EM-Aus für Spanien-Torjäger David Villa

Aufmacherbild

All das Hoffen war umsonst.

Die monatelange Rehabilitation vergeblich.

Am Dienstag-Abend herrschte Klarheit - er wird nicht rechtzeitig fit.

David Villa wird die Europameisterschaft verpassen.

"Ich habe es bis zum Schluss versucht, aber ich werde bei der EURO nicht bei 100 Prozent geben können", verkündete der Stürmer des FC Barcelona via „Twitter“.

„Das Ehrlichste“

Zwar befindet sich der 31-jährige seit seinem Schienbeinbruch während der FIFA-Klub-WM im Dezember 2011 auf dem Weg der Besserung, trainiert schon wieder mit Ball und Teamkollegen – der Startschuss zum internationalen Ländervergleich am 8. Juni kommt aber zu früh.

„Ich habe den Trainer heute angerufen und ihn davon in Kenntnis gesetzt. Das ist das Ehrlichste“, erklärt Villa, der mit 51 Treffern Rekord-Torschütze der spanischen Nationalmannschaft ist, und geht zugleich auf die Kritiker ein, die Zweifel an der Sinnhaftigkeit einer eventuellen Einberufung  geäußert haben.

Die Anstrengungen des FC Barcelona, der sogar erwog, für die spielfreie Zeit zwischen Liga-Finale und Endspiel der Copa del Rey Freundschaftsspiele zu organisieren, um dem Angreifer Spielpraxis zu ermöglichen, blieben letzten Endes vergebens.

Dank und Zuspruch

Via „Twitter“ bedankte sich „El Guaje“ für den guten Zuspruch der letzten Monate und versprach „so schnell wie möglich für Barca und das Nationalteam wieder da zu sein“.

Der spanische Verband lobte in einem öffentlichen Kommuniqué den Willen von Spieler und Verein trotz einer aussichtslosen Verletzung alles Erdenkliche versucht zu haben.

Auch die Reaktionen seiner Mitspieler mussten nicht lange auf sich warten. „Du hast wieder einmal gezeigt, dass du ein Vorbild bist. Man wird dich sehr vermissen“, twitterte Juan Mata.

Barca-Teamkollege Cesc Fabregas ergänzte: „Kopf hoch! Du bist ein Großer und warst und wirst für lange Zeit der beste Torschütze der Nationalmannschaft bleiben.“

Des einen Leid...

Nach der Bestätigung des zweiten Ausfalls eines Barca-Spielers nach Carles Puyol stellt sich nun umso mehr die Frage, wer im Sturm der „Seleccion“ aufläuft und wer demnach die Tore schießen soll.

Mit 27 Toren auf Platz zwei der aktiven Nationalspieler liegt Fernando Torres. Dieser hat trotz jüngst errungenen Champions-League-Titel aber eine mehr als durchwachsene Saison hinter sich und musste selbst bis zum Schluss um seine Nominierung bangen.

Auf den weiteren Rängen folgen mit David Silva (15), Xabi Alonso (12) und Andres Iniesta (11)  drei Mittelfeldspieler.

Die restlichen Angreifer im Team von „La Roja“ sucht man vergeblich unter den Top-Torschützen. Umso mehr werden Alvaro Negredo, Roberto Soldado, Isco und Adrian die Zeit im Trainingslager im vorarlbergischen Schruns nutzen, um sich für den vakanten Platz zu empfehlen.

Auch, da nach dem spanischen Pokal-Finale womöglich noch Fernando Llorente, Iker Muniain und Pedro nachrücken könnten.

An Alternativen mangelt es Teamchef Vicente del Bosque nicht. Wer aber die Qualität hat, den 51-Tore-Mann und Torschützenkönig der letzten Europameisterschaft zu ersetzen, muss sich erst zeigen.


Christian Eberle

Name Alter Spiele/Tore im Team Liga-Tore
Fernando Torres 28 91/27 6
Alvaro Negredo 26 7/5 14
Roberto Soldado 26 3/3 17
Fernando Llorente 27 20/7 17
Adrian 24 - 7
Isco 20 - 5
Iker Muniain 19 1/0 2
Pedro 24 16/4 5
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen