Papst war bei Halbfinale neutral

Aufmacherbild

Papst Benedikt XVI. drückte beim EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Italien beiden Mannschaften die Daumen. Der gebürtige Deutsche hatte beim Aufeinandertreffen der beiden Fußball-Großmächte keinen Favoriten und ließ über Vatikan-Sprecher Federico Lombardi ausrichten, es möge doch die bessere Mannschaft gewinnen. Der päpstliche Privatsekretär Georg Gänswein hingegen zitterte mit der deutschen Elf und hoffte auf einen Sieg der Löw-Truppe, was am Ende aber auch nichts brachte.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen