Aufmacherbild

Deutschland empfängt in Testspiel-Schlager Frankreich

Österreichs WM-Qualifikations-Gegner Deutschland startet mit einer Schlagerpartie ins EM-Jahr 2012.

Die Mannschaft von Chefcoach Joachim Löw hat genau 100 Tage vor dem Start ins Turnier in Polen und der Ukraine in Bremen Frankreich zu Gast.

Der DFB-Coach muss im ersten Länderspiel des Jahres und 24. direkten Duell mit den Franzosen allerdings zahlreiche Ausfälle kompensieren.

Deutschland ersatzgeschwächt

Neben den schon länger festgestandenen Zwangspausen von Bastian Schweinsteiger, Per Mertesacker, Lukas Podolski und Mario Götze stehen nun auch Kapitän Philipp Lahm und Dortmunds Sven Bender verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

"Ich hoffe, dass es trotz allem ein gutes Spiel wird, in dem wir die zuletzt gezeigten Tugenden wieder auf den Platz bringen", sagte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff.

Klose als Kapitän

Für die Deutschen, die Routinier Miroslav Klose als Kapitän aufs Feld führen wird, ist es der Abschluss einer hochkarätigen Testspielserie nach den Spielen gegen Italien, Uruguay, Brasilien und den Niederlanden.

"Wir haben ganz bewusst hochkarätige Gegner ausgewählt", betonte Löw. Allzu viel Aussagekraft habe die Partie, in der Tim Wiese das Tor hüten wird, aber nicht.

"Es wird uns nicht völlig beflügeln oder das Selbstbewusstsein rauben. Wir werden uns nicht daran messen oder sogar infrage stellen", erklärte der 52-jährige DFB-Teamchef.

Respekt vor Ribery

Trotzdem wird im Heimstadion der ÖFB-Legionäre Marko Arnautovic, Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl ein positives Ergebnis natürlich angepeilt. Frankreich zeigt ein anderes Gesicht als 2010 bei der WM", betonte Löw und bescheinigte insbesondere der Offensivabteilung des Kontrahenten mit Bayern-Star Franck Ribery "Weltklasse".

Der Mittelfeldspieler wird gegen seine Bayern-Kollegen besonders motiviert sein. "Wir fahren nach Bremen, um dort zu gewinnen", tönte Ribery. Grundsätzlich gelten die Franzosen aber doch als Außenseiter.

"Alle Welt erwartet doch, dass wir dort richtig eine draufbekommen. Das bedeutet eine Extra-Motivation", meinte Frankreichs Teamchef Laurent Blanc.

Blanc will bleoiben

Der Trainer kämpft in den nächsten Monaten auch um eine Vertragsverlängerung, läuft sein Kontrakt doch nach der EM aus. "Ich will bleiben, aber ich bitte um nichts, ich fordere nichts", erklärte Blanc.

Faktum ist, dass die Erwartungen hoch sind, sehnt man sich doch nach dem ersten Titelgewinn seit der EM 2000. "Es ist an der Zeit, Titel zu gewinnen", gab Verbandspräsident Noel Le Graet die Marschrichtung vor.

Platini favorisiert Deutschland

Für UEFA-Präsident Michel Platini sind die Deutschen derzeit klar über die Franzosen zu stellen.

"Deutschland hat derzeit das beste Team Europas, sehr jung, sehr kreativ. Ihr seid die großen Favoriten für die Europameisterschaft, zusammen mit Spanien", sagte der frühere französische Weltklasse-Spieler.

Die "Equipe tricolore" dagegen stecke nach der verkorksten WM 2010 in Südafrika im Umbruch. "Wir haben zwei, drei wirklich gute Spieler wie Karim Benzema (verletzt) und Franck Ribery. Der Rest ist so lala", sagte der 56-jährige Europameister von 1984.

Niederlande gastieren im Wembley

Im zweiten europäischen Testschlager empfängt England im Londoner Wembley-Stadion die Niederlande. Mit Wayne Rooney (Halsentzündung) sowie dem am Knöchel verletzten Rafael van der Vaart haben beide Teams wichtige Ausfälle zu beklagen.

Bei den Niederländern sind auch Arjen Robben (Bayern München) und Wesley Sneijder (Inter Mailand) dabei, die bei ihren Clubs noch auf der Suche nach ihrer Form sind.

Spanien trifft auf Venezuela

Spanien trifft in Malaga auf Venezuela. Valencia-Angreifer Roberto Soldado steht nach fünfjähriger Absenz wieder im Aufgebot und kann sich bei Vicente del Bosque für einen EM-Kaderplatz empfehlen, genauso wie der 19-jährige Iker Muniain.

Dafür fehlt der schwächelnde Chelsea-Angreifer Fernando Torres genauso wie die verletzten David Villa und Alvaro Negredo.

Messi in der Schweiz

Mit Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sind auch die aktuell beiden besten Stürmer der Welt im Länderspieleinsatz. Die Argentinier treffen in Bern auf die Schweiz.

Werder-Bremen-Abwehrspieler Francois Affolter und Co. bekommen es dabei mit geballter Offensivkraft zu tun, stehen neben Messi doch auch weitere Stars wie Sergio Agüero oder Gonzalo Higuain im Aufgebot des Weltmeisters von 1978 und 1986.

 Ronaldo ist mit Portugal in Warschau zu Gast und kann sich erstmals mit den Gegebenheiten im EM-Land anfreunden sowie die Stärke des EM-Mitgastgebers testen.

Die Portugiesen müssen im ersten Spiel in der neuen EM-Arena auf Porto-Stürmer Silvestre Varela verzichten. Der zweite EURO-Gastgeber Ukraine bekommt es in Tel Aviv mit Israel zu tun.

Weitere WM-Quali-Gegner im Einsatz

Mit Irland (in Dublin gegen Tschechien/ohne dem an Rückenproblemen leidenden Tomas Rosicky), Schweden (in Zagreb gegen Kroatien) und Kasachstan (in Antalya gegen Lettland) sind neben Deutschland weitere ÖFB-WM-Qualifikationsgegner im Einsatz.

Ein besonderes Spiel steht Andreas Herzog bevor, er trifft als US-Teamchef-Assistent in Genua auf Italien.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»