Aufmacherbild

Zlatan schießt sich mit Rekordtoren warm

Das schwedische Nationalteam hat vier Tage vor dem Auftakt der EM-Qualifikation in Österreich im Test gegen Estland einen 2:0-Sieg eingefahren.

Stürmerstar Zlatan Ibrahiovic schoss sich für das Treffen mit der ÖFB-Auswahl am Montag in Wien warm und stieg dank seines "Doppelpacks" zum schwedischen Rekordschützen auf. Mit 50 Treffern übertraf er die seit 1932 gültige Marke von Sven Rydell.

Verkürzter Arbeitstag für "Ibra"

Der 32-jährige Stürmer von Paris SG scorte in seinem 99. Ländermatch vor 15.400 Zuschauern bereits in der 3. Minute, in der 24. stellte er nach Vorarbeit von Larsson auf 2:0.

Ab der 64. Minute durfte der Star, der am Vortag das Training wegen Halsschmerzen abgebrochen hatte, in der Nationalarena in Solna auf der Bank Platz nehmen.

"50+ Ihr habt es möglich gemacht"

Teamchef Erik Hamren hatte bis zu diesem Zeitpunkt mit einer Ausnahme das gesamte Mittelfeld und den Angriff seiner 4-3-3-Formation ausgewechselt. In der Abwehr vor Keeper Nordfeldt spielten die Innenverteidiger Granqvist und Antonsson durch.

Ibrahimovic wurde dem Ruf des Goalgetters beim verdienten Erfolg vollauf gerecht. Tor Nummer 49 scorte er mit einer Direktabnahme, beim 2:0 lenkte der Kapitän einen Querpass mit dem Absatz über die Linie. Danach präsentierte er ein Shirt unter seinem Trikot mit dem Aufdruck "50+ Ihr habt es möglich gemacht".

Siege für Italien und Frankreich

Frankreich, Gastgeber der Fußball-EM 2016, hat die Serie seiner Testspiele für den nächsten Höhepunkt am Donnerstag mit einem 1:0-Erfolg über Spanien gestartet. Im Duell der Neo-Coaches Antonio Conte und Guus Hiddink hatte Italien gegen den WM-Dritten Niederlande in Bari mit 2:0 das bessere Ende für sich.

Der WM-Viertelfinalist Frankreich trat zum Treffen mit den in Brasilien enttäuschenden Spaniern mit gegenüber der Endrunde fast unverändertem Kader an. England-Legionär Loic Remy erzielte in der 73. Minute den Siegestreffer gegen die an mehreren Positionen veränderten Iberer.

In Süditalien schossen der Neo-Dortmunder Ciro Immobile (3.) und Daniele de Rossi (10./per Elfer nach "Notbremse" von Martins Indi) schon früh eine Führung für die Gastgeber heraus.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»