Nasri droht zweijährige Sperre

Aufmacherbild
 

Nasri droht zweijährige Sperre

Aufmacherbild
 

Frankreichs Fußball-Nationalspieler Samir Nasri droht wegen seiner Beleidigung eines Journalisten bei der Fußball-EM in Polen und der Ukraine laut einem Bericht der "L'Equipe" möglicherweise eine lange Sperre.

Der nationale Verband (FFF) ziehe eine Bestrafung des Mittelfeldspielers in Betracht, denkbar sei eine Suspendierung von bis zu zwei Jahren und damit das Aus für die WM 2014 in Brasilien, schreibt die Sporttageszeitung (Dienstag-Ausgabe).

Weitere Verfehlungen

Am kommenden Dienstag könne das FFF-Exekutivkomitee bei einem Treffen ein Verfahren einleiten. Im Visier seien wegen unterschiedlicher Verfehlungen beim EM-Turnier auch Hatem Ben Arfa, Yann M'Vila und Jeremy Menez.

Nach dem Viertelfinal-Aus gegen Spanien hatte Verbandspräsident Noel Le Graet eine mögliche Sanktion für Nasri, der einen Reporter wüst beschimpft hatte ("Hurensohn"), offen gelassen.

Die in Frankreich bisher höchste Sperre von 18 Länderspielen (15 Monate) hatte Nicolas Anelka nach der WM 2010 für seine Beleidigung des damaligen Nationaltrainers Raymond Domenech erhalten.

Gespräche mit Blanc

Frankreichs Sportministerin Valerie Fourneyron sprach sich unterdessen allgemein für mögliche Maßnahmen aus. "Es gibt Regeln innerhalb des Verbandes und wenn es ein Verhalten gibt, das sanktioniert werden muss, sollte dies getan werden", sagte sie dem TV-Sender Canal Plus.

Offen ist weiterhin, ob Nationaltrainer Laurent Blanc seine Arbeit fortsetzt. Binnen einer Woche wollen sich der Coach, dessen Vertrag nach der EM ausläuft, und Le Graet zu Gesprächen treffen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen