Elf von zwölf testen für den Ernstfall

Aufmacherbild

Von den zwölf bisher fix feststehenden Teilnehmern an der Europameisterschaft 2012 absolvieren am Dienstag elf Testspiele.

Dabei hat Co-EM-Gastgeber Ukraine in Lemberg (Lwiw) Österreich zu Gast und kommt es mit Deutschland - Niederlande in Hamburg (20:45 Uhr) und England - Schweden in London (21:00 Uhr) jeweils zu Duellen zwischen EURO-Startern.

Die Deutschen und die Schweden sind in der Gruppe C der kommenden WM-Qualifikation Gegner der ÖFB-Auswahl.

Vorläufiges Ende des DFB-Experiments

Vier Tage nach dem 3:3 in der Ukraine, wo er mit einem 3-4-2-1-System Freund und Feind überrascht hatte, wird der deutsche Teamchef Joachim Löw im Schlager des Abends zu Plan A zurückkehren.

"Wir werden wieder mit einer Vierer-Grundordnung spielen", kündigte der 51-Jährige vor seinem 75. Länderspiel auf der DFB-Bank (51 Siege, 13 Remis, 10 Niederlagen) an. Soll heißen, dass die Elf der Stammformation diesmal näher kommen soll, als jene in Kiew.

Das Treffen mit dem aktuellen Vize-Weltmeister ist für den WM-Dritten und EM-Zweiten kein "normaler" Test, sondern eine Prestigesache und vor allem eine Standortbestimmung.

Die Deutschen warten seit 24. April 1996 (1:0 in Rotterdam) gegen die Oranjes auf einen Sieg.

Es ist denkbar, dass Löw mit Mario Gomez und Miroslav Klose diesmal zwei Spitzen aufbietet. "Ich denke, dass ich spielen kann", sagte Lazio-Legionär Klose im ZDF, der in der Ukraine wegen einer Sehnenentzündung im linken Knie gefehlt hatte.

Comeback von Klose

Auch davor gegen die Türkei und Belgien (jeweils 3:1) war der 33-Jährige zum Zuschauen verurteilt.

Jetzt hat Klose die Chance, den Torrekord des "Bombers der Nation", Gerd Müller (68 Tore in 62 Länderspielen), näher zu kommen. Der Lazio-Angreifer hält beim 62 Treffern in 112 Partien.

Sicher zurückkehren werden in Hamburg Torhüter Manuel Neuer und Wirbelwind Marco Reus (nach Darmvirus). Hingegen fällt der Dortmunder Meister Marcel Schmelzer wegen einer Wadenzerrung weiter aus.

England gewann am Wochenende gegen Spanien mit 1:0

Capello warnt vor Ibrahimovic

England, am Samstag glücklicher 1:0-Sieger gegen Welt- und Europameister Spanien, zeigte vor dem Test gegen die Schweden und deren Star Zlatan Ibrahimovic Respekt.

"Sie haben eine starke Mannschaft und ein gut organisiertes Spiel. Zlatan kann Spiele alleine entscheiden", sagte Fabio Capello. Der Italiener hat seinerzeit den Stürmer zu Juventus Turin geholt und meinte: "Ich weiß wie gefährlich er ist".

Capello war mit seinen jungen Spielern gegen Spanien zufrieden. "Sie haben furchtlos agiert. Ich habe gesehen, dass sie für das A-Team reif sind."

Schweden wollen aggressiver sein

Die Schweden, die am Freitag Dänemark 0:2 unterlagen, waren mit ihrer Leistung in Kopenhagen hingegen nicht zufrieden.

"Ich bin mit der Darbietung nicht glücklich, wir waren nicht aggressiv genug und haben den Ball zu leicht verloren", kritisierte ihr Teamchef Erik Hamren.

Neben den EM-Veranstaltern Ukraine und Polen, die in Lemberg (Lwiw) und Posen (Poznan) Österreich bzw. Ungarn empfangen, sind von den EM-Startern auch Griechenland (gegen Rumänien in Altach), Frankreich (Belgien), Italien (Uruguay) und Dänemark (Finnland) im Einsatz.

Welt- und Europameister Spanien tritt in San Jose gegen Costa Rica an.

Vier "Deutsche" im Oranje-Team

Die Niederländer sind heiß auf das Duell mit dem Nachbarn. "Spiele gegen Deutschland sind immer etwas Besonderes", sagte Klaas-Jan Huntelaar, der am Freitag beim enttäuschenden 0:0 gegen die Schweiz noch ausgesetzt hatte, aber trotz gebrochener Nase unbedingt spielen möchte.

Der Klubkollege von Christian Fuchs bei Schalke ist einer von vier "Deutschen", die im Holland-Kader (Eson Braafheid, Ryan Babel/beide TSG 1899 Hoffenheim und Khalid Boulahrouz/VfB Stuttgart) stehen und die negative DFB-Serie (seit dem 5:1 in Thailand am 21.12.2004 ohne Sieg im letzten Länderspiel des Jahres) prolongieren möchten.

Bomber Huntelaar

Mit zwölf Treffern war Huntelaar der erfolgreichste Stürmer der EM-Qualifikation und machte außerdem mit 21 Treffern in 20 Pflichtspielen im Schalke-Dress auf sich aufmerksam.

Zwei Jahre nach dem bitteren 0:1 n.V. im WM-Finale gibt es für Bondscoach Bert van Marwijk und Co. nur ein Ziel: den Titel.

"Wir wollen zeigen, dass wir noch besser geworden sind und wieder ins Endspiel kommen wollen", sagte Huntelaar.

In Hamburg, wo die "Elftal" auf dem Weg zum EM-Titel 1988 Deutschland im Halbfinale 2:1 geschlagen hat, fehlen Robin van Persie (geschont) und Rafael van der Vaart (verletzt).

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen