Ukraine-Coach kritisiert Team

Aufmacherbild
 

Ukraine-Coach Blochin kritisiert sein Team scharf

Aufmacherbild
 

Ukraine-Teamchef Oleg Blochin hat kurz vor dem Auftaktspiel des EM-Gastgebers mit unerwartet scharfer Kritik an seiner eigenen Mannschaft für Aufsehen gesorgt.

Der frühere Weltklasse-Stürmer stellte nicht nur die Torjägerqualitäten seiner Angreifer, sondern auch die Fähigkeiten in der Defensive infrage.

"Mir fehlen einige Monate", sagte Blochin in einem Interview, das am Samstag auf der UEFA-Website publiziert wurde.

"Unsere Verteidiger können nicht richtig tacklen"

Die Abwehr hatte in den abschließenden Testspielen gegen Österreich (2:3) und die Türkei (0:2) alles andere als einen sattelfesten Eindruck gemacht.

Laut Blochin, der die Ukraine 2006 ins WM-Viertelfinale geführt hatte, bestünden die Mängel aber schon seit Jahren. "Wir haben Probleme, die sowohl die Innen- als auch die Außenverteidiger betreffen", meinte der 59-Jährige.

"Bildlich gesprochen: Unsere Verteidiger können nicht einmal richtig tacklen."

Echter Torjäger fehlt

Dazu komme laut Blochin eine Stürmerkrise.

Das Duo Marco Devic und Andriy Voronin präsentierte sich zuletzt nicht in Bestform, dürfte im ersten EM-Spiel am Montag in Kiew aber den Vorzug gegenüber Altstar Andriy Shevchenko erhalten.

Während die besten Angreifer in Europa Tore am Fließband erzielt haben, sei Teamspieler Yewgeni Seleznyov in der Ukraine bereits mit 14 Treffern Schützenkönig geworden, kritisierte Blochin das Fehlen von echten Torjägern.

Shevchenko wird nicht von Beginn an spielen

"Level unserer Meisterschaft schlecht"

14 Tore - so viele erzielten im übrigen auch Stefan Maierhofer und Jakob Jantscher, die Torschützenkönig der österreichischen Bundesliga, in der abgelaufenen Saison.

"Entschuldigen sie mich, aber das Level in unserer Meisterschaft ist ziemlich schlecht", sagte Blochin, seit April 2011 wieder im Amt.

"Wenn ein Stürmer keine Situation kreieren kann, in der er den Ball nur noch hineinstochern muss, dann ist er für mich kein Stürmer." Blochin selbst erzielte in 112 Länderspielen für die Sowjetunion 42 Tore - beides Rekord.

Ukraine ist Außenseiter

Auch die Legionäre - Voronin etwa spielt bei Dynamo Moskau - schaffen laut dem ukrainischen Teamchef kaum Abhilfe.

"Es ist schon schwierig, überhaupt einen Spieler zu finden, der in seinem Klub regelmäßig spielt", erklärte Blochin. Der Trainerfuchs dürfte mit seinen Aussagen versuchen, Druck von seiner Mannschaft zu nehmen.

Die weiteren Gruppengegner heißen Frankreich und England. "Dass wir nicht als Favoriten gesehen werden, ist gut", sagte Blochin. "Unser Ziel ist der Aufstieg, dann sehen wir weiter."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen