Danach folgt das Länderspiel mit Österreich gegen Uruguaqy in Klagenfurt und gleich darauf in der Ukraine das nächste Spitzenspiel gegen Odessa. Ich freue mich auf fünf packende Spiele. Genau dafür bin ich Profifußbaler geworden.

Auch abseits von Red Bull Salzburg wird der Donnerstag in der Europa League zum rot-weiß-roten Großkampftag.

Marc Janko fordert mit Trabzonspor den italienischen Meister Juventus Turin. Odessa-Legionär Markus Berger bekommt es mit Olympique Lyon zu tun. PAOK Saloniki, der Arbeitgeber von Torhüter Michael Gspurning, misst sich mit Benfica Lissabon. Esbjerg, der neue Klub von Martin Pusic, reist zu Fiorentina.

In Kiew fiebert indes Aleksandar Dragovic seinem ersten Pflichtspiel des Jahres 2014 entgegen. Gemeinsam mit seinen Dynamo-Kollegen fordert er den FC Valencia.

Spanien war in den vergangenen Wochen auch der "Lebensmittelpunkt" des ÖFB-Teamspielers. Kiew-Coach Oleg Blochin hielt einen Großteil der Vorbereitung dort ab, erst am Montag reiste der Kiew-Tross aus Marbella zurück in die Ukraine. Schon am Freitag geht es zur Vorbereitung auf das Rückspiel zurück nach Spanien.

Für Dynamo, das im Hinspiel auf Stürmer Dieumerci Mbokani und Andrej Jarmolenko (beide gesperrt) verzichten muss, ist es der Startschuss in die "Wochen der Wahrheit", wie Dragovic berichtet:

ALEKSANDAR DRAGOVIC ÜBER...

...DIE VORBEREITUNG MIT DYNAMO KIEW:

Wir hatten ein sehr gutes Trainingslager. Zuletzt haben wir sehr intensiv im taktischen Bereich trainint. Dafür haben wir mit Raul Biancho eigens einen neuen Mann im Trainerstab dazubekommen. Er ist Spanier und Taktik-Trainer. Er kennt Valencia sehr gut und ist generell eine Verstärkung für unser Team. Der Kontakt zu ihm kam durch unseren Co-Trainer Sergej Rebrow zustande. Rebrow kannte ihn noch aus seiner Zeit als Spieler bei Rubin Kasan.

...DIE RÜCKKEHR NACH KIEW:

Wir sind seit Montagabend wieder hier, und ich bin positiv überrascht vom Wetter. Es hat sechs Grad und es ist trocken. Ganz untypisch für Kiew zu dieser Jahreszeit. Einem Spiel mit perfekten Bedingungen am Donnerstag steht sicher nichts im Weg.

...DIE VORBEREITUNG AUF DEN FC VALENCIA:

Wir haben die letzten Spiele von Valencia gesehen und ausführlich analysiert. Sie sind wie alle spanischen Teams spielstark, agieren sehr kontrolliert von hinten heraus und arbeiten so gut wie nie mit hohen Bällen. Dazu versuchen sie sehr viel über die Seiten zu spielen. Wir müssen kompakt stehen, die Räume eng machen und auch selbst unsere Chancen nützen. Sie sind in der Defensive auch verwundbar, weil sie immer wieder zu hoch stehen. Wir bekommen sicher unsere Chancen.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»