Aufmacherbild

England und Slowakei weiterhin makellos

Die Slowakei und die Schweiz haben einen weiteren Schritt zur direkten Qualifikation für die EM in Frankreich 2016 gemacht.

Österreichs östlicher Nachbar schlug Mazedonien zuhause mit 2:1 und ist mit drei Punkten Vorsprung weiterhin Tabellenführer der Gruppe C vor Spanien. Der Titelverteidiger mühte sich in Weißrussland zu einem knappen 1:0.

In Gruppe E schob sich die Schweiz dank einem spät fixierten 2:1-Sieg in Litauen an Slowenien vorbei und ist nun Zweiter hinter Tabellenführer England. Die Briten hatten bereits am frühen Abend in Ljubljana knapp 3:2 gewonnen.

Slowakei gewinnt auch sechstes Spiel

Die in der Qualifikation weiterhin makellosen Slowaken erfüllten auch gegen Mazedonien die Pflicht. Kornel Salata (8.) und Marek Hamsik (38.) ließen die heimischen Fans in Zilina jubeln, Arijan Ademi gelang lediglich der Anschlusstreffer (69.). In der Schlussphase flog Fersan Hasani noch mit Gelb-Rot vom Platz (84.).

Die Slowaken liegen damit weiterhin drei Zähler vor Spanien, das in Weißrussland 1:0 siegte. David Silva traf unter Mithilfe des weißrussischen Torhüters Andrej Gorbunow praktisch mit dem Pausenpfiff zum einzigen Treffer des Spiels (45.). Der Tabellen-Dritte Ukraine kam nach Toren von Artjom Krawez (49.), Denis Garmasch (57.) und Jewgenj Konopljanka (87.) zu einem glanzlosen 3:0-Erfolg gegen Luxemburg.

Schweiz dreht Spiel

In Vilnius zogen die Balten, die zuletzt sechs Spiele in Folge ohne Torerfolg waren, gegen die Schweiz wie im Hinspiel in St. Gallen zwei massive Abwehrriegel auf und suchten ihr Heil im Konterspiel. In der 17. Minute war diese Taktik erstmals beinahe von Erfolg geprägt, doch Vykintas Slivka ließ allein vor Gladbach-Torhüter Yann Sommer die Großchance ungenützt.

Die Schweizer erarbeiteten sich ein spielerisches Übergewicht, kamen aber kaum zu zwingenden Chancen. Und anders als im Hinspiel, als den Eidgenossen nach etwa einer Stunde der erlösende Treffer gelang und sie in der Folge ungefährdet 4:0 siegten, gerieten sie diesmal in Rückstand: Fjodor Cerych nützte einen Stellungsfehler von HSV-Verteidiger Johan Djourou zur Führung (64.). Fünf Minuten später glich die Elf von Trainer Vladimir Petkovic durch Josip Drmic aus. Xerdan Shaqiri sorgte in der Schlussphase für den knappen, aber verdienten Sieg (84.).

England schon fast bei der EURO

Bereits zuvor hatte der ungeschlagene Gruppe-E-Tabellenführer England in Slowenien 3:2 gewonnen und damit die Tür zur EM sehr weit aufgestoßen. Wayne Rooney und Arsenal-Offensivmann Jack Wilshere mit einem Doppelpack (57.,74.) führten die noch makellosen Briten (18 Punkte) mit zum sechsten Sieg im sechsten Spiel.

Milivoje Novakovic brachte den Tabellenzweiten in Ljubljana, bei dem Rapid-Goalgetter Robert Beric nicht zum Einsatz kam, nach schönem Zuspiel von Josip Ilicic in der ersten Hälfte in Front (37.).

Nach dem Seitenwechsel drehte Wilshere mit einem präzisen Schuss von der Strafraumgrenze (57.) und einem Kracher ins Kreuzeck (74.) die Partie.

Der eingewechselte Nejc Pecnik traf in der 84. Minute per Kopf zum 2:2, doch die Elf von Trainer Roy Hodgson antworte postwendend: Kapitän Rooney fixierte zwei Minuten später den Sieg des überlegenen Tabellenführers.

Rooney ist stolz

Die "Three Lions" beendeten damit eine makellose Länderspiel-Saison. "Es ist lange her, dass England eine ganze Saison ungeschlagen blieb, wir sind stolz auf diese Leistung", sagte Rooney und gab die weitere Marschroute vor: "Wir müssen uns jetzt weiter verbessern und die Qualifikation für die EM sicherstellen. Wir sind sicherlich ein Team, das Fortschritte macht."

Dem Tabellenvierten Estland gelang gegen Schlusslicht San Marino der zweite Sieg in der Qualifikation. Sergej Senjow war mit einem Doppelpack (35.,63.) für die Balten erfolgreich, die zuvor in fünf Spielen lediglich einmal getroffen hatten.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»