Jogi Löw trotz Last-Minute-Remis in Polen zufrieden

Aufmacherbild

Vize-Europameister Deutschland, der sich als erstes Land über die Ausscheidung für die Fußball-EM 2012 qualifiziert hat, ist am Dienstagabend in der neuen PGE-Arena in Danzig an der ersten Niederlage gegen Polen in letzter Sekunde vorbeigeschrammt.

Für DFB-Teamchef Joachim Löw war das Resultat im Fußballtest gegen das EM-Gastgeberland aber sekundär. Für ihn standen andere Gesichtspunkte im Mittelpunkt.

Dankbarer Teamchef Löw

"Zunächst einmal bin ich absolut dankbar für solche Spiele wie heute. Dankbar natürlich auch, was das Ergebnis betrifft, dass wir kurz vor Schluss das Ergebnis unentschieden gestaltet haben."

"Und dankbar bin ich auch, dass wir nicht alle Spiele so bestreiten wie gegen Österreich, weil ich es gut finde, wenn wir wie gegen Polen auf Schwierigkeiten stoßen", sagte der 49-jährige Feldherr nach dem 2:2 (0:0) gegen die Polen.

Wichtige Erkenntnisse für Zukunft

Im Härtetest für die zu Testzwecken auf vielen Positionen umformierte deutsche Elf, die auch in der kommenden WM-Qualifikation Gruppen-Gegner des ÖFB-Teams ist, hatte Löw für den Ernstfall in neun Monaten "wichtige Erkenntnisse" sammeln können.

"Klar haben einige Spieler nicht die Glanzleistung abgerufen, aber ich bin nicht unzufrieden, weil ich bei jedem Spieler den Willen gesehen habe, die Rückstände wieder zu egalisieren und das Spiel nicht aus der Hand zu geben. Auch wenn manche Dinge nicht geklappt haben."

Willenskraft zum Schluss

Vier Tage nach der 6:2-Gala in Gelsenkirchen gegen Österreich, durch die das EM-Ticket gebucht wurde, war am Ostseestrand viel Sand im deutschen Fußball-Getriebe.

Löw erfreute aber der Wille des Teams, einen zweimaligen Rückstand aufzuholen. Die Führungstreffer der bei Borussia Dortmund aktiven Polen Robert Lewandowski (54. Minute) und Jakub Blaszczykowski (91./Foulelfer) wurden durch die Treffer von Toni Kroos (68./Foulelfer) und Cacau (94.) egalisiert.

Anspannung nach Quali weg

Das DFB-Team verpasste damit zwar den möglichen 50. Sieg unter Löw, verhinderte aber auch die erste Auswärtsniederlage seit 1. März 2006 (1:4 in Italien).

"Die Mannschaft muss immer mit 100 Prozent Konzentration, Laufbereitschaft und Leidenschaft spielen. Nach einer Qualifikation fällt aber die Anspannung ab, das ist normal", sagte Kapitän Philipp Lahm.

Die nächsten Partien stehen für die DFB-Auswahl zum Abschluss der EM-Qualifikation am 7. Oktober in Istanbul gegen die Türkei und vier Tage später in Düsseldorf gegen Belgien an.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen